Das aktuelle Wetter Düsseldorf 18°C
Rechtsstreit

Urteil - Düsseldorfer Uniklinikum muss neue Station bauen

26.12.2012 | 19:30 Uhr
Urteil - Düsseldorfer Uniklinikum muss neue Station bauen
Die Düsseldorfer Universitätsklinik.Foto: Uwe Schaffmeister

Düsseldorf.  Der Rechtsstreit zwischen dem Chefarzt und dem Uniklinikum um die Wiedereinrichtung einer Bettenstation geht vorerst weiter. Das Oberverwaltungsgericht hat im November die Schließung der Station für rechtswidrig erklärt. Doch das Uniklinikum hat nun Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.

Schon seit sechs Jahren streitet der Leiter der nuklearmedizinische Klinik mit dem Uniklinikum um die Wiedereinrichtung einer Bettenstation. Inzwischen hat der Chefarzt Recht bekommen, doch das Klinikum will dagegen vorgehen. Ein Ende des Rechtsstreites ist noch nicht in Sicht.

Das Uniklinikum hatte 2006 aus Kostengründen die Bettenstation der nuklearmedizinischen Klinik auf dem Gelände geschlossen. Bestehen blieben die ambulante Station und eine externe Bettenstation in Jülich. Der Professor beschwerte sich, er könne unter diesen Umständen nicht arbeiten und forschen wie bisher. Seine Einwände blieben aber ohne Erfolg, so zog er vor Gericht .

Schließung ist ein Eingriff in der Forschungsfreiheit

Verwaltungsgericht und Oberverwaltungsgericht wiesen seine Klagen zunächst ab, doch vor dem Bundesverfassungsgericht hatte er Erfolg: Die Richter bestätigten, dass die Schließung ein Eingriff in seine Forschungsfreiheit ist. Das Oberverwaltungsgericht entschied daher im jetzt vergangenen November neu und gab ihm Recht: Die Schließung der Station war rechtswidrig.

Dass sie einen Eingriff in seine Forschungsfreiheit darstelle, habe das Uniklinikum bei der Entscheidung nicht ausreichend berücksichtigt. Es müsse wieder eine nuklearmedizinische Station eröffnen, die dem Stand vor der Schließung entspreche. Die alte Station war 2010 abgerissen worden.

Gegen das Urteil ist kein Rechtsmittel zugelassen, dagegen allerdings hat das Uniklinikum nun Beschwerde eingereicht; jetzt liegt der Fall beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Der Arzt befürchtet derweil, dass über die weitere Entscheidung zu viel Zeit vergeht, als dass er noch davon profitieren könnte. Denn die Station müsste für mehrere Millionen Euro neu erbaut werden, weil in den alten Räumen inzwischen eine Palliativstation eingerichtet ist. Er wird 2019 in den Ruhestand gehen.

Katharina Rüth



Kommentare
07.01.2014
12:27
Urteil - Düsseldorfer Uniklinikum muss neue Station bauen
von badbikerklaus | #2

Einfache Lösung, den Prof. entlassen wegen Störung des Betriebsfrieden. Abfindung bezahlen und gut ist. Das spart den Bürgern viel Geld !

27.12.2012
15:31
Urteil - Düsseldorfer Uniklinikum muss neue Station bauen
von Herby52 | #1

Ein Recht auf Forschung ja, aber wer zahlt?
Das diese von den Krankenkassen fianziert werden soll, kann es ja wohl auch nicht sein.

Aus dem Ressort
„Phlegmatische Aktenhaltung“
Gericht
Per Telefonverkauf waren von 2008 bis August 2012 Tausende Kunden geworben worden, die für 49 Euro monatlich an bis zu 200 Internet-Gewinnspielen pro Monat teilnehmen sollten. Laut Anklage hat der 26-jährige Chef die Firma aber von Anfang an ausbluten lassen, Einzahlungen von fast einer Million Euro...
Düsseldorf empfängt die Weltmeister
Fußball-Nationalmannschaf...
DFB-Fußballer trainierten am Montagabend vor 45 000 Fans in der ausverkauften Stockumer Arena. Einen großen Auflauf gab es aber schon vorm Hyatt-Hotel am Mittag, als die Spieler der Reihe nach eincheckten. Ein Fest für Autogrammjäger.
Der Drache tanzt in Düsseldorf
Fest
Das Reich der Mitte rückt in den Blickpunkt: Das 4. Düsseldorfer Chinafest präsentiert sich am Samstag, 6. September, unter dem Motto: „Der Drache tanzt in Düsseldorf“. Auf dem Marktplatz rund um das Jan-Wellem-Denkmal reihen sich rote Pagodenzelte aneinander.
Mehrere Zeugenhinweise auf vermissten Essener (21)
Vermisst
Seit rund einer Woche wird ein 21-jähriger Essener vermisst. Der geistig behinderte Mann war am 24. August aus seiner Wohnung verschwunden. Nun haben sich mehrere Zeugen gemeldet. Sie gaben an,Duy Linh VUin Düsseldorf gesehen zu haben. Die Polizei aber konnte ihn bislang nicht finden.
Polizei ermittelt wegen Fahrerflucht
Kriminalität
Um 20.15 Uhr war der 33-Jährige auf dem Gehweg der Corneliusstraße zu Fuß in Richtung Bilker Allee unterwegs. In Höhe einer dortigen Spielothek (Hausnummer 101), unweit der Kreuzung zur Bilker Allee, kam zu diesem Zeitpunkt ein Auto aus einer Tiefgaragenausfahrt. Nach Angaben des 33-Jährigen habe...
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen