„Wir brauchen dringend Hilfe“

Gianna Christou und Erika Ludwig-Westerling helfen ehrenamtlich bei der Tiertafel Düsseldorf. Hier mit ihren Hunden Tara und Chici.
Gianna Christou und Erika Ludwig-Westerling helfen ehrenamtlich bei der Tiertafel Düsseldorf. Hier mit ihren Hunden Tara und Chici.
Foto: Christian Stahl
Was wir bereits wissen
Die Düsseldorfer Tiertafel unterstützt Tierbesitzer in Not – und ist selbst auf Unterstützung angewiesen.

Düsseldorf..  Es geht geschäftig zu in der Bilker Allee 223. 18 ehrenamtliche Mitarbeiter schleppen, packen und sortieren für den guten Zweck. Denn ob Hund, Katze, Vogel oder Nager: Jedes Tier bedürftiger Mitbürger kriegt hier sein Päckchen geschnürt. Je nach Größe und Gewicht wird gewogen und sortiert - Tabellen erläutern, wer was kriegt.

Seit etwas mehr als einem Jahr gibt es sie nun: Die Tiertafel Düsseldorf. An jedem zweiten Donnerstag im Monat können Tierbesitzer, die finanziell nicht mehr dazu in der Lage sind ihre Haustiere angemessen zu versorgen, hier Hilfe erhalten.

„Wir sind mit 172 Euro gestartet, haben uns alles erbettelt, jetzt haben wir 120-150 Stammkunden die zu uns kommen. Die stehen bis auf die Straße“, berichtet Wolfgang Lemke der die Ausgabestelle leitet. Öffentliche Zuschüsse sind Mangelware. „Futter und Zubehör kriegen wir von Fachmärkten für Tierbedarf. Wenn da mal ein Teil leicht beschädigt ist oder das Futter wenige Tage abgelaufen ist, kriegen wir das. Das ist eine riesen Hilfe“, meint Lemke. Rund 550 Tiere aus Düsseldorf, Ratingen, Mettmann, Hilden oder sogar Viersen gilt es zu versorgen.

Immer wieder kommen Menschen in den Laden und bringen Dinge vorbei. Wie Ludger Bielefeld. Er wohnt in Friedrichstadt und kennt die Tiertafel schon seit ihrer Gründung. „Super was hier aufgebaut wurde,“ meint Bielefeld. Vor kurzer Zeit verstarb sein Kater, nun bringt er überschüssiges Futter in den Laden.

Für die Kunden der Tiertafel gelten klare Regeln: „Wir helfen ausschließlich Tieren, die schon lange vor der finanziellen Not in der Familie waren. Vier Tiere pro Haushalt sind das Limit“, erklärt Lemke. Dafür gibt’s alles was das Herz begehrt: Neben Trocken- und Nassfutter werden auch Pflegemittel, Katzenkörbchen. Leinen, Zuckerzangen oder Näpfe an die Kunden gegen eine geringe Aufwandsentschädigung überreicht.

„Wenn es ein Kunde mal krankheitsbedingt nicht zur Ausgabe am Donnerstag schafft, bringe ich das Futter auch schonmal vorbei“, so Lemke. Er lebt für die Tiertafel. Mindestens drei Tage in der Woche fährt er verschiedene Fachhandel für Tierbedarf ab, sammelt Futter und Tierbedarf ein, oder bereitet mit den vielen anderen Ehrenamtlichen alles für die Ausgabe vor.

Auch Erika Ludwig-Westerling ist von Beginn an dabei. „Wolfgang habe ich bei der Lukastafel kennengelernt. Schnell kam uns die Idee, dass wir neben den Menschen auch die Tiere in Düsseldorf unterstützen wollen“, berichtet sie.

Neben ihren anderen Tätigkeiten stellen die Ehrenamtlichen in Eigenregie Produkte für Tiere her um etwas Geld zu verdienen. Denn das ist sehr knapp. „Aktuell unterstützt uns das Tierheim Rath monatlich mit einem großzügigen Zuschuss. Der endet allerdings im September. „Was dann passieren wird, wissen wir nicht. Eins ist aber klar, wenn sich niemand findet, wird’s sehr sehr eng für die Tiertafel“, erklärt Lemke.

Um die leeren Kassen etwas aufzufüllen, organisiert die Tiertafel einmal im Jahr einen „Dog-Walk“ im Volksgarten. Dort gibt es verschiedene Parcours, die die Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern ablaufen können. Unterstützung gibt’s zum Beispiel von der Sparda-Bank die pro Kilometer ein Euro zahlt. „Ein Hundemittelhersteller aus Solingen gibt 200 Gramm pro Kilometer“, erzählt der Leiter der Ausgabestelle. Statt, findet das Event am 9. Mai von 11-15 Uhr.

Trotz allen Bemühungen steht für Lemke eins allerdings fest: „Wenn wir die Tiertafel in Düsseldorf auch weiterhin betreiben wollen, brauchen wir dringend finanzielle Unterstützung.“ Auf rund 1000 Euro belaufen sich die monatlichen Fixkosten der Tiertafel. „Auch wenn es nur ein kleiner Zuschuss ist - die Masse macht’s. Wir brauchen reichlich Unterstützung um zu verhindern, dass die Tiere im Tierheim landen oder ausgesetzt werden“, so Lemke und fügt hinzu: „Alle Leute die hier her kommen haben die Hilfe verdient. Gerade die Alten sind auf unsere Hilfe angewiesen um ihre Tiere weiterhin bei sich behalten zu können.“

Weitere Infos im Internet unter www.tiertafel-duesseldorf.org oder unter 01753/669606.