Weiterbildung in der Pflege

Zum Jahreswechsel geänderte gesetzliche Rahmenbedingungen sehen unter anderem vor, dass voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen deutlich mehr Betreuungskräfte einstellen müssen. Das steigert den Bedarf an qualifiziertem Personal in der Altenpflege und Altenhilfe. Die Kaiserswerther Seminare reagieren auf diese Entwicklung mit einer gestiegenen Nachfrage und starten nach Ostern mit zwei parallelen Kursen.

Die Qualifizierung zum Betreuungsassistenten beginnt am 7. April und endet am 23. September. „Wir bieten eine Qualifizierung mit einem Umfang von 160 Stunden Theorie und 80 Stunden Praxis als modulare Weiterbildung mit starkem Praxisbezug an“, erläutert Dr. Egbert Schwarz, Leiter des Fort- und Weiterbildungsinstituts der Kaiserswerther Seminare. „Ein besonderes Bonbon hält das Pflegestärkungsgesetz für Pflegeeinrichtungen noch bis September bereit: Sie können Personen, die sich in der Qualifizierung zur Betreuungskraft befinden und innerhalb dieses Zeitraums diese abschließen, bereits während ihrer Weiterbildung beschäftigen und mit den Pflegekassen abrechnen.“

Neben der Grundqualifikation können Betreuungskräfte, die oft auch „Alltagsbegleiter“ oder „Präsenzkräfte“ genannt werden, beim renommierten Bildungsträger im Gesundheits- und Sozialwesen auch die jährlich erforderliche Weiterbildung absolvieren, um ihre fachlichen Kompetenzen kontinuierlich weiter zu entwickeln.