Das aktuelle Wetter Düsseldorf 7°C
Unfall

"Toten Hosen"-Sänger Campino quetscht sich Fingerkuppe ab

22.05.2013 | 17:49 Uhr
Hier ist noch alles dran: Das Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle dürfte Campino besser im Gedächtnis bleiben als der Auftritt in Bielefeld. Dort riss er sich hinter der Bühne eine Fingerkuppe ab.Foto: Ralf Rottmann

Essen.  Auch das noch: Als wäre der Abstieg seines liebsten Fußballklubs Fortuna Düsseldorf allein nicht schmerzhaft genug für den Frontmann der Toten Hosen, hat sich Campino bei einem Konzert in Bielefeld auch noch die Kuppe seines rechten Mittelfingers abgerissen. Auch ein kleines Stück Knochen sei abgesplittert.

Mit dick bandagiertem Finger saß Campino am vergangenen Samstag auf der Tribüne der Arena in Hannover und musste mitansehen, wie seine Fortunen den Klassenerhalt verspielten. Da war der Sänger der Toten Hosen bereits leidgeprüft - wenige Tage zuvor hatte er nach einem Auftritt in Bielefeld eine Fingerkuppe verloren.

Aktuelle Tour ist nicht in Gefahr

Wie der "Express" berichtet, habe Campino im Backstagebereich eine Brandschutztür schwungvoll zugeschlagen. Ohne allerdings die rechte Hand schnell genug aus der Gefahrenzone zu ziehen. Das Ergebnis: Fingerkuppe abgequetscht, ein Stückchen des Knochens zersplittert. Ein Notarzt brachte den Sänger ins Krankenhaus.

"Sehr schmerzhaft" und "äußerst unschön anzusehen" sei die Verletzung gewesen, ließ Campino über einen Sprecher der Band verlauten. Bleibenden Schaden wird der Sänger aber nicht davon tragen. Auch die aktuelle "Krach der Republik"-Tour ist nicht in Gefahr. Am Montag spielte die Band bereits in Passau, in der kommenden Woche geben die Toten Hosen zwei Konzerte in Bochum.

Einen echten Rocker haut eben so schnell nichts um - nicht einmal der Abstieg des Lieblingsklubs.

Die Toten Hosen in Dortmund

Christine Holthoff



Kommentare
23.05.2013
09:30
Habe kein Abo dieser Postille
von Flintbek | #5

Finde die Ärzte eh besser. Leider lösen sich diese Pseudopunks dadurch auch nicht auf. Trotzdem gute Besserung.

23.05.2013
07:46
Bin ich froh, dass ich das Abo dieser Zeitung gekündigt habe!!!!!!!!!!!!!!!
von nutzer123 | #4

............ und in China ist ein Sck Reis umgefallen.

Mensch habt ihr nicht über wichtigere Dinge zu berichten als über so nen Unsinn, den keinen Menschen interessiert?

22.05.2013
22:39
Unfassbar
von 01021982 | #3

Eine Fingerkuppe beschäftigt die Nation... Braucht der Tote-Hosen-Sänger denn einen Finger zum Singen? Mir kommt er ein wenig unnütz vor...

22.05.2013
21:34
!!!
von mKasperski | #2

Ich möchte dazu einen Live Ticker

22.05.2013
20:47
...
von K.Bomer | #1

Das passiert jeden Tag 100 mal im Land. Na und?!

Aus dem Ressort
Anjenehm! Anjenehm!! Anjenehm!!!
Freizeit
Doch Blickfang sind die Männer in den Körperbuchten zärtlich umschmeichelnden Paneesamt-Anzügen mit Glitzerkante. Sie sind die Stars, die Kometen. Sie sind „Porno al Forno“. Die Partyband hat zum ersten Mal zur „Butterfahrt nach Fulda“ eingeladen. Dort, im tiefen Hessen, wird sie am Abend im...
Düsseldorfer Polizei fasst vier Einbrecher
Kriminalität
Vier polizeibekannte Einbrecher konnten am Samstag, 20. September, auf frischer Tat ertappt und gestellt werden. Als gegen 13.30 Uhr ein Mann auf der Straße Zu den Eichen auf dem Heimweg war, konnte er einen versuchten Einbruch beobachten und der Polizei melden.
Sturm der Empörung bei Düsseldorfer Daimler-Mitarbeitern
Protest
Die Belegschaft läuft Sturm gegen den geplanten, massiven Personalabbau im Düsseldorfer Daimler-Werk. Sollten die Verhandlungen nicht schnell fruchtbare Ergebnisse liefern, „wird es groß angelegte Protestaktionen geben, wie sie Düsseldorf noch nicht gesehen hat", kündigt die Gewerkschaft an.
Riesenrad: Von Danzig nach Düsseldorf
Freizeit
Premiere hatte das „Wheel of Vision“ vor zwei Jahren auf dem Burgplatz – als Startsignal für die Bambi-Verleihung, vor allem aber auch als zusätzliche Attraktion für die Besucher der Düsseldorfer Weihnachtsmärkte. Riesenrad-Betreiber Oscar Bruch jr.: „Der Erfolg in meiner Heimatstadt hat mir Mut...
Parkplätze in Düsseldorf oft zu schmal für große Autos
Parken
Der Gesetzgeber schreibt für Parkplätze Breiten von mindestens 2,30 Metern vor. Das macht vor allem das Ein- und Aussteigen in Parkhäusern zum Problem. Denn die Autos werden immer breiter: Nur 30 Prozent aller neuen Auto-Modelle können bei dieser Parkplatzbreite ohne Probleme einparken.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen