Das aktuelle Wetter Düsseldorf 23°C
Prozess

Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose

27.10.2012 | 07:00 Uhr
Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose

Düsseldorf. Da prallten Welten aufeinander: eine Gruppe ausgelassener Partygäste und Ordnungshüter, denen der Humor verging. Ungewöhnlich war dabei die Altersverteilung: Feiernde im gesetzten Alter gerieten mit jungen Polizistinnen aneinander.

Nach einigen verbalen Scharmützeln hatte eine Beamtin (30) durchgegriffen, eine Partybesucherin (49) auf dem Boden fixiert. Ein Gast (37) soll versucht haben, sie davon abzuhalten, ein weiterer (53) hatte dann die Polizistin angegriffen. Jetzt standen die drei Partygäste wegen Widerstands, Beleidigung, Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung vor dem Amtsgericht.

Am Abend des 4. Juni 2011 hatten sich rund 15 Bekannte am Rheinufer in der Nähe des Düsseldorfer Medienhafens zur Strandparty getroffen. Einige sprangen ins Wasser, mangels passender Bekleidung ganz ohne Textil. „Wir dachten uns nichts dabei“, so der 37-Jährige. Doch es gab Beschwerden, es tauchten zwei Polizistinnen auf.

Die angeheiterten Nacktbader verbargen ihren Unwillen nicht: Laut Anklage äußerten sie Beleidigungen wie „Von so unterbemittelten Personen wir Ihnen lassen wir uns gar nichts sagen!“, zeigten nur widerwillig ihre Ausweise. Die 49-Jährige hatte ihren nicht dabei, sollte mit auf die Wache kommen. Darüber geriet sie so in Rage, dass die Polizistin sie schließlich zu Boden brachte.

Der 53-Jährige riss die Beamtin weg, beschimpfte sie als „Schlampe“ und „Dreckskuh“. Beim Abführen soll sich die 49-Jährige gewehrt, im Streifenwagen sogar eine Scheibe herausgetreten haben.

Der 53-Jährige war im Prozess reumütig: „Ich habe überreagiert.“ Die Mitangeklagten räumten den Hergang ebenfalls ein, warfen aber den Polizisten vor, die Situation unnötig aufgeheizt zu haben: „Aus dem Nichts heraus wurde das veranstaltet“, so die 49-Jährige. Die Beamtin habe sie ohne Grund angegriffen, sagte der 37-Jährige: „Das war ein Schockerlebnis.“

Dem widersprach die Polizistin: „An dem Abend hat keiner aus Ihrer Gruppe deeskalierend gewirkt.“ Sie empörte sich: „So etwas von Leuten im Alter meiner Eltern zu sehen, das habe ich noch nicht erlebt!“ Total respektlos seien sie und ihre Kollegen behandelt worden.

Weil die Angeklagten bisher nicht vorbestraft sind, stellte das Gericht die Verfahren gegen sie gegen Zahlungen von Geldauflagen zwischen 300 und 600 Euro ein.

Katharina Rüth


Kommentare
28.10.2012
13:00
Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose
von Xavinia | #1

Fehlender Respekt... ein zunehmendes Problem, leider!

Auf der anderen Seite... Menschenskinder, wenn man Nacktbader sieht, geht man einfach weiter, fertig. Das ist doch kein Verbrechen, so dass man die Polizei rufen muss...

1 Antwort
Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose
von Mastroianni | #1-1

Naja, wenn man selbst nen Stock im Allerwertesten hat, möchte man anderen solch unbeschwerten Spaß vielleicht nicht gönnen.

Aus dem Ressort
Mit mehr als drei Promille am Lenkrad
Alkohol-Fahrt
In Düsseldorf stieg eine Frau schwankend aus ihrem Auto. Polizisten sahen es und machten einen Alkoholtest. Der ergab mehr als 3 Promille...
Helge Achenbach bleibt hinter Gittern
Kriminalität
Dem 62-jährigen Helge Achenbach wird vorgeworfen, Kunstgegenstände und Oldtimer mit verdeckten Preisaufschlägen an die Aldi-Familie verkauft zu haben. Babette Albrecht, Witwe des 2012 verstorbenen Berthold Albrecht, hat deshalb vor rund drei Monaten Strafanzeige gestellt. Die Richter haben nun das...
1750 Euro Strafe für Trunkenheit am Steuer in Düsseldorf
Urteil
Das Landgericht Düsseldorf verurteilte einen Anwalt aus Dresden, der in Düsseldorf mit 1,12 Promille am Steuer erwischt worden war. Gegen seinen Willen wurde ihm Blut abgenommen, weswegen das Amtsgericht den 43-Jährigen noch freigesprochen hatte. Doch das sah das Landgericht anders.
Der „Berliner Bär“ in Düsseldorf steht wieder
Berliner Bär
Der bei einem Rangiermanöver eines Lkw umgestürzte Berliner Bär an der Berliner Allee ist wieder aufgestellt. Damit haben Düsseldorfer ihr kleines Denkmal wieder, dass sie alle so lieben.
Achenbach bleibt in U-Haft - Gericht weist Beschwerde zurück
Gericht
Der Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach bleibt weiter in Untersuchungshaft. Das Landgericht Essen wies seine Haftbeschwerde als unbegründet zurück. Achenbach sitzt seit Mitte Juni in U-Haft. Unter anderem soll er den Aldi-Erben Berthold Albrecht beim Kauf von Kunstwerken betrogen haben.
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn