Stadt stellt Plan für die Zukunft der Region vor

Wo können künftig Wohn- und Gewerbeflächen entstehen? Wie wird sich der Verkehr in der Region entwickeln? Wo werden wir uns mit Waren und Dienstleistungen versorgen können? Und wie kommen wir dort hin? Diese und andere Fragen werden am Donnerstag, 29. Januar, um 18 Uhr im Bürgersaal des Stadtteilzentrums Bilk, Bachstraße 145, beantwortet. Dann stellen die Bezirksregierung Düsseldorf als Planungsträger und die Landeshauptstadt Düsseldorf als betroffene Kommune den Entwurf für die Fortschreibung des Regionalplans vor.

Interessierte Bürgerinnen und Bürgern sowie die örtlichen Interessenvertretungen, Vereine und Verbände sind zu dieser öffentlichen Informationsveranstaltung eingeladen. Zum Auftakt wird Oberbürgermeister Thomas Geisel ein Grußwort sprechen. Des Weiteren können auch die politischen Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Düsseldorf an der Veranstaltung teilnehmen, um sich von den Planungsfachleuten der Bezirksregierung über die regionalen Grundlagen und Zusammenhänge der Planung informieren zu lassen.

Vorab besteht bereits die Möglichkeit, einen Blick in den Regionalplanentwurf zu werfen. Die Planunterlagen der Bezirksregierung liegen noch bis Dienstag, 31. März, bei der Stadtverwaltung an der Brinckmannstraße 5 in der 4. Etage aus. Ebenso sind die Unterlagen auf den Internetseiten der Bezirksregierung Düsseldorf unter www.brd.nrw.de einzusehen. Bis zum 31. März können außerdem noch Anregungen und Bedenken von Seiten der Öffentlichkeit zum Planwerk bei der Bezirksregierung eingereicht werden.

Die Planungsregion Düsseldorf ist ein dicht besiedelter, intensiv genutzter und stark vernetzter Raum. Die Anforderungen an diesen Raum mit der wirtschaftsstarken Landeshauptstadt Düsseldorf als Wachstumsmotor sind vielschichtig und müssen miteinander in Einklang gebracht werden. Die Rahmenbedingungen für eine zukunftsorientierte Planung haben sich dabei in den vergangenen Jahren verändert. Die Bezirksregierung Düsseldorf als zuständige Behörde für die übergeordnete Planung hat deshalb den Entwurf eines neuen Regionalplans erarbeitet, der die Ziele und Grundsätze der Raumordnung formuliert, die Vorgaben der Landesplanung differenziert und weitergehende Vorgaben für die kommunale Planung festlegt.

Gegenüber Privatpersonen und Investoren hat der Regionalplan keine unmittelbare Rechtswirkung. Wer aber wissen möchte, welche Rahmenbedingungen für die Entwicklung in der Planungsregion gesetzt werden sollen, für den lohne es sich dennoch, sich bereits jetzt mit dem Entwurf des Regionalplans zu beschäftigen.