Vodafones Trostropfen

Was ist das eigentlich: Trost? Ist das eine Zuwendung für andere nach deren erlittenem Schaden? Wenn wir das so sehen, dann versucht die Vodafone GmbH am Seestern tatsächlich, einen gebeutelten Kunden wieder aufzurichten. Denn das Telekommunikationsunternehmen versucht allerlei, um entstandene Störung zu beseitigen und eine versprochene Rufumleitung zu verwirklichen.

Sie schickte dem Kunden sogar zweimal einen Techniker ins Haus. Der aber auch das Problem nicht wirklich löste. Und hinterher wird der Kunde jeweils per E-Mail gefragt, ob er und wie sehr er denn Vodafone empfehlen könne. Dabei sieht es deutlich so aus, als liege das Hindernis im System der Firma. Die das auch zugibt. Aber bisher nicht beseitigt.

Solch ein Verhalten mündet in die Formulierung eines trüben Zeugnisses: „…war stets bemüht, den Anforderungen gerecht zu werden“. Diese Floskel lobt einerseits eine gewisse Aktivität. Die aber, andererseits, ohne Ergebnis bleibt.

Sie drehen sich bei Vodafone offenbar im Kreis. Wer solch ein Verhalten ironisch sieht, hätte dafür ein treffendes Wort: Zirkus.