Verfolgungsjagd auf der Autobahn

Wilde Verfolgungsjagd in der Nacht: In Leverkusen endete die Flucht eines international gesuchten Mannes, der zuvor versucht hatte, sich der Kontrolle durch Beamte der Polizeiinspektion Süd zu entziehen.

Wegen seines verdächtigen Verhaltens wollten die Beamten den 37-Jährigen am Mittwoch kurz vor Mitternacht auf der Frankfurter Straße in Garath anhalten. Sofort gab der Mann Gas und flüchtete mit seinem Ford Focus auf die A 59 in Richtung Düsseldorf. Die Beamten nahmen die Verfolgung über die A 46 und die A 3 bis nach Leverkusen-Opladen auf. Während der Flucht versuchte der Ford-Fahrer die Beamten durch rücksichtlose Fahrmanöver abzuschütteln. An der Anschlussstelle Leverkusen-Opladen verließ er die Autobahn und konnte kurze Zeit später mit mehreren Streifenwagen angehalten werden. Dabei wurden sowohl der Ford, ein Polizeiwagen sowie ein geparktes Fahrzeug beschädigt. Nach kurzer Flucht zu Fuß überwältigten ihn die Beamten und nahmen ihn fest. Bei seiner Überprüfung stellten die Polizisten fest, dass es sich bei dem 37-Jährigen um einen international gesuchten Betrüger handelt. Er wurde dem Haftrichter vorgeführt.