Verbindung nach Brüssel? Salafist in Düsseldorf festgenommen

Ein Spezialeinsatzkommando nahm den Verdächtigen am Donnerstagnachmittag fest.
Ein Spezialeinsatzkommando nahm den Verdächtigen am Donnerstagnachmittag fest.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
  • SEK nimmt vorbestraften Samir E. in Düsseldorf fest
  • E. soll laut "Spiegel" Kontakt mit Brüssel-Attentäter Khalid El Bakraoui gehabt haben
  • Laut Staatsanwaltschaft keine Hinweise auf Anschlagspläne in der Region

Düsseldorf.. Im Düsseldorfer Stadtteil Bilk ist ein Salafist festgenommen worden, der möglicherweise zum Umfeld der Brüsseler Attentäter gehört. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Unter anderem werde gegen den Mann wegen "Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat" ermittelt.

Bei dem Mann soll es sich um den Salafisten Samir E. handeln. Er sei nach "Spiegel"-Informationen ebenso wie der Brüsseler U-Bahn-Attentäter Khalid El Bakraoui im Sommer 2015 von den türkischen Behörden im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien aufgegriffen worden. Die türkischen Behörden hätten beide verdächtigt, sich auf der Seite der Islamisten am syrischen Bürgerkrieg beteiligt zu haben oder noch beteiligen zu wollen. Beide seien daraufhin nach Amsterdam abgeschoben worden, dem Ausgangspunkt ihrer Reise.

Spezialkommando nahm polizeibekannten Salafisten in Bilk fest

Ein Spezialkommando der Polizei hatte Samir E. am Donnerstagabend gegen 20 Uhr an der Merowinger Straße festgenommen. Der polizeibekannte 28-Jährige habe bei der Festnahme keinen Widerstand geleistet, sagte der Staatsanwalt auf Nachfrage unserer Redaktion.

Er war bereits wegen Eigentumsdelikten rechtskräftig zu einer Gefängnisstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden, aber noch auf freiem Fuß, weil sein Anwalt gegen das Urteil Revision eingelegt hatte, die aber wohl aussichtslos ist. Weil inzwischen ein weiteres Verfahren wegen Bandenkriminalität gegen ihn läuft, wurde er nun festgenommen.

Laut Staatsanwaltschaft gehört er der salafistischen Szene an: "Wir hatten ihn Blick." Ob Samir E. Kontakte nach Belgien oder Frankreich hatte, wollte der Staatsanwalt nicht sagen. Es gebe allerdings keine Anhaltspunkte für Anschlagspläne in der Region. Die Behörden wollten nun untersuchen, ob sich E. und Bakraoui näher gekannt hätten oder gemeinsam in der Türkei unterwegs gewesen seien. (we/mit dpa)

Alle aktuellen Entwicklungen im News-Blog