Türkisches Hamam in Flingern ist nun das größte Deutschlands

Ein Fest für Körper und Geist erlebt man im türkischen Bad an der Birkenstraße in Flingern.
Ein Fest für Körper und Geist erlebt man im türkischen Bad an der Birkenstraße in Flingern.
Foto: WAZ / Jakob Studnar
Was wir bereits wissen
Im türkischen Bad an der Birkenstraße kann man den Alltagsstress mit viel Seifenschaum und Wasser wegspülen – und hat dafür jetzt noch mehr Platz.

Flingern.. Das traditionelle türkische Bad an der Birkenstraße 41 wurde in den vergangenen neun Monaten großzügig erweitert und ist nun mit einer Fläche von 700 Quadratmetern nach eigenen Angaben das größte Hamam in Deutschland. „Und wir sind auch die einzige Einrichtung, die Sauna, Dampfbad und Hamam verbindet“, sagt Aykut Arslantas, der zusammen mit seiner Frau Elisabeth das Bad betreibt. „Wir sind quasi ein deutsch-türkisches Familienunternehmen“, sagt Arslantas, der ausgebildeter medizinischer Masseur ist.

Notwendig wurde der Anbau, weil das vor sechs Jahren gegründete Bad sehr beliebt ist und deshalb am Wochenende schon einmal Kunden abgewiesen werden mussten. „Wir wollen nämlich kein Massenbetrieb sein. Der Kunde soll hier eine ruhige Stimmung vorfinden, sich erholen können“, sagt Arslantas. Denn beim Besuch des Hamam geht es nicht nur um die Reinigung des Körpers, sondern der Aufenthalt soll ein Fest für Körper und Geist sein. Oder wie es der Besitzer ausdrückt: „Hier wird der Alltag in angenehmer Wärme mit viel Seifenschaum und Wasser einfach weggespült.“

90 Prozent der Kunden sind Stammgäste

Mindestens zwei Stunden Zeit sollte der Gast einplanen, um im Dampfbad und in der Sauna zu schwitzen und sich im Hamam, einem mit gemusterten Fliesen verkleideter mollig warmer Raum mit beheizten Steinbänken, heißen Steinblöcken und gedämpftem Licht, massieren, waschen und mit einem Peelinghandschuh kräftig abrubbeln zu lassen. Danach lässt man eingewickelt in eine flauschige Decke und mit einer Tasse Apfeltee auf Liegestühlen den Genuss nachwirken oder wartet auf weitere Massagen, die dazu buchbar sind.

Rund 90 Prozent der Kunden sind Stammgäste, die aus ganz NRW für das besondere Erlebnis angereist kommen. „Wir verschicken aber auch Geschenkgutscheine in die ganze Welt. Zuletzt nach New York und Chile“, sagt Arslantas. Besonders beliebt ist das Haman bei der weiblichen Bevölkerung, davon sind 95 Prozent deutscher Herkunft, weshalb für sie gleich vier Wochentage reserviert wurden. Denn ein Besuch in gemischten Gruppen ist nicht möglich. An Frauentagen steht für die Gäste nur weibliches und an den Männertagen nur männliches Personal bereit. Mehr Infos unter www.hamam-duesseldorf.com.