Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
Berufungsverhandlung

Widersprüche und sechs fehlende Zeugen

28.06.2012 | 08:30 Uhr
Widersprüche und sechs fehlende Zeugen

Düsseldorf. Kurioses gab es am Mittwoch bei der ersten Berufungsverhandlung um einen Altstadt-Türsteher, der einen Gast schwer verletzt haben soll und in erster Instanz zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt wurde.

Was genau geschah in der Nacht vom 2. auf den 3. Juli im Jahr 2010 in einer Diskothek an der Bolkerstraße? Diese Frage beschäftigt nun zum zweiten Mal die Justiz. Gegen 0.30 Uhr soll damals ein 30-Jähriger mit Türsteher Patrick W. aneinander geraten sein, der Security-Mann warf den Gast schließlich raus. Dieser stürzte, zog sich schwere Schädelverletzungen zu und leidet seither an den Folgen, ist auf dem rechten Ohr taub und benötigt ein Hörgerät.

Das Amtsgericht verurteilte den 34-jährigen W. am 12. Januar wegen schwerer Körperverletzung zu einer Haftstrafe von einem Jahr auf Bewährung – dagegen legte der Türsteher Berufung ein. Gestern startete das neue Verfahren vor dem Landgericht. Mit Kuriositäten. Das Opfer stammt aus Luxemburg, war mit Kumpanen aus seiner Fußballmannschaft nach Düsseldorf gereist. Doch sechs als Zeugen geladene Bekannte aus dem Beneluxland erschienen am Mittwoch nicht. Einer fehlte entschuldigt, drei blieben unbegründet fern.

Adresse stimmte nicht

Bei einem weiteren Zeugen stimmte die angegebene Adresse nicht, eine andere schriftliche Ladung konnte nicht zugestellt werden.

So gab zunächst der Türsteher seine Sicht wieder – per schriftlicher Erklärung, die sein Anwalt vortrug. Demnach habe er Getränke für sich und seine beiden Kollegen an der Eingangstür geholt, als sich ihm der 30-Jährige in den Weg gestellt, ihn provoziert, in die Brustwarze gekniffen und mit Fingern ins Auge gestochen habe. Darauf habe W. den Luxemburger am Kragen gepackt und nach draußen geschoben. Dort sei der Mann ins Taumeln geraten, über Flaschen gestolpert und gestürzt.

Zwei Türsteher-Kollegen, die am selben Abend im Einsatz waren, bestätigten diese Version. Zudem gab der 25-jährige Geschäftsführer der Disko an, dass er von der Theke aus den „Brustkneifer“ gesehen habe.

Der Luxemburger wiederum sagte aus, dass er „plötzlich am Hals gepackt worden“ sei. „Er hat mich dabei hoch gehoben, ich habe keine Luft mehr bekommen und wurde ohnmächtig.“ Das weitere Geschehen habe er gar nicht mehr mitbekommen. Im ersten Prozess hatte ein Zeuge angegeben, dass der 30-Jährige tatsächlich in die Luft gehoben wurde, bevor er stolperte.

Allerdings verstrickte sich der Geschädigte im Vergleich zum ersten Prozess in Widersprüche. So sagte er damals, er sei im Marienhospital aufgewacht. Diesmal gab er an, zwei Tage im Koma gelegen zu haben und erst nach einer Verlegung nach Krefeld aufgewacht zu sein. Zudem hatte sein Anwalt in einem Schreiben zunächst angegeben, dass sein Mandant von hinten angegriffen wurde. Auch gab er an, kaum getrunken zu haben, wies aber zwei Promille auf. Am 17. Juli geht es weiter, dann sollen die sechs Zeugen aussagen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Beginn der Normalität bei der Stadt Düsseldorf
Personalversammlung
Oberbürgermeister Thomas Geisel stellte sich in der ehemaligen Philipshalle mehr als 5000 Mitarbeitern der Stadtverwaltung vor. Für die erste Veranstaltung dieser Art in der Landeshauptstadt bekam Geisel viel Applaus. Er will in der Stadtverwaltung eine neue Führungskultur aufbauen.
Daimler: Protestwelle in Düsseldorf hält an
Wirtschaft
Da läuft gehörig was schief, finden SPD und Linke. Sie zielen auf den geplanten, massiven Stellenabbau im Sprinterwerk. Andreas Rimkus, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Düsseldorf und Mitglied im Verkehrsausschuss, fordert von dem Unternehmen Daimler den Erhalt aller 6500 Arbeitsplätze.
Immer mehr Jugendliche schmuggeln Waffen nach Deutschland
Kriminalität
Die Ferienbilanz des Hauptzollamts Düsseldorf ist erschreckend. Vor allem jugendliche Reisende haben immer öfter teils sogar tödliche Waffen im Gepäck. Ein Reisender gab dem Zoll an, der geschmuggelte Schlagring sei für seinen Sohn. Der könne schließlich nicht unbewaffnet in die Schule gehen.
Amokläufer von Düsseldorf zu lebenslanger Haft verurteilt
Urteil
Der 49-Jährige, der im Februar in zwei Anwaltskanzleien in Düsseldorf und Erkrath Amok gelaufen war und dabei drei Menschen getötet hat, muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Düsseldorf hat am Dienstag die Höchststrafe verhängt. Eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ist nicht möglich.
Anjenehm! Anjenehm!! – „Porno al Forno“ auf Butterfahrt
Freizeit
Die Partyband „Porno al Forno“ hat ihre erste Butterfahrt hinter sich. Mit ihren Fans reiste sie nach Fulda, wo sie am Abend im Kulturkeller aufspielten. Butterfahrt ist Butterfahrt: Für die Reisenden gab es auch ein Überraschungspäckchen mit allerhand Nützlichem und Lustigem.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen