Vor 50 Jahren war Queen Elizabeth zu Besuch in Düsseldorf

Die britische Königin Elisabeth II. fuhr im offenen Mercedes durch die  Stadt, hier auf der Rheinuferstraße. Im Wagen neben ihr der damalige Oberbürgermeister Willi Becker. Im Fahrzeug dahinter fahren Prinz Philip und Beckers Gattin.
Die britische Königin Elisabeth II. fuhr im offenen Mercedes durch die Stadt, hier auf der Rheinuferstraße. Im Wagen neben ihr der damalige Oberbürgermeister Willi Becker. Im Fahrzeug dahinter fahren Prinz Philip und Beckers Gattin.
Foto: Stadtarchiv Düsseldorf
Was wir bereits wissen
Am 25. Mai 1965 besuchte Queen Elizabeth II. zum ersten Mal die Bundesrepublik. Die Düsseldorfer bejubelten sie, als wäre sie ihre eigene Königin.

Düsseldorf.. Dass die Düsseldorfer einem Prinzen zujubeln, der durch die Straßen ihrer Stadt fährt, ist nichts Neues – im Mai ist dies allerdings sehr ungewöhnlich. Am 25. Mai 1965, also am Montag vor 50 Jahren, kam eine Königin und sorgte dafür, dass 500 000 Menschen den Straßenrand säumten.

Autofahrt von Benrath zum Rathaus

Die junge Queen Elisabeth besuchte im Mai 1965 zum ersten Mal Deutschland und legte in ihrem Wagen den Weg von Benrath bis in die Altstadt zurück. Im Jahr 1965 war der Besuch einer britischen Königin eine kleine Sensation für die noch junge Bundesrepublik. Zwei Weltkriege hatten das Verhältnis zerrüttet, weswegen die letzte Visite 56 Jahre zurücklag. Elf Tage reiste die Queen durch Deutschland, besuchte acht Bundesländer, schüttelte unzählige Hände und trug sich in insgesamt zwölf Goldene Bücher ein.

Um 12.10 Uhr rollte am 25. Mai 1965 ein Sonderzug mit der Queen an Bord auf Gleis 2 des Benrather Bahnhofes ein, von wo aus sie mit einem Mercedes 600 zum Schloss gebracht wurde. Nach einem ausgedehnten und recht ungewöhnlichen Frühstück im Vestibül des Schlosses, bestehend aus Känguruschwanzsuppe, Mittelmeer-Scampi, Ochsenlende und einem Obstsalat, setzte die Queen ihre Reise in Richtung Rathaus fort.

Fensterplätze mit Blick auf die Königin für 50 Mark

Düsseldorf hatte sich rausgeputzt an diesem Tag. Karstadt an der Schadowstraße baute eine detailgetreue Nachbildung des Big Ben vor den Laden, Schloss und Bahnhof Benrath waren renoviert worden und der damalige Oberbürgermeister Willi Becker brachte für den Empfang im Rathaus sogar zwei Stühle aus seinem Privatbesitz mit.

Schon ab 10 Uhr fanden sich an diesem Tag die ersten Düsseldorfer und Düsseldorferinnen am Zugweg ein, um einen möglichst guten Blick auf die 39-jährige Elisabeth erhaschen zu können. 300 Fahnen wehten entlang der Strecke.

Gegen 15 Uhr hieß Oberbürgermeister Willi Becker den hohen Besuch gemeinsam mit den wichtigsten Vertretern aus Politik, Verwaltung und Kirche im Rathaus willkommen. Die Bewohner der umliegenden Wohnhäuser witterten das große Geschäft, boten Fensterplätze mit bestem Blick auf die Königin für 50 Mark an.

Stadt verlieh den Großen Ehrenring

Die Stadt verlieh Elisabeth II. den Großen Ehrenring. Dieser ist aus Gold gefertigt und deutet durch je eine Doppelreihe von Rubinen und Brillanten die Düsseldorfer Stadtfarben an. An der Innenseite gravierte man den Namen der Königin und den Tag der Verleihung ein. Ihr Ehemann Prinz Philip erhielt ein Album mit 400 Briefmarken für seinen ältesten Sohn Charles.

Um 16.30 Uhr endete der Besuch der Königin in Düsseldorf und sie ging gemeinsam mit ihrem Mann an Bord der „MS Stadt Duisburg.“

Die britische BBC hatte noch am selben Tag die feierliche Stimmung mit folgenden Worten beschreiben: „Die Deutschen benehmen sich, als sei es ihre Königin.“

In einer ersten Version des Textes ist uns ein Fehler unterlaufen: Der Besuch war natürlich vor 50 Jahren. Wir bitten dies zu entschuldigen.