Das aktuelle Wetter Düsseldorf 18°C
Skandal-Theater

Tierschützer wollen keine Wildtiere auf Theater-Bühnen sehen

25.07.2012 | 06:00 Uhr
Tierschützer wollen keine Wildtiere auf Theater-Bühnen sehen
Eine Szene aus dem Düsseldorfer Skandal-Stück „Narcisses“: Tänzerin Annabelle Chambon mit einem Wolf.

Düsseldorf.   Im Oktober gastiert die Französin Coraline Lamaison mit ihrem Stück „Narcisses“ im Tanzhaus NRW in Düsseldorf. Mit auf der Bühne stehen zwei lebende Wölfe. Und das sind nicht die einzigen Wildtiere im Theater. Aufgebrachte Tierschützer üben harsche Kritik an den Theater-Machern.

Beim Düsseldorfer Tierschutzverein stehen die Telefone nicht mehr still. Stundenlang müssen Mitarbeiter aufgebrachte Tierfreunde beruhigen und über Sinn und Unsinn von Kunst diskutieren. Hintergrund: Im Oktober gastiert die Französin Coraline Lamaison mit ihrem Stück „Narcisses“ im Tanzhaus NRW. Mit auf der Bühne stehen zwei lebende Wölfe. Nicht die einzigen Wildtiere im Theater. Ende August werden zur Tanzmesse neun Schwäne erwartet. Als Darsteller eines modernen „Schwanensee“.

Eigentlich saß Angela Vucko vom Tanzhaus Dienstag am letzten Schliff des Spielplans. Und dann das. Angela Vucko kann die Aufregung nachvollziehen, „so etwas haben wir ja auch nicht alle Tage.“ Die Schwäne begleiten eine nordfranzösische Compagnie zur Internationalen Tanzmesse und wurden von den Tänzerinnen groß gezogen. Die Wölfe stammen aus Toulouse und seien öffentliche Auftritte „von Kindesbeinen an“ gewöhnt. Sie absolvierten Film- und Bühnenengagements, reisen mit zwei Wolfstrainern an und werden mit ihnen fünf Minuten auf der Bühne sein. Untergebracht sind sie voraussichtlich im Tanzhaus. „Wir halten uns an alle Auflagen“, so Vucko. Eine Absperrung wird die Zuschauer während der Vorstellungen von den Wölfen trennen.

Den Tierschützern geht es ums Prinzip

Den Tierschützern aber geht es ums Prinzip. „Wildtiere gehören nicht auf die Bühne“, sagt Tierschutzchefin Monika Piasetzki. Den konkreten Fall prüft jetzt das Veterinäramt. Es muss die Auftritte genehmigen. Entscheidend sind Anforderungen des Tierschutzgesetzes wie etwa eine angemessene Unterbringung und Begleitung: Wölfe sind Rudeltiere, brauchen den Sozialkontakt und ausreichend Auslauf. Außerdem müssen Rückzugsmöglichkeiten vorhanden sein. Amtschef Klaus Meyer: „Wir gehen das jetzt an.“

Petra Kuiper



Kommentare
25.07.2012
13:30
Tierschützer wollen keine Wildtiere auf Theater-Bühnen sehen
von WaddeHaddeDuddeDa | #1

Na und? Besser als tote Wölfe auf der Bühne...

Aus dem Ressort
In Düsseldorf wird eine Groß-Moschee gebaut
Religion
Der marokkanische Verein „Masjid Assalam“ (Haus des Friedens) baut für 4,2 Millionen im Stadtteil Reisholz eine Moschee mit zwei Minaretten und ein Gemeindezentrum.
Immer mehr Magersüchtige – eine Betroffene berichtet
Magersucht
Im vergangenen Jahr ließen sich mehr Menschen wegen Magersucht stationär behandeln als noch 2012. Auch in Düsseldorf steigt der Bedarf an Therapieplätzen. Unsere Redaktion hat mit einer jungen Frau gesprochen, die die Krankheit mittlerweile im Griff hat. Überwunden hat sie sie aber noch nicht.
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Mogelpackung? XXL-Kriminacht in Düsseldorf abgesagt
Kultur
Die groß angekündigte XXL-Kriminacht ist abgesagt worden. Eigentlich sollte die Veranstaltung zu Gunsten des Vereins „Geschichte am Jürgensplatz“ am 24. September, eine richtige Sause werden. Aber es oll Unstimmigkeiten hinter den Kulissen gegeben haben.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen