Das aktuelle Wetter Düsseldorf 4°C
Skandal-Theater

Tierschützer wollen keine Wildtiere auf Theater-Bühnen sehen

25.07.2012 | 06:00 Uhr
Funktionen
Tierschützer wollen keine Wildtiere auf Theater-Bühnen sehen
Eine Szene aus dem Düsseldorfer Skandal-Stück „Narcisses“: Tänzerin Annabelle Chambon mit einem Wolf.

Düsseldorf.   Im Oktober gastiert die Französin Coraline Lamaison mit ihrem Stück „Narcisses“ im Tanzhaus NRW in Düsseldorf. Mit auf der Bühne stehen zwei lebende Wölfe. Und das sind nicht die einzigen Wildtiere im Theater. Aufgebrachte Tierschützer üben harsche Kritik an den Theater-Machern.

Beim Düsseldorfer Tierschutzverein stehen die Telefone nicht mehr still. Stundenlang müssen Mitarbeiter aufgebrachte Tierfreunde beruhigen und über Sinn und Unsinn von Kunst diskutieren. Hintergrund: Im Oktober gastiert die Französin Coraline Lamaison mit ihrem Stück „Narcisses“ im Tanzhaus NRW. Mit auf der Bühne stehen zwei lebende Wölfe. Nicht die einzigen Wildtiere im Theater. Ende August werden zur Tanzmesse neun Schwäne erwartet. Als Darsteller eines modernen „Schwanensee“.

Eigentlich saß Angela Vucko vom Tanzhaus Dienstag am letzten Schliff des Spielplans. Und dann das. Angela Vucko kann die Aufregung nachvollziehen, „so etwas haben wir ja auch nicht alle Tage.“ Die Schwäne begleiten eine nordfranzösische Compagnie zur Internationalen Tanzmesse und wurden von den Tänzerinnen groß gezogen. Die Wölfe stammen aus Toulouse und seien öffentliche Auftritte „von Kindesbeinen an“ gewöhnt. Sie absolvierten Film- und Bühnenengagements, reisen mit zwei Wolfstrainern an und werden mit ihnen fünf Minuten auf der Bühne sein. Untergebracht sind sie voraussichtlich im Tanzhaus. „Wir halten uns an alle Auflagen“, so Vucko. Eine Absperrung wird die Zuschauer während der Vorstellungen von den Wölfen trennen.

Den Tierschützern geht es ums Prinzip

Den Tierschützern aber geht es ums Prinzip. „Wildtiere gehören nicht auf die Bühne“, sagt Tierschutzchefin Monika Piasetzki. Den konkreten Fall prüft jetzt das Veterinäramt. Es muss die Auftritte genehmigen. Entscheidend sind Anforderungen des Tierschutzgesetzes wie etwa eine angemessene Unterbringung und Begleitung: Wölfe sind Rudeltiere, brauchen den Sozialkontakt und ausreichend Auslauf. Außerdem müssen Rückzugsmöglichkeiten vorhanden sein. Amtschef Klaus Meyer: „Wir gehen das jetzt an.“

Petra Kuiper

Kommentare
25.07.2012
13:30
Tierschützer wollen keine Wildtiere auf Theater-Bühnen sehen
von WaddeHaddeDuddeDa | #1

Na und? Besser als tote Wölfe auf der Bühne...

Aus dem Ressort
37-Jähriger liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei
Verfolgungsjagd
Mehrere Streifenwagen haben einen 37-jährigen Kriminellen von Düsseldorf aus über die A59, die A46 und die A3 bis Leverkusen verfolgt.
Viele Flugausfälle durch Streik in Düsseldorf und Köln/Bonn
Streik
Fluggäste müssen sich in Düsseldorf und Köln/Bonn auf Reisestrapazen einstellen: An beiden Flughäfen streikt am Donnerstag das Sicherheitspersonal.
Dipp für Düsseldorf-Fans - Essener kreiert Fortuna-Ketchup
Fortuna
„Fortuna 95 Olé“ ist der erste eigene Ketchup für Düsseldorfs Vorzeigeclub. Entworfen wurde er in Essener. Jetzt soll die Tunke in den Einzelhandel.
Deutsch lernen: elementar wichtig!
Flüchtlinge
Das Familienzentrum in Düsseldorf ermöglicht Sprachkurse für Flüchtlinge. Dank einer Finanzspritze vom Familienzentrum NRW kann das seit 2013...
Super-Jumbo fliegt ab Juli ab Düsseldorf
Flufghafen
Der Airbus A380, das größte Passagierflugzeug der Welt, fliegt ab 1. Juli täglich von Düsseldorf nach Dubai. Die Airline Emirates setzt auf den Jumbo.
Fotos und Videos
Die Messe "Boot 2015"
Bildgalerie
Wassersport
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
article
6914191
Tierschützer wollen keine Wildtiere auf Theater-Bühnen sehen
Tierschützer wollen keine Wildtiere auf Theater-Bühnen sehen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/tierschuetzer-wollen-keine-wildtiere-auf-theater-buehnen-sehen-id6914191.html
2012-07-25 06:00
Theater,Tierschützer,Tierschutz,Wolf,Tanzhaus NRW,Düsseldorf
Düsseldorf