Wiederherstellung des Hofgartens

Ein aktuelles Parkpflegewerk für den Hofgarten stellt das Garten-, Friedhofs- und Forstamt am Donnerstag, 27. Oktober, 19 Uhr im Theatersaal des Malkastens, Jacobistraße 6a, vor. Referent ist der Landschaftsarchitekt Diplom-Ingenieur Holger Paschburg vom Landschaftsarchitekturbüro Dittloff + Paschburg, Hamburg. Seine Analyse bildet die Grundlage für die denkmalgerechte Wiederherstellung des Hofgartens nach dem Sturm Ela. Interessierte Düsseldorfer sind zu der Informationsveranstaltung herzlich eingeladen.

Das grüne Herz der Düsseldorfer Innenstadt ist weit über 200 Jahre alt. Im Jahr 1769 von Nicolas de Pigage erstellt, wurde die Grünanlage 1804 von Maximilian Friedrich Weyhe erweitert. Sie ist eines von 32 Gartendenkmälern Düsseldorfs. Der Orkan „Ela“ beschädigte dort mehr als die Hälfte des Baumbestandes. Die Fläche wiederherzustellen, führte nun zu einer tiefgreifenden Auseinandersetzung von historisch überliefertem und dem über die Jahre gewachsenen, modernen Parkerscheinungsbild.

Der zeitliche Ausgangspunkt der Betrachtung für das Parkpflegewerk ist die Planung von Weyhe im frühen 19. Jahrhundert. Weiter wird die Entwicklung der Anlage über die Anpassung im Zuge des Stadtwachstums, die Schäden durch den Zweiten Weltkrieg und die Verkehrsplanung in den 1950er-Jahren, die Veränderungen durch den Kö-Bogen bis zu den Orkanschäden von „Ela“ betrachtet. Für das Parkpflegewerk heißt das, diese Entwicklung genau zu erfassen und im wahrsten Sinne des Wortes die jeweiligen Parkbilder planerisch „übereinander“ zu bringen.

Das Landschaftsarchitekturbüro Dittloff + Paschburg hat den Hofgarten begutachtet. Baumbestand, Mobiliar, Nutzungs- und Naturschutzaspekte wurden untersucht und bewertet. Die Entwicklungsschichten der einzelnen Parkteile wurden sorgfältig analysiert und die jeweils ursprüngliche Gestaltungsintention berücksichtigt. Die Analyse bildet die Grundlage für die zukünftige denkmalgerechte Wiederherstellung des Hofgartens nach dem Sturm Ela.