Das aktuelle Wetter Düsseldorf 19°C
Brandstiftung

Unbekannte Brandstifter zündeten in Düsseldorf erneut vier Autos an

20.10.2011 | 13:19 Uhr
Unbekannte Brandstifter zündeten in Düsseldorf erneut vier Autos an
Das Archivbild zeigt das Kennzeichen eines am 24. August im Düsseldorfer Norden angezündeten Autos. Am 19. September zündeten Unbekannte in Düsseldorf acht Fahrzeuge in Pempelfort, Golzheim und Eller an. Foto: Sergej Lepke / WAZ Fotopool

Düsseldorf. In der Nacht auf Mittwoch zündeten Unbekannte vier Autos der Luxusklasse an. Keine 24 Stunden später gingen in Eller vier Mitteklasse-Modelle in Flammen auf. Die Polizei bittet die Bevölkerung, wachsam zu sein und warnt potenzielle Nachahmer.

Waren es gedankenlose Nachahmer, die nicht mal einen Tag nach den Brandanschlägen auf Nobelkarossen in Pempelfort und Golzheim in Eller zündelten? Oder zerstörten Mitglieder derselben Tätergruppe vier weitere Fahrzeuge?

Gegen 23.30 Uhr waren Polizei und Feuerwehr am Mittwochabend die brennenden Autos auf der Straße In der Elb gemeldet worden. Die Täter setzten vier hintereinander geparkte Autos in Brand. Die Feuerwehr konnte die Brände schnell löschen, wirtschaftliche Totalschäden bei drei Fahrzeugen aber nicht mehr verhindern. Während es die Brandstifter, die 23 Stunden zuvor in innerstädtischen Stadtteilen vor Stadthäusern und -villen zündelten, auf vier Luxusautos abgesehen hatten, wurden in Eller „Fahrzeuge der Mittelklasse“ zerstört. Das sagte Polizeisprecher Jochen Schütt.

Mindeststrafe: ein Jahr Freiheitsentzug

Die Polizei, die keine Detailangaben zu den Brandanschlägen macht, ermittelt in alle Richtungen und sieht bislang keine Belege für politisch motivierte Taten. Vergleiche zu den Autobrandserien in Berlin lehnt sie ab, weist Täter und potenzielle Nachahmer zur Abschreckung darauf hin, dass es sich bei den Brandstiftungen „um einen Verbrechenstatbestand handelt. Die Mindeststrafe beträgt in einem solchen Fall ein Jahr Freiheitsentzug. Zudem sind Täter zu Schadenersatz verpflichtet.“

Darüber hinaus rufen die Ermittler die Bevölkerung dazu auf, „wachsam zu sein und verdächtige Personen oder Beobachtungen unmittelbar über den Notruf 110 zu melden“. Die Polizei Düsseldorf bittet zudem Anwohner und Zeugen, die Hinweise zu den Autobränden in Eller geben können, sich beim Kriminalkommissariat 11 unter der Telefon 0211/8700 zu melden. (pw/WE)

DerWesten



Kommentare
22.10.2011
06:32
Unbekannte Brandstifter zündeten in Düsseldorf erneut vier Autos an
von Thonald | #6

Kopfgeldjäger legalisieren!
Zu Brutal? Stell Dir vor Du hast Dir Deinen Traum ermöglicht und lange für gearbeitet und am nächsten Morgen ist nur noch ein Häufchen Asche von übrig.
Denn nicht nur REICHE fahren teure Autos.
Pesch gehabt.. tja die Brandstifter die unter anderen bei sowas auch die GESUNGHEIT Anderer riskieren, dann auch.

20.10.2011
18:19
Unbekannte Brandstifter zündeten in Düsseldorf erneut vier Autos an
von berechtigter_Zweifel | #5

Die Vermutung dass die Brände politisch motiviert von Linken gelegt werden halte ich für nicht sehr plausibel.

Da sind doch wahrscheinlich eher Feuerteufel ohne politische Motive am Werk.

Solche Taten sind einfach nur dumm und bewegen nichts - außer der Feuerwehr.

@ #1
Sie fordern lebenslange Zwangsarbeit für Brandstifter?

20.10.2011
18:13
Unbekannte Brandstifter zündeten in Düsseldorf erneut vier Autos an
von Just_Say_it | #4

#2 die Ursache dürfte sein, dass linke Chaoten sie anzünden.

Irgnedwann muss sich wohl das Volk selbst wehren, hart erarbeitete Fortbewegungsmittel zur Arbeit zu verteidigen- mit allen Mitteln.

20.10.2011
17:29
Unbekannte Brandstifter zündeten in Düsseldorf erneut vier Autos an
von Stromerin | #3

Was haben denn Sie zu sich genommen @aljoscha?

20.10.2011
17:21
Unbekannte Brandstifter zündeten in Düsseldorf erneut vier Autos an
von aljoscha | #2

#1: wenn die Welt so einfach wäre wie Sie es beschreiben, dann sollte man die die durch ihren Fahrstil nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer massiv bedrohen für lange Zeit den Führerschein entziehen und zu Fuß gehen lassen.
Gibt bestimmt mehrere Ursachen für brennende Autos - eine von mehreren dürfte aber sein, dass von Autofahrern tagtäglich viel Gewalt ausgeübt wird...

20.10.2011
16:39
Unbekannte Brandstifter zündeten in Düsseldorf erneut vier Autos an
von thutmosis | #1

Es ist erstaunlich, daß in letzter Zeit in den Großstädten die linken Gruppen ausrasten, die rechten Gruppen sind auch nicht das Wahre aber sie vergreifen sich nicht an dem Eigentum anderer. Man sollte allen links orientierten, die sich am Eigentum anderer vergreifen eine Schüppe in die Hand drücken und bis zum Tode ihre Strafe abarbeiten lassen.

Aus dem Ressort
Ermittlungen in Achenbach-Affäre auf Ex-Partner ausgeweitet
Kunsthandel
Der Skandal um den Kunstberater Helge Achenbach zieht weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Visier, einen früheren Geschäftspartner der inzwischen aufgelösten "Berenberg Art Advice". Beide sollen betuchte Geldanleger beim Kauf von Kunst betrogen haben.
Farbenspiel im Blätterwald
Kunst
Die Installation der Künstlerin Katharina Hinsberg soll im Labor des K20, Grabbeplatz 5, ab morgen und noch bis 11. Januar 2015 nicht nur zum Anschauen sondern auch zum Mitgestalten einladen.
Supermarkt-Mitarbeiter stellt Ladendieb in Düsseldorf
Polizei
Auf frischer Tat ertappt: Ein 31-jähriger Mitarbeiter eines Supermarktes an der Ackerstraße in Düsseldorf hat einen Ladendieb gestellt. Er hatte ihn laut Polizei dabei überrascht, wie er Montagabend das Büro nach Wertsachen durchsuchte und an der Flucht gehindert, bis Polizisten eintrafen.
Satudarah-Rocker steht wegen Cyber-Bankraubs vor Gericht
Satudarah
Wegen eines spektakulären "Cyber-Bankraubs" steht ein Mitglied der Rocker-Gruppe Satudarah in Düsseldorf vor Gericht. Der 33-Jährige soll 136.000 Euro erbeutet haben. Er und sein Komplize schlugen wohl unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Essen zu und erbeuteten 1,8 Millionen Euro.
Säuren im Sperrmüll - Drei Müllmänner in Düsseldorf verletzt
Gefährlicher Müll
In Düsseldorf haben sich am Dienstagmorgen drei Müllmänner im Einsatz verletzt. Sie waren gerade dabei, Kanister aus einer Sperrmüllsammlung in einer Presse zu zerkleinern, als ihnen Säuren und Laugen aus den Fässern ins Gesicht spritzte. Die gute Nachricht: Es besteht keine Lebensgefahr.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen