Das aktuelle Wetter Düsseldorf 25°C
Überfall in Hubbelrath

Spätes Geständnis und drei Urteile

13.11.2012 | 10:00 Uhr
Spätes Geständnis und drei Urteile

Düsseldorf. „Sie haben in verachtenswerter Weise Vertrauen missbraucht“, warf der Staatsanwalt dem Angeklagten vor. Der Kellner (41) wurde jetzt mit zwei weiteren Männern wegen des Raubüberfalls auf seinen Chef, den Geschäftsführer eines Hafenlokals, verurteilt. Er muss zwei Jahre und acht Monate ins Gefängnis.

Der 41-Jährige hatte lange seine Beteiligung an dem brutalen Überfall geleugnet. Doch schließlich räumte er ein, dass er von dem Überfall wusste und an dem Morgen seine Komplizen informierte, wer wann Geld am Firmensitz in Hubbelrath abliefern werde.

Pistole im Nacken

Mit fast 52 000 Euro, den Silvestereinnahmen von insgesamt vier Szenelokalen, war der Geschäftsführer am 2. Januar 2012 unterwegs gewesen. Auf dem engen Sauerweg wurde er von einem weißen Ford Kuga ausgebremst, zwei maskierte Männer zerrten ihn aus dem Wagen, hielten ihm eine Pistole in den Nacken und fesselten ihn. Anschließend verschwanden sie mit dem Geld.

Die Polizei kam schnell auf die Spur einiger Täter, die wiederum die übrigen Beteiligten nannten, insgesamt gab es sechs Täter: Den Organisator (37) und Fahrer des Ford Kuga, Stammgast des Hafenlokals, eine Freundin (35) sowie einen der maskierten Räuber (33) hat das Landgericht im Mai verurteilt: Dreieinhalb Jahre verhängte es für den Organisator, 21 Monate für die Frau, die den Fluchtwagen gemietet und Schmiere gestanden hatte, und viereinhalb Jahre für den maskierten Mann.

Jetzt wurde den übrigen Dreien der Prozess gemacht. Der zweite maskierte Mann (26) hatte seine Beteiligung ebenso zugegeben wie ein Taxifahrer (31), der als Fahrer mitwirkte. Nur der Kellner hatte sich erst spät zu einem Geständnis durchgerungen. Nach einem Rechtsgespräch hatte das Gericht ihm deutlich gemacht, dass nur bei einem Geständnis eine mildere Strafe als die Mindeststrafe von fünf Jahren möglich ist.

Der zweite maskierte Mann muss für dreieinhalb Jahre in Haft, der Taxifahrer kam mit einer Bewährungsstrafe von 19 Monaten davon. Das Geld ist bisher nicht wieder aufgetaucht.

Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Vater missbrauchte siebenjährige Tochter vor der Kamera
Kindesmissbrauch
Das Düsseldorfer Landgericht hat gestern einen Familienvater zu einer hohen Haftstrafe verurteilt, der eine seiner kleinen Töchter mehrfach vor der Kamera missbrauchte. Er ließ sie tagsüber im Ehebett schlafen, während er nebenan im Computer Pornobilder ansah. Und dann missbrauchte er sie.
15 Menschen nach Brand an Elektro-Verteilerkasten gerettet
Feuerwehreinsatz
Ein Brand im Treppenraum eines Mehrfamilienhauses in Düsseldorf-Pempelfort rief heute in den frühen Morgenstunden die Feuerwehr auf den Plan. Es brannte die Elektro-Verteilerkasten. Die Einsatzkräfte retteten 15 Menschen.
"Beuys" wird "Geist" - Streit um Fettecken-Schnaps beigelegt
Kunst
Drei Künstler hatten aus Überresten des vor mehr als 30 Jahren zerstörten Joseph-Beuys-Kunstwerks "Fettecke" 50-prozentigen Schnaps gebrannt. Diese Aktion führte zu einer Auseinandersetzung mit Beuys' Witwe. Jetzt ist der Streit beigelegt. Es gibt eine Einigung.
Polizisten in Düsseldorf gleich in zwei Unfälle verwickelt
Unfall
Zwei Polizeibeamte sind am Donnerstag bei einem Unfall in Düsseldorf verletzt worden. Auf dem Weg ins Krankenhaus wurde dann der Rettungswagen mit den Beamten in einen weiteren Unfall verwickelt. Die Kollegen sind laut Polizei noch in ärztlicher Behandlung, aber auf dem Weg der Besserung.
Die tierischen Einsätze der Düsseldorfer Feuerwehr
Tiere in Not
Sechs Düsseldorfer Feuerwehrmänner wurden zu Reptilien-Experten geschult. In der gesamten Region kommen sie zum Einsatz. In Mülheim zum Beispiel haben sie ein Haus von einer Kobra befreit. An der Uni-Klinik DÜsseldorf wurde außerdem ein spezielles Serum-Depot eingerichtet.
Fotos und Videos
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn