StartUP Initiative kennt keine Stadtgrenzen

Die StartUp Initiative von Oberbürgermeister Thomas Geisel nimmt weiter Fahrt auf. Erst vor Kurzem verkündete der Oberbürgermeister die Eröffnung eines Startup-Zentrums im Flossi Haus und schon verbuchen die Wirtschaftsförderer erste Erfolge, um die Düsseldorfer Gründungsszene auch überregional zu verzahnen. So findet am Mittwoch, 24. Juni, das Finale des genannten Rheinland-Pitchs erstmals in Düsseldorf statt.

„Wir betrachten uns hier in Düsseldorf nicht isoliert, sondern eingebunden in die aktive Gründungslandschaft des Rheinlandes mit seinen vielen, forschungsaktiven Hochschulen und den damit verbundenen enormen Möglichkeiten für Ausgründungen aus der Hochschule“, erklärt Uwe Kerkmann, der Leiter des Düsseldorfer Amtes für Wirtschaftsförderung. „Startups suchen und brauchen den Kontakt und den Austausch mit anderen Gründern und Gründerinnen. Dabei machen sie nicht vor Stadtgrenzen halt. Und das tut die Wirtschaftsförderung auch nicht, denn damit eröffnen wir der Gründungszene neue Synergien.“

Der Rheinland-Pitch ist ein erst seit 2013 etabliertes Pitch- und Networking-Format für Startups, aber schon das größte seiner Art in Deutschland. Ziel ist es, jungen Startups aus dem gesamten Rheinland die Möglichkeit zu geben, ihre Geschäftsideen vor einem hochkarätigen Publikum zu präsentieren. Nach monatlichen Vorrunden in Köln und zuletzt in Düsseldorf wird das große Finale nun am Mittwoch, 24. Juni, im Boui Boui, Suitbertusstraße 149, stattfinden. Die Teilnehmer-Teams der Endrunde setzen sich zusammen aus drei ausgewählten Finalisten der bisherigen 22 Rheinland-Pitches und einem vom Publikum gewählten Social-MediaWildcard-Gewinner. Das Finale des Rheinland-Pitchs ist eine gemeinschaftliche Veranstaltung der Digitalen Stadt Düsseldorf, der Wirtschaftsförderung Düsseldorf, des Marketing-Clubs Düsseldorf, der IHK zu Düsseldorf, „Startplatz“ und Startup-Dorf e.V. Zuschauer sind dazu herzlich willkommen. Kostenlose Zuschauertickets können über die Homepage www.rheinland-pitch.de bestellt werden. Alternativ können Interessenten eine E-Mail an die Wirtschaftsförderung senden unter info@startplatz.de. Angegeben werden sollten der Name, das Unternehmen und der Hinweis, von wem die Einladung stammt.

Neues Unternehmertum NUK

Das Denken in Regionen gehört für die Wirtschaftsförderung aber nicht erst seit der neuen StartUp Initiative zum Repertoire. Denn für das NUK, Neues Unternehmertum Rheinland, betreut sie die Aktivitäten – als Geschäftsstelle – schon seit zehn Jahren, coacht sie Jungunternehmen bei der Teilnahme am Wettbewerb. Die NUK Erfolgsgeschichte kann sich sehen lassen: Seit 1997 gründeten ehemalige NUK-Teilnehmer mehr als 920 nachhaltig erfolgreiche Unternehmen und schufen dadurch mehr als 5000 Arbeitsplätze. Für die Gründungen im Feld der Life Sciences ist die Wirtschaftsförderung eng in die Initiative Bio River-Life Sciences im Rheinland eingebunden.

Wie virulent das Thema Gründungen ist und wie viele potenzielle Jung-Unternehmer es in der Landeshauptstadt gibt, zeigte sich jüngst beim traditionellen Gründungstag des Düsseldorfer Gründungsnetzwerkes, der mit 180 Teilnehmern so gut besucht war, wie nie zuvor. Die Wirtschaftsförderung, die ihn im Mai zum 20. Mal ausrichtete, verzeichnete ein Teilnehmerplus von 50 Prozent. Das junge Unternehmen Yomaro stellte sein Erfolgsrezept vor und zwar nicht nur das kulinarische für seine Frozen-Yoghurt-Spezialitäten. Die langen Schlangen vor den Läden in der Lorettostraße oder am Carlsplatz, Filialen in ganz Deutschland und bereits ein Franchise-Konzept zeugen davon, dass der Gründer aus Düsseldorf den richtigen Riecher und eine gute Geschäftsidee hatte. Das Format wird von der Wirtschaftsförderung auch künftig noch weiter ausgebaut.

Gründungstag des Gründernetzwerks

Auch die Social-Media-Wand des jungen Unternehmens Mintano war dicht umlagert. Sie ermöglicht, den direkten „Upload“ des Events von den entsprechenden Kanälen auch sofort auf einer Mulimediawand darzustellen – und animierte so das Publikum zum interaktiven Agieren.

Um die Startup-Szene erfolgreich regional weiter zu verzahnen, wird Amtsleiter Uwe Kerkmann am Donnerstag, 11. Juni, als Referent beim Startup-Breakfast auf dem Interactive Cologne Festival mit einem Impulsvortrag vertreten sein.

Er wird gemeinsam mit Roland Berger, Leiter Stabsstelle für Medien- und Internetwirtschaft der Stadt Köln, aufzeigen, wie wichtig die Vernetzung der beiden Städte und des Rheinlands für Startups und den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen ist. Beim Wettbewerb „Best of Rhineland“ erhalten die besten Startups aus dem gesamten Rheinland die Möglichkeit, sich handverlesenen Investoren und Vertretern von Großunternehmen zu präsentieren.

Die Düsseldorfer Wirtschaftsförderung ist Partner des Wettbewerbs dessen Finale am Donnerstag, 18. Juni, im Startplatz Köln stattfinden wird. Als Partner nominiert die Wirtschaftsförderung drei Düsseldorfer Startups. Die Düsseldorfer Wirtschaftsförderer sind Teil der Jury, die aus den 30 besten Startups des Rheinlandes acht Finalisten küren wird. Zwei weitere Teams erhalten ihren Startplatz im Finale über ein öffentliches Crowdvoting im Internet.