Das aktuelle Wetter Düsseldorf 18°C
Skandal-Theater

Tierschützer wollen keine Wildtiere auf Theater-Bühnen sehen

25.07.2012 | 06:00 Uhr
Tierschützer wollen keine Wildtiere auf Theater-Bühnen sehen
Eine Szene aus dem Düsseldorfer Skandal-Stück „Narcisses“: Tänzerin Annabelle Chambon mit einem Wolf.

Düsseldorf.   Im Oktober gastiert die Französin Coraline Lamaison mit ihrem Stück „Narcisses“ im Tanzhaus NRW in Düsseldorf. Mit auf der Bühne stehen zwei lebende Wölfe. Und das sind nicht die einzigen Wildtiere im Theater. Aufgebrachte Tierschützer üben harsche Kritik an den Theater-Machern.

Beim Düsseldorfer Tierschutzverein stehen die Telefone nicht mehr still. Stundenlang müssen Mitarbeiter aufgebrachte Tierfreunde beruhigen und über Sinn und Unsinn von Kunst diskutieren. Hintergrund: Im Oktober gastiert die Französin Coraline Lamaison mit ihrem Stück „Narcisses“ im Tanzhaus NRW. Mit auf der Bühne stehen zwei lebende Wölfe. Nicht die einzigen Wildtiere im Theater. Ende August werden zur Tanzmesse neun Schwäne erwartet. Als Darsteller eines modernen „Schwanensee“.

Eigentlich saß Angela Vucko vom Tanzhaus Dienstag am letzten Schliff des Spielplans. Und dann das. Angela Vucko kann die Aufregung nachvollziehen, „so etwas haben wir ja auch nicht alle Tage.“ Die Schwäne begleiten eine nordfranzösische Compagnie zur Internationalen Tanzmesse und wurden von den Tänzerinnen groß gezogen. Die Wölfe stammen aus Toulouse und seien öffentliche Auftritte „von Kindesbeinen an“ gewöhnt. Sie absolvierten Film- und Bühnenengagements, reisen mit zwei Wolfstrainern an und werden mit ihnen fünf Minuten auf der Bühne sein. Untergebracht sind sie voraussichtlich im Tanzhaus. „Wir halten uns an alle Auflagen“, so Vucko. Eine Absperrung wird die Zuschauer während der Vorstellungen von den Wölfen trennen.

Den Tierschützern geht es ums Prinzip

Den Tierschützern aber geht es ums Prinzip. „Wildtiere gehören nicht auf die Bühne“, sagt Tierschutzchefin Monika Piasetzki. Den konkreten Fall prüft jetzt das Veterinäramt. Es muss die Auftritte genehmigen. Entscheidend sind Anforderungen des Tierschutzgesetzes wie etwa eine angemessene Unterbringung und Begleitung: Wölfe sind Rudeltiere, brauchen den Sozialkontakt und ausreichend Auslauf. Außerdem müssen Rückzugsmöglichkeiten vorhanden sein. Amtschef Klaus Meyer: „Wir gehen das jetzt an.“

Petra Kuiper


Kommentare
25.07.2012
13:30
Tierschützer wollen keine Wildtiere auf Theater-Bühnen sehen
von WaddeHaddeDuddeDa | #1

Na und? Besser als tote Wölfe auf der Bühne...

Aus dem Ressort
Rocker-Experte glaubt, Kutten-Verbot in NRW ist kaum haltbar
Rocker
Eine Welle von Kuttenverboten verschärft derzeit den Druck auf Rockerbanden, auch in NRW. Grundlage ist ein Urteil des OLG Hamburg. Das ist jedoch umstritten. Zumal ein bayerisches Gericht in gleicher Sache anders entschieden hat. Dass es überhaupt zu den Verboten kommt, hat einen kuriosen Grund.
Teures E-Bike brachte Düsseldorfer Kö-Dieb kein Glück
Urteil
Ein 45-Jähriger stand vor dem Düsseldorfer Amtsgericht, weil er auf der Einkaufsmeile Kö beim Stehlen eines elektronischen Fahrrades erwischt worden war. Obwohl er ohne große Mühe das gute Schloss geknackt hatte, erklärte er den Diebstahl zu einer Spontantat aus finanzieller Not.
Immer mehr Düsseldorfer tappen in die Schuldenfalle
Soziales
Sie wollten sich nur ein schönes Auto kaufen und es monatlich finanzieren. Dann verlor der Ehemann seinen Job, konnte nicht mehr zahlen. Seiner Frau und ihm blieb nur die Privatinsolvenz. Die Schuldner- und Insolvenzberatung der Awo half den Beiden ihre Finanzen wieder in Ordnung zu bringen.
Auch Josef Hinkel hilft dem Regenbogenland
Soziales
Das Kinderhospiz hat viele Unterstützer, auch prominente. Bisher verfügt das Regenbogenland über sechs Botschafter: Peter Maffay, Christian Lindner, Andreas Ehlert, Frauke Ludowig, Matthias Killing und Sandy Mölling. Jetzt kommt ein siebter hinzu: Josef Hinkel.
Im Düsseldorfer Volksgarten heißt es: Wasser marsch!
Freizeit
Die Beseitigung der von Orkan „Ela“ verursachten Sturmschäden schreitet voran. Was die Kinder besonders freut: Jetzt ist auch der beliebte Wasserspielplatz im Düsseldorfer Volksgarten an der Emmastraße wieder freigegeben.
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn