SPD, FDP, Linke in Bezirksvertretung 5 fordern Solidarität

Nord..  Die Fraktionen von SPD und FDP der Bezirksvertretung 5 (Stockum, Lohausen, Kaiserswerth, Wittlaer, Angermund und Kalkum) und Bezirksvertreter Emmanouil Mastrokoukos (Die Linke) bekennen sich zur Verantwortung gegenüber den Flüchtlingen und rufen die Bürger im Stadtbezirk zur Solidarität mit den vor Krieg und Verfolgung fliehenden Menschen auf.

Auch Düsseldorf muss immer mehr Flüchtlinge aufnehmen, was sich auch auf den Stadtbezirk auswirkt. Erste Flüchtlinge wurden in Kaisersweth untergebracht, weitere Standorte sind in Planung. „Die zu uns kommenden Flüchtlinge sind auf uns angewiesen, um in dem für sie fremden Land anzukommen und sich zu integrieren“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Daher sei es an Politik und Bürgerschaft, diesen Menschen zu helfen, wo immer es möglich ist. Kaiserswerth zeigt, wie groß die Hilfsbereitschaft ist. Dafür sei allen ehrenamtlichen Helfern ein großer Dank auszusprechen.

Allerdings bestehen neben Hilfsbereitschaft in der Bürgerschaft auch Ängste. „Die Ängste müssen ernst genommen werden, gleichzeitig muss dafür gesorgt werden, dass sie nicht ausgenutzt werden, um Ressentiments gegen die zu schüren, die auf unsere Hilfe angewiesen sind“. Die Teilnehmerzahl an der Gegendemonstration und dem Friedensgebet gegen die Kundgebung von Pro NRW am 8. Mai in Kaiserswerth hat gezeigt, dass im Stadtbezirk eine starke Zivilgemeinschaft besteht.

„Wir können nicht davon ausgehen, dass die Zahl der Flüchtlinge bald wieder abnimmt. Es liegt daher in unserer Verantwortung, auch in Zukunft für ein gutes Miteinander zu sorgen“, heißt es.