Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
Prozess

Schwiegersohn von Hassprediger Kaplan wegen Unterstützung einer Terrorgruppe verurteilt

03.08.2012 | 15:30 Uhr
Schwiegersohn von Hassprediger Kaplan wegen Unterstützung einer Terrorgruppe verurteilt
Turgay C.( vermummt ), Schwiegersohn des Islamistenführers Metin Kaplan, wurde wegen Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf zu einer Haftstrafe verurteilt. Foto: Kai Kitschenberg/ WAZFotoPool

Düsseldorf.  Turgay C, Schwiegersohn des verurteilten Islamistenführers und so genannten Kalifen von Köln, Metin Kaplan, ist in Düsseldorf zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Turgay C. hatte zugegeben, mit knapp 40.000 Euro die Terrorgruppe Islamische Bewegung Usbekistan unterstützt zu haben.

Wegen Unterstützung der Terrorgruppe Islamische Bewegung Usbekistan (IBU) hat das Oberlandesgericht Düsseldorf am Freitag Turgay C., den Schwiegersohn des Islamistenführers Metin Kaplan, zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt.

Turgay C. hatte laut Gericht nach mehrmonatiger Prozessdauer zugegeben, dass er der IBU über einen Mittelsmann insgesamt 39.000 Euro hatte zukommen lassen. Der in dem Verfahren ebenfalls angeklagte Bruder des Verurteilten, Ömer C., muss sich dagegen weiter vor dem Düsseldorfer Gericht wegen Mitgliedschaft in der IBU verantworten. Sein Prozess wird Ende September fortgesetzt.

Metin Kaplan war Führer der islamistischen Organisation „Kalifatsstaat“ mit Sitz in Köln. Im Herbst 2000 wurde der später in die Türkei abgeschobene Kaplan wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu vier Jahren Haft verurteilt. Der Islamistenführer war 2005 in der Türkei zu lebenslanger Haft verurteilt worden. 2010 wurde Kaplans Strafe auf 17 Jahre und sechs Monate reduziert.

IBU arbeitet mit Al-Kaida zusammen

Kaplans Schwiegersohn und dessen Bruder waren im Februar 2011 festgenommen worden. Der Prozess gegen die beiden Brüder mit deutscher Staatsangehörigkeit hatte im vergangenen März begonnen.

Die IBU gehört zum Netzwerk islamistischer Terrorgruppen im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet und arbeitet nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft mit Al-Kaida, Taliban und anderen Gruppierungen zusammen. Sie soll für Anschläge auf afghanische, pakistanische und NATO-Soldaten sowie Zivilisten verantwortlich sein. (we/afp)



Kommentare
03.08.2012
17:42
Schwiegersohn von Hassprediger Kaplan wegen Unterstützung einer Terrorgruppe verurteilt
von Jaqueline1970 | #4

Es wäre schön, wenn die deutsche Staatsbürgerschaft nicht einfach so an jeden kriminellen verschenkt werden würde.

Früher dachte ich immer, dass Religion den Menschen gut tut und auch gut für die gesamte Umgebung ist.

Seit dem ich mich ein bisschen mit dem Islam beschäftige merke ich, wie viel Wut durch die Religion entstehen kann. Irgendwie scheinen alle gläubigen Moslems sehr eingenommen zu sein von ihrer Religion, es darf keine Kritik geübt werden! Frauen kommen überhaupt nicht gut weg.

Irgendwie scheinen die Gläubigen sich nicht weiterzuentwickeln. Fordern im Gegenteil immer mehr Rückschritt. Das verunsichert mich schon.



03.08.2012
15:56
Schwiegersohn von Hassprediger Kaplan wegen Unterstützung einer Terrorgruppe verurteilt
von Mattesdererste | #3

Warum werden die Gesichter der Angeklagten verpixelt, die der Beamten jedoch nicht?
Gleichheit für alle, bitte!

03.08.2012
15:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.08.2012
15:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Rundflug für die gute Sache
Benefiz
Dass im Flugzeug geklatscht wird, kennt man ja schon von Pauschalreisen nach Mallorca. Während die Passagiere dabei allerdings meist erst nach der Landung applaudieren, wurde beim Abflug des Air-Berlin-Fluges AB1998 am Samstagmittag bereits gejubelt, als das Flugzeug den Boden verließ.
Schöne Bescherung für Senioren
Soziales
Mit der Eröffnung des Weihnachtsmarkts am Schadowplatz zog die Spendenbox der Aktion Herzwerk zum Glühteufel um. Für Sascha Hauck, dem Betreiber des Traditionsglühweinstandes ist die Unterstützung des von Jenny Jürgens und dem DRK gegründeten Projektes Herzwerk auch eine Herzensangelegenheit.
Armutsfalle Minijob
Gewerkschaft
Die Gewerkschafter heben mahnend den Zeigefinger. Mini-Jobs als Maxi-Trend: Mehr als 71 500 Mini-Jobber gibt es derzeit in Düsseldorf. Die meisten davon sind Frauen: 59 Prozent. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen.
So klappt es mit dem Weihnachtsgeld
Gewerkschaft
„Es gilt auch: Eine Zahlung von Weihnachtsgeld nach Gutdünken des Arbeitgebers hat das Arbeitsgericht Kiel als nicht zulässig gewertet. Ohne sachlichen Grund darf ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer nicht vom Weihnachtsgeld ausnehmen, auch wenn diese Gratifikation freiwillig gezahlt wird, ‘‘ so...
Die Griechen spenden Bäume vom Olymp
Soziales Engagement
Internationale Solidarität nach „Ela“: Die griechische Gemeinde in Düsseldorf spendet der Stadt Bäume und Ge­hölze aus Griechenland, die nun für den Wiederaufbau des Grüns in der Landeshauptstadt verwendet werden. Dafür bedankte sich der Oberbürgermeister.
Fotos und Videos