Das aktuelle Wetter Düsseldorf 8°C
Lichtenbroich.

Sorge um „Klein-Korea“

12.09.2013 | 00:20 Uhr

Lichtenbroich. Die Sozialdemokraten sorgen sich. „Die Zukunft des Wohngebietes der Düsseldorfer Bau- und Spargenossenschaft (DÜBS) in Lichtenbroich und deren BewohnerInnen ist weiterhin ungewiss. Wir sehen die Entwicklungen im so genannten ,Klein-Korea’ mit vielen Fragezeichen“, sagt SPD-Ratsherr Frank Spielmann. Die Bewohner des Viertels wurden von „ihrer“ Genossenschaft im Rahmen eines Quartierfestes mit Umbau- und Abrissplänen überrascht. Das 60 Jahre alte Wohngebiet mit rund 500 Wohnungen soll laut einer Machbarkeitsstudie, die der Vorstand auf dem Fest präsentierte, bis 2015 abgerissen und anschließend neu gebaut werden. Sanierungen wären laut der Studie keine Option, da sie im Vergleich zum Abriss teurer wären. Was mit den Bewohnern in der Zwischenzeit passiert und wo sie unterkommen, wurde bisher von der DÜBS nicht dargelegt.

Auch zur Höhe der künftigen Mietpreise gibt es keine Informationen. „Seit dem Quartiersfest herrscht praktisch Funkstille von Seiten der DÜBS. Niemand kennt den Stand des Verfahrens, viele Fragen sind offen“, erklärt Spielmann. „Es handelt sich um ein über die Jahre gewachsenes, tief verwurzeltes Viertel in Lichtenbroich. Durch den Abriss würden bestehende, gesunde soziale Strukturen zerschlagen. Nach dem Neubau ist mit höheren Mieten zu rechnen. Auch langjährigen Mietern soll nach unseren Informationen künftig eine Staffelmiete angeboten werden. Es ist fraglich, ob sich, vor allem die vielen Rentner, die im Wohngebiet leben, in Zukunft das Wohnen dort leisten können“, sagt Spielmann. Die Bewohner haben inzwischen eine Bürgerinitiative gegründet, die sich gegen den Abriss ausspricht. „Wir stehen in engem Kontakt mit der Initiative. Wir haben auch das Gespräch mit dem Vorstand und der Geschäftsführung der DÜBS gesucht und wurden aber abgewiesen. Wir erwarten, dass die DÜBS ihre Kommunikationspolitik ändert“, so Spielmann.

Die Anwohner wollten zu Recht wissen, wie der Stand des Verfahrens ist und was auf sie zukommen wird. „Vor allem sollte noch einmal intensiv über die Möglichkeit einer Sanierung der Siedlung gesprochen werden. Ich werde auch weiter versuchen, mit der DÜBS ins Gespräch zu kommen, um dort für die Interessen der Anwohner zu werben“, betont der SPD-Politiker



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Aus dem Ressort
Vorstandsbeschluss schürt Sorge um Düsseldorfer Daimler-Jobs
Daimler
Jetzt ist es offiziell: Ein Teil der Produktion des Düsseldorfer Mercedes-Werks wandert ins Ausland ab – nach Mexiko, Kanada oder in die USA. Die IG Metall will nun „um jeden Arbeitsplatz“ in Düsseldorf kämpfen. Die Verhandlungen laufen. Für Düsseldorf ist Daimler der größte industrielle...
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
67-jährige Düsseldorferin bei Brand schwer verletzt
Feuerwehr
Schwere Verbrennung hat eine 67-Jährige bei einem Feuer in Düsseldorf davongetragen. Der Brand war im Schlafzimmer ihrer Erdgeschosswohnung ausgebrochen. Zwei Nachbarn retteten der Frau vermutlich das Leben: Sie traten die Wohnungstür ein und holten die Schwerverletzte aus dem verrauchten Zimmer.
Düsseldorfer ersticht Kontrahenten auf offener Straße
Messerstecherei
Auf offener Straße hat in Düsseldorf ein Mann einen Konkurrenten erstochen. Das Opfer erlitt bei dem Angriff so schwere Verletzungen, dass es kurze Zeit später im Krankenhaus starb. Offenbar hatte es lang anhaltende Streitigkeiten zwischen den beiden Männern gegeben.