100 Duisburger demonstrieren gegen 100 Pegida-Anhänger

Die Polizei zählte bei den beiden Gegendemos um die 100 Teilnehmer.
Die Polizei zählte bei den beiden Gegendemos um die 100 Teilnehmer.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Bei der siebten Pegida-Demo am Duisburger Hauptbahnhof waren die Gegner der islamkritischen Bewegung erstmalig nicht in der Überzahl.

Duisburg.. Zum siebten Mal demonstrierte Pegida am Montagabend in der Duisburger Innenstadt. Laut Schätzungen der Polizei standen sich am Bahnhof 200 Demonstranten gegenüber – erstmals war die Zahl der Teilnehmer in beiden Lagern gleich hoch.

In der Vergangenheit hatten das „Duisburger Netzwerk gegen Rechts“ und das Bündnis „Duisburg stellt sich quer“ immer mehr Unterstützer mobilisieren können. Aus Polizei-Sicht gab es keine Zwischenfälle. Bereits kurz vor 20 Uhr hatten die Islamkritiker ihre Kundgebung beendet.

Straßen wurden nur kurz gesperrt

Da die Zahl der Demonstranten übersichtlich war, mussten Mercator-/Saar- und Friedrich-Wilhelm-Straße nur während des Pegida-Umzugs kurz gesperrt werden. Dadurch gab es nur wenige Verkehrsbehinderungen, Linien- und Fernbusse konnten ungehindert fahren. Auch wurden im Vorfeld weniger Halteverbots-Schilder aufgestellt.

Auch wenn es immer weniger Demonstranten sind, die dem Aufruf der Pegida-Bewegung folgen, halten die Veranstalter weiter an ihren Plänen fest, bis in den Juni hinein jeden Montag am Hauptbahnhof demonstrieren zu wollen.(mawo)