Das aktuelle Wetter Düsseldorf 11°C
Prozess um Flucht aus dem Gericht

„Und weg war er“

14.06.2012 | 06:00 Uhr
„Und weg war er“
Die der Fluchthilfe beschuldigten Männer vor Gericht im März 2012. Foto: Foto: Sergej Lepke / WAZ Foto Pool

Düsseldorf. „Es war ein wahnsinniger Tumult und weg war er.“ Auf diese kurze Formel brachte eine Zeugin (70) die spektakuläre Flucht eines Angeklagten aus dem alten Landgericht 2008. Gestern begann zum zweiten Mal der Prozess gegen fünf junge Männer, die damals dabei geholfen haben sollen. Vier der Angeklagten schweigen, einer bestreitet, an der Tat beteiligt gewesen zu sein.

Im Mai 2008 verhandelte das Landgericht – damals noch im Gebäude in der Altstadt – gegen Hakim A. (27) wegen Drogenschmuggels und Waffenbesitz. Am Morgen des 27. Mai 2008 nutzte er eine Verhandlungspause, sprang über die Absperrung vor der Anklagebank und rannte durch den Zuschauerausgang direkt in den Innenhof. Von dort erreichte er die Neubrückstraße und entkam in einem schwarzen Golf, der auf ihn gewartet hatte. Er wurde später in Abwesenheit zu zwölf Jahren Haft verurteilt, ist aber seither verschwunden.

Geholfen haben sollen ihm drei seiner Brüder, heute 23, 28 und 30 Jahre alt sowie zwei Bekannte, 24 und 26 Jahre alt. Laut Anklage hatten sie sich so postiert, dass sie ihm eine freie Bahn sicherten. Einer soll die Tür des Zuschauerausgangs offen gehalten haben, die sonst bei Alarm automatisch schließt. Weitere sollen sich auf dem Hof Verfolgern in den Weg gestellt haben. Ein Wachtmeister wurde dabei am Knie verletzt. Der 26-Jährige soll einer der Männer im Hof gewesen sein und das Fluchtauto zur Verfügung gestellt haben. Doch er bestreitet jede Beteiligung an dem Geschehen.

Die Erinnerung der Zeugen ist nur noch dünn. Die Schöffin (70) der damaligen Verhandlung weiß noch, dass ein junger Mann als Zuschauer den Saal betrat, sich an seine Mütze fasste, „dann ging der Tumult los“. Es sei alles „wahnsinnig schnell“ gegangen. Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass der 28-Jährige mit der Mütze ein Zeichen gab. Wiedererkannt hat die Zeugin den jungen Mann gestern nicht.

Andere Zeugen erinnern sich, dass im Hof jemand in der Tür stand, mehrere Wachtmeister Hakim A. verfolgten, einer niedergeboxt wurde. Passanten sahen junge Männer Richtung Altstadt weglaufen. Aber wie diese aussahen, wissen sie nicht mehr.

Der Fall sollte erst vor dem Landgericht verhandelt werden, wurde dann ans Amtsgericht verwiesen. Im März hatte der Prozess zum ersten Mal begonnen. Doch weil eine Schöffin erkrankte, muss er nun von vorn beginnen. Ein Urteil könnte am 27. Juni fallen.

Von Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Nachbarn treten bei Wohnungsbrand Tür ein und retten Frau
Feuer
Durch das beherzte Eingreifen zweier Nachbarn konnte eine 67-jährige Düsseldorferin vor dem sicheren Tod bewahrt werden. Bei der Rentnerin brach Sonntag-Nacht ein Feuer im Schlafzimmer aus. Ein Nachbar, selbst Feuerwehrmann, erkannte die Gefahr und trat die Tür zur Wohnung ein.
Düsseldorfer Drohne soll Feinstaub am Rhein messen
Umweltmesstechnik
Forscher von der FH Düsseldorf gelang erstmals eine lückenlose Überprüfung der Luftqualität. Sie entwickelten dafür eine Drohne, die mit speziellen Messinstrumenten die Feinstaubbelastung in der Atmosphäre ermittelt. Am Dienstag soll entschieden werden, ob das Fluggerät auch am Rhein zum Einsatz...
Handelte der Düsseldorfer Messerstecher aus Eifersucht?
Polizei
„Lang anhaltende Streitigkeiten“ waren laut Polizei der Grund für die Messerstecherei am Sonntagnachmittag in Lierenfeld, bei der ein 47-Jähriger so schwer verletzt wurde, dass er seinen Verletzungen später im Krankenhaus erlag.
Reisende warten Stunden auf Gepäck am Flughafen Düsseldorf
Gepäck
Passagiere beklagen sich über lange Wartezeiten an der Gepäckausgabe des Düsseldorfer Flughafens. Mancher Reisende hätte zwei Stunden warten müssen. Dies könne mehrere Gründe haben, sagt Flughafensprecher Hinkel. Doch es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme bei der Gepäckabfertigung gibt.
67-jährige Düsseldorferin bei Brand schwer verletzt
Feuerwehr
Schwere Verbrennung hat eine 67-Jährige bei einem Feuer in Düsseldorf davongetragen. Der Brand war im Schlafzimmer ihrer Erdgeschosswohnung ausgebrochen. Zwei Nachbarn retteten der Frau vermutlich das Leben: Sie traten die Wohnungstür ein und holten die Schwerverletzte aus dem verrauchten Zimmer.
Fotos und Videos
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik