Das aktuelle Wetter Düsseldorf 13°C
Rechtsstreit

Urteil - Düsseldorfer Uniklinikum muss neue Station bauen

26.12.2012 | 19:30 Uhr
Urteil - Düsseldorfer Uniklinikum muss neue Station bauen
Die Düsseldorfer Universitätsklinik.Foto: Uwe Schaffmeister

Düsseldorf.  Der Rechtsstreit zwischen dem Chefarzt und dem Uniklinikum um die Wiedereinrichtung einer Bettenstation geht vorerst weiter. Das Oberverwaltungsgericht hat im November die Schließung der Station für rechtswidrig erklärt. Doch das Uniklinikum hat nun Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.

Schon seit sechs Jahren streitet der Leiter der nuklearmedizinische Klinik mit dem Uniklinikum um die Wiedereinrichtung einer Bettenstation. Inzwischen hat der Chefarzt Recht bekommen, doch das Klinikum will dagegen vorgehen. Ein Ende des Rechtsstreites ist noch nicht in Sicht.

Das Uniklinikum hatte 2006 aus Kostengründen die Bettenstation der nuklearmedizinischen Klinik auf dem Gelände geschlossen. Bestehen blieben die ambulante Station und eine externe Bettenstation in Jülich. Der Professor beschwerte sich, er könne unter diesen Umständen nicht arbeiten und forschen wie bisher. Seine Einwände blieben aber ohne Erfolg, so zog er vor Gericht .

Schließung ist ein Eingriff in der Forschungsfreiheit

Verwaltungsgericht und Oberverwaltungsgericht wiesen seine Klagen zunächst ab, doch vor dem Bundesverfassungsgericht hatte er Erfolg: Die Richter bestätigten, dass die Schließung ein Eingriff in seine Forschungsfreiheit ist. Das Oberverwaltungsgericht entschied daher im jetzt vergangenen November neu und gab ihm Recht: Die Schließung der Station war rechtswidrig.

Dass sie einen Eingriff in seine Forschungsfreiheit darstelle, habe das Uniklinikum bei der Entscheidung nicht ausreichend berücksichtigt. Es müsse wieder eine nuklearmedizinische Station eröffnen, die dem Stand vor der Schließung entspreche. Die alte Station war 2010 abgerissen worden.

Gegen das Urteil ist kein Rechtsmittel zugelassen, dagegen allerdings hat das Uniklinikum nun Beschwerde eingereicht; jetzt liegt der Fall beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Der Arzt befürchtet derweil, dass über die weitere Entscheidung zu viel Zeit vergeht, als dass er noch davon profitieren könnte. Denn die Station müsste für mehrere Millionen Euro neu erbaut werden, weil in den alten Räumen inzwischen eine Palliativstation eingerichtet ist. Er wird 2019 in den Ruhestand gehen.

Katharina Rüth



Kommentare
07.01.2014
12:27
Urteil - Düsseldorfer Uniklinikum muss neue Station bauen
von badbikerklaus | #2

Einfache Lösung, den Prof. entlassen wegen Störung des Betriebsfrieden. Abfindung bezahlen und gut ist. Das spart den Bürgern viel Geld !

27.12.2012
15:31
Urteil - Düsseldorfer Uniklinikum muss neue Station bauen
von Herby52 | #1

Ein Recht auf Forschung ja, aber wer zahlt?
Das diese von den Krankenkassen fianziert werden soll, kann es ja wohl auch nicht sein.

Aus dem Ressort
Düsseldorfs Höhenretter sind die besten in Deutschland
Meisterschaft
Berge gibt es in Düsseldorf keine, trotzdem sind die Höhenretter der Landeshauptstadt bereits zum fünften Mal Deutscher Meister. Bei einem Wettbewerb zwischen 14 Berufsfeuerwehren schlugen sie alle anderen Wachen klar. Und waren mehr als doppelt so schnell im Lösen ihren Aufgaben wie die Kölner.
Düsseldorfer Flughafen baut für die XXL-Flieger um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Tempo-80-Zone auf Fleher Brücke auf der Kippe
Geschwindigkeitsbegrenzun...
Drei Jahrzehnte kämpften die Anwohner der Fleher Brücke für einen besseren Lärmschutz. Seit zwei Jahren haben sie ihn, die Rheinüberführung, einst Krachmacher, wurde durch eine Tempo-80-Zone ruhiger. Jetzt aber droht die Geschwindigkeitsbegrenzung zu kippen. Ein Anwalt klagt gegen die...
Düsseldorfer kämpfen für den Erhalt des Daimler-Werkes
Daimler
Der Automobilhersteller Daimler will Teile seiner Sprinter-Produktion ins Ausland verlagern. Das würde laut IG Metall im Düsseldorfer Werk bedeuten, dass mindestens 1800 der insgesamt 6500 Stellen gefährdet sind. Oberbürgermeister Thomas Geisel verspricht, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen.
Strategietreffen zum Wiederaufbau der Düsseldorfer Parks
Sturm Ela
Das Nötigste ist erledigt. Die Aufräumarbeiten am Baumstand in Düsseldorf sind weitestgehend abgeschlossen. Zur Wiederherstellung der historischen Parks soll nun ein strategisches Gesamtkonzept entwickelt werden.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung