Das aktuelle Wetter Düsseldorf 13°C
Rheinbahn

Wer stellt die Weiche für den Steinberg?

20.06.2011 | 07:00 Uhr
Wer stellt die Weiche für den Steinberg?
Mit einem Tag der offenen Tür verabschiedetn sich Linie D und die Rheinbahn am Sonntag vom alten Depot Steinberg. Foto: Kai Kitschenberg/ WAZ FotoPool

Düsseldorf. Großer Bahnhof für den Steinberg: Rund 6000 Straßenbahnfans pilgerten gestern zum 103 Jahre alten Betriebshof.

Einmal noch bimmelten die großen und kleinen Kinder, was die Alarmglocken hergaben. Sie läuteten mit leisem Wehmut den Abschied ein. Hier ist der Zug der Zeit längst abfahren.

Die Zeit-Züge der Straßenbahn sortierten sich brav nebeneinander auf: Vom hölzernen Kasten auf Schienen, einem Modell aus der Kaiserzeit mit der Zugnummer 583 bis hin zum modernen Niederflur-Silberpfeil. Für Kinder gab es eine Mini-Straßenbahn, für die Kundschaft spendierte die Rheinbahn Freifahrten zum Hauptbahnhof.

Überhaupt, das Publikum ist schon mit Wenigem zufrieden. Trainspotter sind glücklich mit einem Histörchen, Bier und Bratwurst und dem Digitalfoto der gelben Bahn „2813, die fehlt mir nämlich noch in Bewegung!“ Der das ruft, sprintet in einem Tempo los, das ihm kein Umstehender jemals zugetraut hätte.

„Heute geht hier etwas zu Ende – aber vielleicht ist das gleichzeitig auch der Startschuss für etwas Neues“, machte Hans Männel sich und den etwa 100 Mitgliedern des Vereins „Linie D“ Mut. Der Verein will das alte Straßenbahndepot auf ein neues Gleis heben. „Museum“ scheint dafür ein Unwort geworden zu sein. Deshalb wurden Unterschriften gesammelt für ein Mobilitätszentrum.

Das soll alte Straßenbahnen ankoppeln an die Zukunft der Elektromobilität. Werkstatt plus Eventlocation. Männel sagt: „Dafür haben wir hier am Steinberg die letzte Chance in Düsseldorf.“ Der Konkurrenzvorschlag: Die lichten Hallen sollen zu Künstleratelier umgebaut werden.

Mitten hinein in die Volksfeststimmung platzierte Männel den Hinweis, dass das verlassene Depot „nun rasch verfallen könnte, wenn da keiner mehr aufpasst“. Ein Wink Richtung Düsseldorfer Politiker, nun zügig zu entscheiden.

Der 15-jährige Julian Zimmermann hat sich unterdessen ganz der virtuellen Schiene verschrieben. Zusammen mit vier Freunden programmiert er eine Fahrt in der 711 von der Universität bis zum Jan-Wellem-Platz. Jedes Haus entlang der Strecke wird orginalgetreu modelliert. 10 000 Arbeitsstunden stecken schon drin; „knapp die Hälfte ist fertig“. Für Straßenbahnfans könnte die Simulation zum Weihnachtsgeschenk werden.

Dirk Neubauer



Kommentare
Aus dem Ressort
Arbeitslosigkeit in Düsseldorf sinkt drittes Mal in Folge
Stellenmarkt
Die Arbeitslosigkeit sinkt in Düsseldorf bereits im dritten Monat in Folge. Lediglich 27381 Menschen waren im Oktober ohne Job. Auch bei der Quote der Jugendlichen ohne Stelle oder Ausbildung sind die von der Arbeitsagentur veröffentlichten Zahlen erfreulich.
Skytrain am Düsseldorfer Flughafen steht sechs Tage still
Flughafen
Neue Glasfaserkabel werden zwischen dem 3. und 8. November auf den Fahrbahnträgern des Skytrains verlegt. Deshalb muss die Kabinenbahn am Düsseldorfer Flughafen in dieser Zeit pausieren. Um den Verkehr am Airport nicht zu beeinträchtigen, sind in dieser Zeit Shuttle-Busse im Einsatz.
Auto kollidiert mit Straßenbahn - Mann schwer verletzt
Unfall
Erneut hat es in Düsseldorf einen Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Um 8.10 Uhr am Donnerstag kollidierte ein Auto mit einer Tram der Rheinbahn in Pempelfort. Der Autofahrer wurde dabei schwer verletzt. In den vergangenen Monaten hat es in Düsseldorf immer wieder Straßenbahnunfälle gegeben.
Anklage - Hells Angels sollen Satudarah verletzt haben
Rockerprozess
Ein 36-jähriger Leiharbeiter aus Duisburg soll zusammen mit dem Mitangeklagten ein Satudarah-Mitglied in einen Hinterhalt gelockt haben, wo ihn Hells Angels attackierten. Die schwere Körperverletzung könnte mit Schüssen auf einen Kiosk in Beeck im Februar 2013 zu tun haben.
Fortuna Düsseldorf verbannt "HoGeSa"-Symbole aus dem Stadion
Hooligans
Rechts oder nicht rechts? Die politische Ausrichtung der "Hooligans gegen Salafisten" sorgt noch für Diskussionen. Jetzt hat Fortuna Düsseldorf als erster Profi-Verein reagiert und "HoGeSa"-Symbole aus dem Stadion verbannt. Das "gewaltverherrlichende Potenzial" lasse keinen Spielraum für Toleranz.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung