Das aktuelle Wetter Düsseldorf 2°C
Lichtenbroich.

Sorge um „Klein-Korea“

12.09.2013 | 00:20 Uhr

Lichtenbroich. Die Sozialdemokraten sorgen sich. „Die Zukunft des Wohngebietes der Düsseldorfer Bau- und Spargenossenschaft (DÜBS) in Lichtenbroich und deren BewohnerInnen ist weiterhin ungewiss. Wir sehen die Entwicklungen im so genannten ,Klein-Korea’ mit vielen Fragezeichen“, sagt SPD-Ratsherr Frank Spielmann. Die Bewohner des Viertels wurden von „ihrer“ Genossenschaft im Rahmen eines Quartierfestes mit Umbau- und Abrissplänen überrascht. Das 60 Jahre alte Wohngebiet mit rund 500 Wohnungen soll laut einer Machbarkeitsstudie, die der Vorstand auf dem Fest präsentierte, bis 2015 abgerissen und anschließend neu gebaut werden. Sanierungen wären laut der Studie keine Option, da sie im Vergleich zum Abriss teurer wären. Was mit den Bewohnern in der Zwischenzeit passiert und wo sie unterkommen, wurde bisher von der DÜBS nicht dargelegt.

Auch zur Höhe der künftigen Mietpreise gibt es keine Informationen. „Seit dem Quartiersfest herrscht praktisch Funkstille von Seiten der DÜBS. Niemand kennt den Stand des Verfahrens, viele Fragen sind offen“, erklärt Spielmann. „Es handelt sich um ein über die Jahre gewachsenes, tief verwurzeltes Viertel in Lichtenbroich. Durch den Abriss würden bestehende, gesunde soziale Strukturen zerschlagen. Nach dem Neubau ist mit höheren Mieten zu rechnen. Auch langjährigen Mietern soll nach unseren Informationen künftig eine Staffelmiete angeboten werden. Es ist fraglich, ob sich, vor allem die vielen Rentner, die im Wohngebiet leben, in Zukunft das Wohnen dort leisten können“, sagt Spielmann. Die Bewohner haben inzwischen eine Bürgerinitiative gegründet, die sich gegen den Abriss ausspricht. „Wir stehen in engem Kontakt mit der Initiative. Wir haben auch das Gespräch mit dem Vorstand und der Geschäftsführung der DÜBS gesucht und wurden aber abgewiesen. Wir erwarten, dass die DÜBS ihre Kommunikationspolitik ändert“, so Spielmann.

Die Anwohner wollten zu Recht wissen, wie der Stand des Verfahrens ist und was auf sie zukommen wird. „Vor allem sollte noch einmal intensiv über die Möglichkeit einer Sanierung der Siedlung gesprochen werden. Ich werde auch weiter versuchen, mit der DÜBS ins Gespräch zu kommen, um dort für die Interessen der Anwohner zu werben“, betont der SPD-Politiker



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Aus dem Ressort
"The Voice of Germany" stellt Geduld der Fans auf die Probe
The Voice of Germany
"The Voice of Germany" hat von seinem Zauber verloren. Schwächelnde Kandidaten und Probleme bei der Ton-Abmischung stellten die Geduld der Fans auf die Probe. Erst im zweiten Teil folgte der Befreiungsschlag. Allerdings nicht für Thore Schölermann, dessen Moderation erneut unfreiwillig komisch war.
Ärger um die tiefergelegten S-Bahnzüge
Verkehr
Mit allergrößtem Tamtam wurden in der vergangenen Woche die neuen Züge der S-Bahnlinie 8 in Düsseldorf vorgestellt. Hochmodern werden sie sein, wenn sie am 14. Dezember flächendeckend auf Reise gehen. Doch beim jüngsten Probebetrieb schüttelten viele Rollstuhlfahrer fassungslos mit dem Kopf.
Chaos-Party im Elternhaus - Mutter bringt Sohn vor Gericht
Prozessauftakt
Ein 24-Jähriger hat im Haus seiner Eltern trotz ausdrücklichen Verbots eine Party veranstaltet. Deshalb stand er am Donnerstag vor dem Amtsgericht Düsseldorf. Das Treffen mit Freunden endete im Chaos - und die Mutter zeigte den Sohn an. Vor Gericht war die Sache schnell erledigt.
SEK nach Menschenraub in Düsseldorf und Mettmann im Einsatz
Festnahme
Spezialeinheiten der Polizei waren Mittwoch in Düsseldorf, Mettmann und Wuppertal im Einsatz. Sie durchsuchten Wohnungen und verhafteten mehrere Personen. Diese sollen einen Mann gegen seinen Willen über mehrere Tage verschleppt, misshandelt und ausgeraubt haben.
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.