Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
Prozess

Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose

27.10.2012 | 07:00 Uhr
Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose

Düsseldorf. Da prallten Welten aufeinander: eine Gruppe ausgelassener Partygäste und Ordnungshüter, denen der Humor verging. Ungewöhnlich war dabei die Altersverteilung: Feiernde im gesetzten Alter gerieten mit jungen Polizistinnen aneinander.

Nach einigen verbalen Scharmützeln hatte eine Beamtin (30) durchgegriffen, eine Partybesucherin (49) auf dem Boden fixiert. Ein Gast (37) soll versucht haben, sie davon abzuhalten, ein weiterer (53) hatte dann die Polizistin angegriffen. Jetzt standen die drei Partygäste wegen Widerstands, Beleidigung, Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung vor dem Amtsgericht.

Am Abend des 4. Juni 2011 hatten sich rund 15 Bekannte am Rheinufer in der Nähe des Düsseldorfer Medienhafens zur Strandparty getroffen. Einige sprangen ins Wasser, mangels passender Bekleidung ganz ohne Textil. „Wir dachten uns nichts dabei“, so der 37-Jährige. Doch es gab Beschwerden, es tauchten zwei Polizistinnen auf.

Die angeheiterten Nacktbader verbargen ihren Unwillen nicht: Laut Anklage äußerten sie Beleidigungen wie „Von so unterbemittelten Personen wir Ihnen lassen wir uns gar nichts sagen!“, zeigten nur widerwillig ihre Ausweise. Die 49-Jährige hatte ihren nicht dabei, sollte mit auf die Wache kommen. Darüber geriet sie so in Rage, dass die Polizistin sie schließlich zu Boden brachte.

Der 53-Jährige riss die Beamtin weg, beschimpfte sie als „Schlampe“ und „Dreckskuh“. Beim Abführen soll sich die 49-Jährige gewehrt, im Streifenwagen sogar eine Scheibe herausgetreten haben.

Der 53-Jährige war im Prozess reumütig: „Ich habe überreagiert.“ Die Mitangeklagten räumten den Hergang ebenfalls ein, warfen aber den Polizisten vor, die Situation unnötig aufgeheizt zu haben: „Aus dem Nichts heraus wurde das veranstaltet“, so die 49-Jährige. Die Beamtin habe sie ohne Grund angegriffen, sagte der 37-Jährige: „Das war ein Schockerlebnis.“

Dem widersprach die Polizistin: „An dem Abend hat keiner aus Ihrer Gruppe deeskalierend gewirkt.“ Sie empörte sich: „So etwas von Leuten im Alter meiner Eltern zu sehen, das habe ich noch nicht erlebt!“ Total respektlos seien sie und ihre Kollegen behandelt worden.

Weil die Angeklagten bisher nicht vorbestraft sind, stellte das Gericht die Verfahren gegen sie gegen Zahlungen von Geldauflagen zwischen 300 und 600 Euro ein.

Katharina Rüth



Kommentare
28.10.2012
13:00
Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose
von Xavinia | #1

Fehlender Respekt... ein zunehmendes Problem, leider!

Auf der anderen Seite... Menschenskinder, wenn man Nacktbader sieht, geht man einfach weiter, fertig. Das ist doch kein Verbrechen, so dass man die Polizei rufen muss...

1 Antwort
Tumult am Rheinufer nach dem Baden ohne Hose
von Mastroianni | #1-1

Naja, wenn man selbst nen Stock im Allerwertesten hat, möchte man anderen solch unbeschwerten Spaß vielleicht nicht gönnen.

Aus dem Ressort
Düsseldorfer kämpfen für den Erhalt des Daimler-Werkes
Daimler
Der Automobilhersteller Daimler will Teile seiner Sprinter-Produktion ins Ausland verlagern. Das würde laut IG Metall im Düsseldorfer Werk bedeuten, dass mindestens 1800 der insgesamt 6500 Stellen gefährdet sind. Oberbürgermeister Thomas Geisel verspricht, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen.
Strategietreffen zum Wiederaufbau der Düsseldorfer Parks
Sturm Ela
Das Nötigste ist erledigt. Die Aufräumarbeiten am Baumstand in Düsseldorf sind weitestgehend abgeschlossen. Zur Wiederherstellung der historischen Parks soll nun ein strategisches Gesamtkonzept entwickelt werden.
Großeinsatz gegen Einbrecher - Rheinbrücken abgeriegelt
Einbrecherbanden
Großeinsatz an Rhein und Ruhr gegen organisierte Einbrecherbanden: Zwölf Polizeibehörden haben am Mittwoch mobile Kriminelle ins Visier genommen. In der Landeshauptstadt waren alle sechs Rheinbrücken abgeriegelt. Bis 16 Uhr überprüften die Beamten über 600 Personen in rund 400 Fahrzeugen.
Für das ehrlichste Publikum der Welt
Buntes
Am Düsseldorfer Volker Rosin kommt man nicht vorbei, wenn es um moderne und aktuelle Kinderlieder geht. Der Mann ist seit 30 Jahren im Geschäft.
Mit dem Enkeltrick Schmuck erbeutet
Kriminalität
Wieder wurde eine Rentnerin in Düsseldorf Opfer eines Enkeltricks. Weil sie glaubte, ihrem in finanzielle Nöte geratenen Schwiegersohn helfen zu können, übergab die Seniorin einem Unbekannten mehrere Schmuckstücke.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung