Von Haxen und Heidi Klum

Einer der letzten Eindrücke in 2014 war dieser: Ein Mann sitzt in der Brauerei Schumacher an der Oststraße und macht ein Handyfoto von seiner gerade aufgefressenen Haxe. Wahrscheinlich wurde es gleich danach getwittert: „Seht her, was für ein toller Hecht ich bin – Ich habe im Düsseldorfer Schumacher eine Haxe gespachtelt, und auch ganz aufgegessen.“

Was soll das? Muss man alles nachmachen, was etwa C-Promis wie Heidi Klum vormachen? An jedem Furz, den man lässt, die anderen teilhaben lassen?

Apropos Heidi Klum: Die erschien jüngst auf dem Titelbild der bunten Zeitung mit den vier Buchstaben – ziemlich nackt. Dort stand dann geschrieben: „Wie macht die Klum das nur, so einen tollen Body zu haben – mit 41!?“

Liebe Leute, jeder der 41 ist, regelmäßig Sport treibt und nicht jeden Tag Haxe isst, kann seinen Körper in Form halten.

Damit hätten wir zwei gute Vorsätze für 2015: Einmal, mehr Sport zu treiben, und zweitens, nicht mehr drauf achten, was die C-Promis gerade wieder Unwichtiges in die Welt hinaus posaunen.