Warum gibt’s so viele Dreckschweine in Düsseldorf?

Beutel mit Hausmüll, abgestellt am vergangenen Freitag an Altpapier-Containern in Flingern.
Beutel mit Hausmüll, abgestellt am vergangenen Freitag an Altpapier-Containern in Flingern.
Foto: gömi

Düsseldorf..  Zugegeben, die Überschrift ist provokant. Aber diese Frage bewegt mich: Warum nur gibt es in unserer Stadt so viele Dreckschweine? Denn mich als Düsseldorfer nervt es ungemein, wenn ich immer wieder die vielen Container-Stellplätze im Stadtgebiet sehe, die den Müll geradezu anziehen.

Warum, so frage ich mich, kann man sein Altpapier nicht wieder mitnehmen wenn man merkt, dass der Container voll ist? Nein! Stattdessen werden Kartons und Zeitungen daneben abgelegt, werden dann vom Winde verweht oder vom Regen aufgematscht.

Viele unserer lieben Mitbürger haben wohl auch keine Lust, ihre Karton zu zerkleinern und in die Altpapier-Container zu werfen obwohl darin reichlich Platz ist. Statt dessen werden riesige Kartons einfach daneben gelegt.

Ähnliches gilt für Glass-Container: Weil Glasscheiben nicht durch die Container-Öffnungen passen werden auch sie daneben gestellt und zerbrechen dort.

Dass viele Düsseldorfer erst am Container merken, dass Keramikgefäße dort nicht hineingehören und sie daneben stellen statt zu Hause zu entsorgen ist ebenso nervig und frech wie das Abstellen von Hausmüll an den Stellplätzen.

Abgesehen davon, dass saubere Mitmenschen dies alles verärgert mit ansehen müssen, ist es eine Zumutung für die Mitarbeiter der Awista, die hier wieder Ordnung schaffen müssen.

Was halten Sie von der Sauberkeit an den Container-Stellplätzen? Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen: Wo gibt’s Probleme oder wo etwa nicht? Oder sind Sie als Nachbar eines Stellplatzes besonders betroffen von dieser Schweinerei?Gerne können Sie auch Fotos mitschicken: Per Mail an lok.duesseldorf@ nrz.de. Oder per Post an NRZ, Immermannstraße 40, 40210 Düsseldorf.