Das aktuelle Wetter Düsseldorf 7°C
Prozess

Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose

27.10.2012 | 07:00 Uhr
Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose

Düsseldorf. Da prallten Welten aufeinander: eine Gruppe ausgelassener Partygäste und Ordnungshüter, denen der Humor verging. Ungewöhnlich war dabei die Altersverteilung: Feiernde im gesetzten Alter gerieten mit jungen Polizistinnen aneinander.

Nach einigen verbalen Scharmützeln hatte eine Beamtin (30) durchgegriffen, eine Partybesucherin (49) auf dem Boden fixiert. Ein Gast (37) soll versucht haben, sie davon abzuhalten, ein weiterer (53) hatte dann die Polizistin angegriffen. Jetzt standen die drei Partygäste wegen Widerstands, Beleidigung, Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung vor dem Amtsgericht.

Am Abend des 4. Juni 2011 hatten sich rund 15 Bekannte am Rheinufer in der Nähe des Düsseldorfer Medienhafens zur Strandparty getroffen. Einige sprangen ins Wasser, mangels passender Bekleidung ganz ohne Textil. „Wir dachten uns nichts dabei“, so der 37-Jährige. Doch es gab Beschwerden, es tauchten zwei Polizistinnen auf.

Die angeheiterten Nacktbader verbargen ihren Unwillen nicht: Laut Anklage äußerten sie Beleidigungen wie „Von so unterbemittelten Personen wir Ihnen lassen wir uns gar nichts sagen!“, zeigten nur widerwillig ihre Ausweise. Die 49-Jährige hatte ihren nicht dabei, sollte mit auf die Wache kommen. Darüber geriet sie so in Rage, dass die Polizistin sie schließlich zu Boden brachte.

Der 53-Jährige riss die Beamtin weg, beschimpfte sie als „Schlampe“ und „Dreckskuh“. Beim Abführen soll sich die 49-Jährige gewehrt, im Streifenwagen sogar eine Scheibe herausgetreten haben.

Der 53-Jährige war im Prozess reumütig: „Ich habe überreagiert.“ Die Mitangeklagten räumten den Hergang ebenfalls ein, warfen aber den Polizisten vor, die Situation unnötig aufgeheizt zu haben: „Aus dem Nichts heraus wurde das veranstaltet“, so die 49-Jährige. Die Beamtin habe sie ohne Grund angegriffen, sagte der 37-Jährige: „Das war ein Schockerlebnis.“

Dem widersprach die Polizistin: „An dem Abend hat keiner aus Ihrer Gruppe deeskalierend gewirkt.“ Sie empörte sich: „So etwas von Leuten im Alter meiner Eltern zu sehen, das habe ich noch nicht erlebt!“ Total respektlos seien sie und ihre Kollegen behandelt worden.

Weil die Angeklagten bisher nicht vorbestraft sind, stellte das Gericht die Verfahren gegen sie gegen Zahlungen von Geldauflagen zwischen 300 und 600 Euro ein.

Katharina Rüth



Kommentare
28.10.2012
13:00
Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose
von Xavinia | #1

Fehlender Respekt... ein zunehmendes Problem, leider!

Auf der anderen Seite... Menschenskinder, wenn man Nacktbader sieht, geht man einfach weiter, fertig. Das ist doch kein Verbrechen, so dass man die Polizei rufen muss...

1 Antwort
Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose
von Mastroianni | #1-1

Naja, wenn man selbst nen Stock im Allerwertesten hat, möchte man anderen solch unbeschwerten Spaß vielleicht nicht gönnen.

Aus dem Ressort
Anjenehm! Anjenehm!! Anjenehm!!!
Freizeit
Doch Blickfang sind die Männer in den Körperbuchten zärtlich umschmeichelnden Paneesamt-Anzügen mit Glitzerkante. Sie sind die Stars, die Kometen. Sie sind „Porno al Forno“. Die Partyband hat zum ersten Mal zur „Butterfahrt nach Fulda“ eingeladen. Dort, im tiefen Hessen, wird sie am Abend im...
Düsseldorfer Polizei fasst vier Einbrecher
Kriminalität
Vier polizeibekannte Einbrecher konnten am Samstag, 20. September, auf frischer Tat ertappt und gestellt werden. Als gegen 13.30 Uhr ein Mann auf der Straße Zu den Eichen auf dem Heimweg war, konnte er einen versuchten Einbruch beobachten und der Polizei melden.
Sturm der Empörung bei Düsseldorfer Daimler-Mitarbeitern
Protest
Die Belegschaft läuft Sturm gegen den geplanten, massiven Personalabbau im Düsseldorfer Daimler-Werk. Sollten die Verhandlungen nicht schnell fruchtbare Ergebnisse liefern, „wird es groß angelegte Protestaktionen geben, wie sie Düsseldorf noch nicht gesehen hat", kündigt die Gewerkschaft an.
Riesenrad: Von Danzig nach Düsseldorf
Freizeit
Premiere hatte das „Wheel of Vision“ vor zwei Jahren auf dem Burgplatz – als Startsignal für die Bambi-Verleihung, vor allem aber auch als zusätzliche Attraktion für die Besucher der Düsseldorfer Weihnachtsmärkte. Riesenrad-Betreiber Oscar Bruch jr.: „Der Erfolg in meiner Heimatstadt hat mir Mut...
Parkplätze in Düsseldorf oft zu schmal für große Autos
Parken
Der Gesetzgeber schreibt für Parkplätze Breiten von mindestens 2,30 Metern vor. Das macht vor allem das Ein- und Aussteigen in Parkhäusern zum Problem. Denn die Autos werden immer breiter: Nur 30 Prozent aller neuen Auto-Modelle können bei dieser Parkplatzbreite ohne Probleme einparken.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen