Schon 400 Düsseldorfer haben die Ehrenamtskarte

So sieht die Rückseite der Düsseldorfer Ausgabe der NRW-Ehrenkarte aus.
So sieht die Rückseite der Düsseldorfer Ausgabe der NRW-Ehrenkarte aus.
Foto: Stadt Düsseldorf
Was wir bereits wissen
Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel vergab am Donnerstagabend weitere Ehrenamtskarten als Dank für das soziale Engagement der Bürger.

Düsseldorf..  Es war eine zentrale Forderung von Oberbürgermeister Thomas Geisel in seinem Wahlkampf. Und es war mit das erste, was er nach seinem Amtsantritt umgesetzt hat: Die Einführung der Ehrenamtskarte in Düsseldorf. Am Donnerstagabend wurden weitere Karten vergeben.

Knapp 200 stolze Besitzer der neuen NRW-Ehrenamtskarte begrüßten den Oberbürgermeister und Staatssekretär Bernd Neuendorf vom NRW-Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport in der Tonhalle. 30 von ihnen nahmen, stellvertretend für viele andere, ihre Karte auf der Bühne entgegen. Damit haben seit 1. Januar bereits rund 400 Düsseldorfer die Ehrenamtskarte bereits. OB Geisel zeigte sich beeindruckt von der Vielzahl der Tätigkeitsfelder, in denen die Ehrenamtlichen aktiv sind. „Ob im Sportverein, bei der Unterstützung alter Menschen, der Betreuung von Kindern, als Sanitäter oder Grüne Dame im Krankenhaus oder – ganz aktuell – im Brauchtum: Freiwilliges Engagement begegnet uns in allen Lebenslagen“, stellt Geisel fest. Und er betont: „Ohne diesen Einsatz wäre unsere Stadt weniger liebens- und lebenswert.“

WDR-Moderatorin Beate Kowollik führte durch den Abend, der ein kleines Dankeschön für diesen großen Einsatz war. Bei einem Imbiss, untermalt durch den Jugendchor des Görres-Gymnasiums, trafen sich Ehrenamtliche sowie Vergünstigungspartner der Ehrenamtskarte und tauschten ihre Erfahrungen aus. Eine besondere Rolle nahm dabei die Sparda-Bank West ein, Hauptsponsor des Abends. Vorstand Dominik Schlarmann: „Als Partner der Ehrenamtskarte freuen wir uns, hier denen Danke sagen zu können, die ehrenamtlich so engagiert unterwegs sind. Aus diesem Anlass haben wir uns auch etwas Besonderes ausgedacht: Dem Düsseldorfer Bürger, der die tausendste Ehrenamtskarte erhält, werden wir für seinen Verein 1000 Euro spenden.“

Staatssekretär Bernd Neuendorf freut sich, dass die Landeshauptstadt nun ebenfalls die NRW-Karte eingeführt hat. Mittlerweile geben landesweit rund 200 Kommunen die Karte aus.

Hier Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Ehrenamtskarte:

Wo kann die Ehrenamtskarte eingesetzt werden?

Die Ehrenamtskarte kann sowohl in der Landeshauptstadt Düsseldorf, als auch in den beteiligten Kommunen in Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden. Eine Übersicht der beteiligten Städte und Gemeinden gibt es auf der Seite des Landesministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport unter www.ehrensache.nrw.de/mitmach_ab_2012

Wie lange ist die Ehrenamtskarte gültig?

Die Ehrenamtskarte ist zwei Jahre gültig, das jeweilige Ablaufdatum ist auf der Karte ersichtlich. Nach Ablauf muss die Karte erneut beantragt werden. Sie ist nicht übertragbar.

Wer kann die Ehrenamtskarte bekommen?

Die Voraussetzungen für die Ausgabe der Ehrenamtskarte orientieren sich in engem Maße an den vom Land vorgegebenen Kriterien. Wer die Karte beantragen will, muss folgende Vorgaben erfüllen:

Sich zeitlich überdurchschnittlich – mindestens fünf Stunden pro Woche beziehungsweise 250 Stunden im Jahr – im Stadtgebiet Düsseldorf engagieren. Dieses Engagement kann auch bei unterschiedlichen Trägern oder auf einzelne zeitintensive Einsätze verteilt sein. Die Organisationen bestätigen jeweils mit einer Unterschrift die Angaben über die Einsatzzeiten.

Diese Tätigkeit seit mindestens zwei Jahren wahrnehmen.

Keine pauschale Aufwandsentschädigung erhalten. Dies gilt nicht, wenn die Pauschale nur die entstandenen Kosten deckt.

Ehrenamtliche Arbeit, die außerhalb von Vereinen und Verbänden, beispielsweise im Rahmen der Nachbarschaftshilfe, erbracht wird, ist gleichgestellt. Wichtig ist die glaubhafte Versicherung, dass die Kriterien eingehalten werden.

Wie wird die Karte beantragt?

Die Bewerbung für die Karte erfolgt über ein Antragsformular, das im Internet unter www.duesseldorf.de/freiwillig abgerufen werden kann. Anträge liegen auch in den Bürgerbüros und Freiwilligenagenturen von Caritas und Diakonie sowie bei Awo, SKFM und DPWV aus. Der ausgefüllte Antrag muss durch eine hauptamtliche Kraft oder den Vereinsvorstand abgezeichnet werden. Die Anträge können in den Bürgerbüros, Freiwilligenagenturen oder bei dem jeweiligen Verband abgegeben oder geschickt werden: Landeshauptstadt Düsseldorf, Referat Ehrenamt, Social Sponsoring, Brauchtum und Veranstaltungen, Marktplatz 2, 40213 Düsseldorf, Die Karte wird nach Prüfung des Antrages von der Stadt verschickt.