Das aktuelle Wetter Düsseldorf 17°C
Lichtenbroich.

Sorge um „Klein-Korea“

12.09.2013 | 00:20 Uhr

Lichtenbroich. Die Sozialdemokraten sorgen sich. „Die Zukunft des Wohngebietes der Düsseldorfer Bau- und Spargenossenschaft (DÜBS) in Lichtenbroich und deren BewohnerInnen ist weiterhin ungewiss. Wir sehen die Entwicklungen im so genannten ,Klein-Korea’ mit vielen Fragezeichen“, sagt SPD-Ratsherr Frank Spielmann. Die Bewohner des Viertels wurden von „ihrer“ Genossenschaft im Rahmen eines Quartierfestes mit Umbau- und Abrissplänen überrascht. Das 60 Jahre alte Wohngebiet mit rund 500 Wohnungen soll laut einer Machbarkeitsstudie, die der Vorstand auf dem Fest präsentierte, bis 2015 abgerissen und anschließend neu gebaut werden. Sanierungen wären laut der Studie keine Option, da sie im Vergleich zum Abriss teurer wären. Was mit den Bewohnern in der Zwischenzeit passiert und wo sie unterkommen, wurde bisher von der DÜBS nicht dargelegt.

Auch zur Höhe der künftigen Mietpreise gibt es keine Informationen. „Seit dem Quartiersfest herrscht praktisch Funkstille von Seiten der DÜBS. Niemand kennt den Stand des Verfahrens, viele Fragen sind offen“, erklärt Spielmann. „Es handelt sich um ein über die Jahre gewachsenes, tief verwurzeltes Viertel in Lichtenbroich. Durch den Abriss würden bestehende, gesunde soziale Strukturen zerschlagen. Nach dem Neubau ist mit höheren Mieten zu rechnen. Auch langjährigen Mietern soll nach unseren Informationen künftig eine Staffelmiete angeboten werden. Es ist fraglich, ob sich, vor allem die vielen Rentner, die im Wohngebiet leben, in Zukunft das Wohnen dort leisten können“, sagt Spielmann. Die Bewohner haben inzwischen eine Bürgerinitiative gegründet, die sich gegen den Abriss ausspricht. „Wir stehen in engem Kontakt mit der Initiative. Wir haben auch das Gespräch mit dem Vorstand und der Geschäftsführung der DÜBS gesucht und wurden aber abgewiesen. Wir erwarten, dass die DÜBS ihre Kommunikationspolitik ändert“, so Spielmann.

Die Anwohner wollten zu Recht wissen, wie der Stand des Verfahrens ist und was auf sie zukommen wird. „Vor allem sollte noch einmal intensiv über die Möglichkeit einer Sanierung der Siedlung gesprochen werden. Ich werde auch weiter versuchen, mit der DÜBS ins Gespräch zu kommen, um dort für die Interessen der Anwohner zu werben“, betont der SPD-Politiker


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn
Aus dem Ressort
Brutaler Ladendieb gefasst
Kriminalität
Nicht weit kam am Freitagabend ein 39-Jähriger, nachdem er zunächst mehrere Drogerieartikel aus einem Geschäft gestohlen und in der Folge den Ladendetektiv geschlagen hatte. Er wurde durch die alarmierten Polizeibeamten festgenommen und sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.
Jan Delay und die Düsseldorfer Obdachlosen
Fiftyfifty
Der Musiker Jan Delay spricht im Interview mit der Düsseldorfer Obdachlosen-Zeitung fiftyfifty über seine neuen Songs.
Das ist Düsseldorfs unheimlichster Ort
Umwelt
Stockfinster ist es nicht im Aaper Wald um Mitternacht, stockfinster ist es auch nicht in der Geisterbahn auf der Kirmes. Wer wissen will, was „stockfinster“ bedeutet, sollte einmal mit Birgit Bremmenkamp in den Golzheimer Besucherkanal gehen.
OB Geisel urlaubt mit Großfamilie im Schwarzwald
OB-Urlaub
Düsseldorfs künftiger Oberbürgermeister Thomas Geisel macht Familien-Urlaub im Münstertal bei Freiburg.
Düsseldorfer sorgen sich um Schwanenfamilie in der Altstadt
Tiere
Die Menschen in der Düsseldorfer Altstadt bangen um die Schwanenfamilie vom Spee’schen Graben. Weil die Tiere in ihrem gewohnten Lebensumfeld nicht genug Nahrung finden, gehen sie immer wieder auf Wanderschaft. Das kann jedoch zu einem dramatischen Überlebenskampf werden.