Von der wilden Jugend Japans

Ko Nakahira ist ein japanischer Filmregisseur. Das Filmmuseum Düsseldorf plant ab kommenden Freitag eine Filmreihe zum Werk Nakahiras. Der im Westen noch unbekannte Filmemacher (1926-1978) zählt nach Angaben des Museums zu den großen Erneuerern des japanischen Kinos der Nachkriegszeit.

In seinem Debüt-Film „Krutta Kajitsu“ zeigte Nakahira die Generation der sogenannten Taiyozoku, eine lebenshungrige und wilde Jugend, die gegen bestehende gesellschaftliche Konventionen aufbegehrte. Dieser Streifen steht am Anfang der bis zum 28. Januar laufenden Filmreihe. Fortgesetzt wird die Reihe im „Black Box“-Kino des Filmmuseums mit Filmen, die sich mit den Themen persönliche und gesellschaftliche Freiheit, Moralvorstellungen und Machtstrukturen beschäftigen. Das Filmmuseum in der Düsseldorfer Altstadt zeigt eine Auswahl von sieben Filmen, die in den Jahren 1956 bis 1964 entstanden sind. So sind unter anderem die Filme „Natsu no Arashi“ (Summer Storm) und „Mikkai“ (A secret Rendezvous) zu sehen. Alle Filme laufen in der Originalversion mit englischen Untertiteln.

Die Filmvorführung beginnt am Freitag um 18 Uhr. Internet: www.duesseldorf.de/filmmuseum