Das aktuelle Wetter Düsseldorf 8°C
Überfall in Hubbelrath

Spätes Geständnis und drei Urteile

13.11.2012 | 10:00 Uhr
Spätes Geständnis und drei Urteile

Düsseldorf. „Sie haben in verachtenswerter Weise Vertrauen missbraucht“, warf der Staatsanwalt dem Angeklagten vor. Der Kellner (41) wurde jetzt mit zwei weiteren Männern wegen des Raubüberfalls auf seinen Chef, den Geschäftsführer eines Hafenlokals, verurteilt. Er muss zwei Jahre und acht Monate ins Gefängnis.

Der 41-Jährige hatte lange seine Beteiligung an dem brutalen Überfall geleugnet. Doch schließlich räumte er ein, dass er von dem Überfall wusste und an dem Morgen seine Komplizen informierte, wer wann Geld am Firmensitz in Hubbelrath abliefern werde.

Pistole im Nacken

Mit fast 52 000 Euro, den Silvestereinnahmen von insgesamt vier Szenelokalen, war der Geschäftsführer am 2. Januar 2012 unterwegs gewesen. Auf dem engen Sauerweg wurde er von einem weißen Ford Kuga ausgebremst, zwei maskierte Männer zerrten ihn aus dem Wagen, hielten ihm eine Pistole in den Nacken und fesselten ihn. Anschließend verschwanden sie mit dem Geld.

Die Polizei kam schnell auf die Spur einiger Täter, die wiederum die übrigen Beteiligten nannten, insgesamt gab es sechs Täter: Den Organisator (37) und Fahrer des Ford Kuga, Stammgast des Hafenlokals, eine Freundin (35) sowie einen der maskierten Räuber (33) hat das Landgericht im Mai verurteilt: Dreieinhalb Jahre verhängte es für den Organisator, 21 Monate für die Frau, die den Fluchtwagen gemietet und Schmiere gestanden hatte, und viereinhalb Jahre für den maskierten Mann.

Jetzt wurde den übrigen Dreien der Prozess gemacht. Der zweite maskierte Mann (26) hatte seine Beteiligung ebenso zugegeben wie ein Taxifahrer (31), der als Fahrer mitwirkte. Nur der Kellner hatte sich erst spät zu einem Geständnis durchgerungen. Nach einem Rechtsgespräch hatte das Gericht ihm deutlich gemacht, dass nur bei einem Geständnis eine mildere Strafe als die Mindeststrafe von fünf Jahren möglich ist.

Der zweite maskierte Mann muss für dreieinhalb Jahre in Haft, der Taxifahrer kam mit einer Bewährungsstrafe von 19 Monaten davon. Das Geld ist bisher nicht wieder aufgetaucht.

Katharina Rüth

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Fast so cool wie „Overbeck“
Boulevard-Theater
Wilsberg-Schauspieler Roland Jankowsky steht bis Mai auf der Bühne der Komödie. Er erreicht im TV Traumquoten von bis zu 7 Millionen Zuschauern.
1,8 Millionen Euro für moderne Krankenzimmer
Gesundheit
Im ersten Stock des Benrather Sana-Krankenhauses arbeiten die Handwerker auf Hochtouren. Dort wird von Grund auf modernisiert.
Konzentration, Jubel und die Teletubbies
Marathon
Mehr als 18 000 Sportler gingen gestern in Düsseldorf auf die Marathon-Strecke. Auch OB Geisel, der mit der Startnummer 99 und einer guten Zeit als...
Nach Partyboot-Besuch: 29-Jähriger geprügelt und beraubt
Polizei
Mindestens vier Männer haben am späten Samstagabend einen 29-Jährigen auf der Düsseldorfer Rheinuferpromenade zusammen geschlagen und ihm dann die...
Zu heiß geduscht - Frau verlangt Schmerzensgeld von Hotel
Prozess
Mindestens 3000 Euro Schmerzengeld verlang eine Frau von einem Düsseldorfer Hotel. Ihre Haut sei beim Duschen durch zu heißes Wasser verbrüht worden.
Fotos und Videos
Düsseldorf Helau
Bildgalerie
Rosenmontag in Düsseldorf
Rosenmontagszug in Düsseldorf
Bildgalerie
Karneval
Kö-Treiben am Tulpensonntag
Bildgalerie
Karnevalsbilder
article
7286263
Spätes Geständnis und drei Urteile
Spätes Geständnis und drei Urteile
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/spaetes-gestaendnis-und-drei-urteile-id7286263.html
2012-11-13 10:00
Düsseldorf