Das aktuelle Wetter Düsseldorf 11°C
Nazimarken

Wie mit Nazisymbolik auf Kleidungsstücken Geld verdient wird

26.03.2013 | 15:44 Uhr
Wie mit Nazisymbolik auf Kleidungsstücken Geld verdient wird
Die britische Modemarke Boy London ist umstritten. Auf den Textilien ist ein Adler abgedruckt, der dem Parteiadler der NSDAP sehr ähnlich sieht.

Düsseldorf.  In einem Düsseldorfer Geschäft wird Kleidung der umstrittenen Marke "Boy London" vertrieben. Das Markensymbol ist ein Adler, der dem NSDAP-Parteiadler sehr ähnlich ist. Der Geschäftsmanager weiß um die Brisanz der Marke, streitet aber jede Verbindung zur Naziszene ab. Eine Expertin erklärt, welche Modemarken von Rechtsextremen getragen werden.

Nazisymbolik als Popkultur? Der NSDAP-Parteiadler als schickes dekoratives Element? Die britische Modemarke „Boy London“ macht genau damit Kasse. Seit Anfang Oktober 2012 gibt es T-Shirts, Kappen, Leggins, Röcke und andere Accessoires des umstrittenen Modelabels auch in Düsseldorf zu kaufen. An der Pionierstraße 46 vertreibt das Geschäft „Club Kid“ die Marke.

Auf 45 Quadratmetern Verkaufsfläche werden dort Underground-Klamotten verkauft  - also Textilien einer Szene, die sich selbst als nicht-kommerzielle Kunst- und Kulturbewegung versteht. Einer dieser Marken ist eben „Boy London“. Die Textilien ziert das Abbild eines Adlers, der dem NSDAP Parteiadler zum verwechseln ähnlich aussieht. Einzig der Kreis, der sonst das Hakenkreuz umschließt, wird zum „O“ in Boy.

„Dass der Boy-London-Adler dem Parteiadler der Nazis sehr ähnelt, ist uns bewusst, aber dieses Label hat keineswegs einen rechten Hintergrund. Im Gegenteil: Es entstand im Jahre 1976 zu einer Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs und fand Anklang bei Randgruppen wie Punks, Künstlern und Homosexuellen“, erklärt der Geschäftsmanager Lukas Raab, der in der Szene besser bekannt sei als Luke Rave und so genannt werden möchte.

Initiative fordert Verkaufsstopp von "Boy London"-Artikeln in Deutschland

Die linke Initiative „Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte“ sieht das anders und übt harsche Kritik an den Betreibern des Club Kid Stores in Düsseldorf. Auf der Internetseite der Initiative heißt es: „Klingende Münzen scheinen ihnen (den Betreibern des Club Kid, Anm. d. Red.) wichtiger als ein Stopp der Vermarktung faschistischer Symbole. Was wir brauchen, sind nicht halbherzige Distanzierungen, sondern einen Verkaufsstopp von „Boy London“-Artikeln in Deutschland. Wir brauchen keine neue Nazimode mit der offenen Zurschaustellung des NSDAP-Parteiadlers.“

Luke Rave kennt die Vorwürfe gegen ihn und die Londoner Marke und distanziert sich „ausdrücklich von den Gerüchten um Rechtsextremismus“. Er und sein Team wollten schlicht jedem Menschen seine eigene Meinung lassen und Spaß mit Mode und der Pop-Kultur haben. „Wir vertreiben lediglich eine Marke, die auf internationalem Niveau zur Zeit sehr erfolgreich ist“, sagt Rave.

Kunden aus dem Neonazi-Milieu habe er auch nicht. Boy London habe einen androgynen Look - stelle also Textilien her, die weibliche und männliche Merkmale vereinen. Rave zweifelt daran, dass Nazis etwa eine hautenge Leggins oder andere Textilien der Marke tragen würden, auch wenn der Adler darauf abgedruckt ist.

Anfragen beim "Netz gegen Nazis"

Die Marke Boy London ist auch der Journalistin und Leiterin des Internetportals „Netz gegen Nazis“, Alice Lanzke, bekannt. Das Portal gehört der Amadeu-Antonio-Stiftung an und befasst sich intensiv mit Rechtsextremismus. Der Namensgeber der Stiftung, Amadeu Antonio, wurde 1990 von rechten Jugendlichen im brandenburgischen Eberswalde wegen seiner Hautfarbe zu Tode geprügelt.

„Boy London kann man sicher nicht pauschal als Nazimarke bezeichnen, aber die Textilien sind wegen der faschistoiden Symbolik in der Naziszene beliebt“, erklärt Lanzke. Die 33-Jährige unterstellt dem Modelabel zwar nicht bewusst, Nazis mit ihren Produkten ansprechen zu wollen, wohl aber bewusst zu provozieren. Die in Berlin sitzende Stiftung wurde in jüngster Vergangenheit wiederholt von ratsuchenden Personen angesprochen, die wissen wollten, ob es sich bei den Trägern von Boy London-Klamotten mit Reichadler um Nazis handelt. „Es ist erschreckend, dass Nazisymbolik so in den Mainstream gelangt“, sagt Lanzke.

"Thor Steinar" ist immer noch beliebteste Nazimarke

Andere Marken hingegen sind zweifelsfrei dem rechtsextremen Milieu zuzuweisen oder werden häufig von Neonazis als identitätstfitende Kleidung getragen. „Thor Steinar “ etwa ist eine Modemarke aus dem brandenburgischen Königs Wusterhausen und in der Neonaziszene äußerst beliebt. Im Gegensatz zu Marken wie „Lonsdale“ oder „Fred Perry“, die aus normalen Sportgeschäften stammen und von Rechtsextremen vereinnahmt wurden, gab es Thor Steinar anfangs fast ausschließlich bei einschlägigen Naziläden und Versandgeschäften zu kaufen.

Mit zweideutigen T-Shirt-Aufdrucken, wie „Ski Heil“ oder „Hausbesuche“ (mit einem Maschinengewehr darunter) machte sich die Marke schnell in der rechtsextremen Szene beliebt.

Kleidungswandel der Rechtextremisten

Mittlerweile tragen Nazis aber auch ganz andere symbolträchtige Kleidung, die auf den ersten Blick nicht mit dem rechtsextremen Gedankengut zu vereinbaren ist. So schmücken sich immer mehr Rechtsextreme mit traditionell als links geltenden Accessoires wie Palästinenser-Tüchern oder Che-Guevara-Shirts, um ihre antiamerikanische und antisemitische Gesinnung zum Ausdruck zu bringen.

Der Manager des Club Kid Stores in Düsseldorf versichert, dass keine Nazis zu seinen Kunden gehören. Wenn doch einmal einer in seinen Laden käme, dann würde er sich genau überlegen, ob er diesem Klamotten von Boy London verkaufen würde.

Sinan Sat

Kommentare
27.03.2013
12:04
Wie mit Nazisymbolik auf Kleidungsstücken Geld verdient wird
von Katnau | #42

Richtig formuliert heißt es im Deutschen statt "Nazimarken": "Marken, die oft oder gerne von Personen mit einem nationaldemokratischen Hintergrund...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Düsseldorfer Betrügerin muss zur Lebensberatung
Urteil
74-Jährige mietete sich mit ihrem Sohn (55) in Hotels ein und zahlte die Zeche nicht
Stellvertreter wollen Düsseldorfer CDU-Chef loswerden
CDU
Wenn am 22. Juni die Christdemokraten ihre Parteispitze wählen, wird es spannend: Die beiden Stellvertreter von Parteichef Jarzombek unterstützen...
Helene Fischer in Düsseldorf - "Farbenspiel" ohne Makel
Konzert
Helene Fischer präsentiert sich makellos. Mit einem Konzert in Düsseldorf hat die Sängerin ihre "Farbenspiel"-Sommertour eröffnet. 8500 Fans feierten.
Menschenraub-Prozess in Düsseldorf vorübergehend ausgesetzt
Prozess
Das Landgericht Düsseldorf hat den Prozess gegen eine Gruppe von sieben Männern und einer Frau wegen erpresserischen Menschenraubes ausgesetzt.
Ein Fest der Vielfalt im Hofgarten
Lokales
Düsseldofer Bürger engagieren sich auf vielfältige Art und Weise: Sie räumten nach dem Pfingstorkan Ela im Hofgarten mit auf und stellten sich...
Fotos und Videos
Helene Fischer in Gold
Bildgalerie
Konzert
Düsseldorf Helau
Bildgalerie
Rosenmontag in Düsseldorf
Rosenmontagszug in Düsseldorf
Bildgalerie
Karneval
Kö-Treiben am Tulpensonntag
Bildgalerie
Karnevalsbilder
article
7765267
Wie mit Nazisymbolik auf Kleidungsstücken Geld verdient wird
Wie mit Nazisymbolik auf Kleidungsstücken Geld verdient wird
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/wie-mit-nazisymbolik-auf-kleidungsstuecken-geld-verdient-wird-id7765267.html
2013-03-26 15:44
Düsseldorf, Nazis. Nazi, Neonazi, Mode, Boy London, Thor Steinar, Londsdale, Fred Perry, Amadeu-Antonio-Stiftung, Netz gegegn Nazis, NSDAP, Reichsadler,
Düsseldorf