Sieben Jahre Haft nach Messerattacke auf Wahrsagerin

Symbolfoto: Ein 44-Jähriger muss sieben Jahre in Haft, weil er eine Wahrsagerin mit einem Messer fast zu Tode gestochen hatte.
Symbolfoto: Ein 44-Jähriger muss sieben Jahre in Haft, weil er eine Wahrsagerin mit einem Messer fast zu Tode gestochen hatte.
Foto: Archiv/Ralph Bodemer
Ein 44-Jähriger ist vor dem Landgericht Düsseldorf zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Er hatte eine Wahrsagerin attackiert und fast getötet.

Düsseldorf.. Für eine beinahe tödliche Messerattacke auf eine Wahrsagerin in Düsseldorf muss ein 44-Jähriger für sieben Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Düsseldorf verurteilte den Mann am Dienstag knapp neun Monate nach der Tat.

Der Kölner hatte die Wahrsagerin Esmeralda (68) Ende Mai an ihrer Wohnungstür angegriffen, niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Sie hatte zuvor der Freundin des Mannes empfohlen, sich von ihm zu trennen. Die Frau war dem Ratschlag gefolgt.

"Hör' auf mit der Magie. Ich mach dich fertig"

Das Urteil erging wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Strafmildernd habe sich eine verminderte Steuerungsfähigkeit ausgewirkt, sagte ein Gerichtssprecher. Die Staatsanwaltschaft hatte siebeneinhalb Jahre Haft gefordert. Das Gericht stellte außerdem fest, dass das Opfer einen Anspruch auf Schmerzensgeld hat. Zur Höhe machte es keine Angaben.

Die Wahrsagerin wirbt damit, Partnerschaften "mit Hilfe von weißer Magie" zusammenzuführen. "Seriöses Kartenlegen und Lebensberatung" sei ihr Geschäft, sie "liest auch aus dem Kaffeesatz", heißt es in ihrem Internet-Auftritt.

Die Wahrsagerin hatte zum Prozessauftakt ausgesagt, dass der Tat bereits Drohungen vorangegangen waren. "Hör auf mit der Magie. Ich mach dich fertig. Du hast keine Zukunft mehr", habe es in Anrufen und SMS geheißen. Sie habe das nicht ernst genommen. Ende Mai habe es dann geklingelt. Der Mann habe sie wegen seiner Ex-Freundin sprechen wollen. Doch sie habe seinen "bösen Blick" gesehen und ihn abgewiesen: "Da lag ich auch schon auf dem Boden, er hat mich getreten und gestochen. Es ging alles so schnell - und dann lag ich drei Tage im Koma." (dpa)