Unterschätztes Leiden

Schmerzen und Krämpfe in den Beinen oder im Gesäß zwingen die Betroffenen, bereits nach einer kurzen Gehstrecke stehen zu bleiben und immer wieder Pausen zu machen. Menschen mit diesen Symptomen wissen meist nicht, dass sie es mit einer schweren Erkrankung der Gefäße zu tun haben, die im schlimmsten Fall den Verlust eines Beines bedeuten kann: Der medizinische Begriff für die im Volksmund genannte „Schaufensterkrankheit“ ist periphere arterielle Verschlusskrankheit. Experten wie Dr. Philip Düppers, Arzt der Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie an der Uniklinik Düsseldorf, sprechen von einer unterschätzten Volkskrankheit mit ständig steigenden Betroffenenzahlen – weltweit. Allein in Deutschland leiden ca. 4,5 Millionen Männer und Frauen an der „Schaufensterkrankheit“. Vor einem Jahr gründete Dr. Düppers die erste Gefäßsportgruppe in Deutschland, die direkt an eine Universität angeschlossen ist. Mit Erfolg: das besondere Sportangebot an der Uni Düsseldorf verbessert nachweislich die Durchblutung bei Patienten.

Unter der Hotline 0211-94629187 (Mo. bis Do. von 9-15 Uhr, Fr bis 14 Uhr) erhalten Patienten Infos zu Untersuchungsmöglichkeiten, zur Gefäßsportgruppe oder können einen Beratungstermin vereinbaren.