Schöner lernen in neuen Mauern

Mehr als 30 Millionen Euro hat die Stadt in diesem Jahr wieder in ihre Schulgebäude investiert. Die Finanzierung erfolgte aus dem Masterplan Schulen, der 2002 initiiert wurde. Seitdem sind rund 450 Millionen Euro in Schulbaumaßnahmen geflossen. Immerhin umfasst der schulische Gebäudebestand der Stadt Düsseldorf rund 830 Gebäude unterschiedlicher Baujahre an 172 Standorten. Umgesetzt wurden Sanierungen, Umbau- und Erweiterungsprojekte sowie Neubauten in verschiedensten Größenordnungen, angefangen von Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen unter 250 000 Euro bis hin zu Millionenprojekten im Neu- und Erweiterungsbau. Hier zwei Sanierungsbeispiele, die gegen Ende des Jahres ihren Abschluss fanden:


Martin-Luther-King-Schule, Schönaustraße 25:
Der Schulstandort, gelegen zwischen Schönaustraße, Märkischer Straße und Isenburgstraße, besteht aus mehreren Gebäuden, die in verschiedenen zeitlichen Abständen gebaut wurden und zum Teil denkmalgeschützt sind. Im Bereich der Schönaustraße befindet sich ein über 100 Jahre altes Klassengebäude mit einer Fassade aus Klinkermauerwerk, das unter Denkmalschutz steht.

Weil dieses Gebäude noch mit einfachverglasten, teilweise sehr maroden Fensteranlagen aus den 50er-Jahren ausgestattet war, wurde eine Erneuerung der Fenster erforderlich. Die Fenstergestaltung (Aufteilung, Profilgestaltung, Material, Farbe etc.) orientierte sich in Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde an der ursprünglichen Gestaltung.

Darüber hinaus erfolgte eine Sanierung der Klinkerfassade, da Steine und Fugen zum Teil herausgebrochen beziehungsweise so schadhaft waren, dass Feuchtigkeit tief in das Mauerwerk eindringen konnte und schwere Schädigungen an der Bausubstanz nicht auszuschließen waren. Zudem wurden auch die Zinkblechabdeckungen unter anderem an den Giebeln und Außenfensterbänken sowie die Fallrohre der Dachentwässerung erneuert. Die Baukosten für den fertig gestellten ersten Bauabschnitt belaufen sich auf rund 250 000 Euro.

Ausblick: Im kommenden Jahr sollen in einem zweiten Bauabschnitt auch die Fenster und Eingangstüren an der Schulhofseite (Süd- und Ostfassade) erneuert und das in diesem Bereich ebenfalls geschädigte Mauerwerk saniert werden. Die geschätzten Kosten für den zweiten Bauabschnitt liegen bei rund 230 000 Euro.


Berufskolleg, Suitbertusstraße 15: Nachdem das Hauptgebäude bereits eine Sanierung und Erweiterung erfahren hatte, wurde nun mit der Sanierung des Nebentraktes der gesamte Schulstandort bautechnisch auf einen aktuellen Stand gebracht.

Die Dependance Suitbertusstraße 15 besteht aus einem mehrgeschossigen Hauptgebäude und einem eingeschossigen Nebentrakt. Beide Gebäude wurden in den 60er-Jahren errichtet und befanden sich in einem schlechten baulichen Allgemeinzustand. Neben der maroden Haustechnik entsprach der Gebäudekomplex nicht mehr den aktuellen brandschutz- und wärmeschutztechnischen Vorgaben. Das Hauptgebäude wurde daher bereits in den Jahren 2009 bis 2011 saniert und wegen der steigenden Schülerzahlen erweitert. Die Baukosten beliefen sich auf rund fünf Millionen Euro.

Das Nebengebäude des Berufskollegs ist ein Massivbau mit Klinkerfassade und teilweise Flach- beziehungsweise Pultdach. Handlungsbedarf bestand hier insbesondere aus energetischen Gründen: Im Winter gab es wegen Wärmeverlusten Probleme mit einer ausreichenden Beheizung der Klassenräume. Die Sanierungsmaßnahmen konzentrierten sich daher schwerpunktmäßig auf die Dächer und die vorhandenen Holzfenster.

Die Dachflächen wurden saniert und Kältebrücken im Übergang vom Flach- zum Pultdach sowie bei der umlaufenden Attika beseitigt. Die Holzfenster wurden gegen hoch dämmende Aluminiumfenster ausgetauscht. Die Betonstützen zwischen den Fenstern wurden mit gedämmten Aluminiumpaneelen verkleidet, so dass neben der Wärmedämmung auch ein harmonisch wirkendes Fassadenbild entstand. Baukosten: 205 000 Euro.

Planungs- und Baudezernent Dr. Gregor Bonin: „Die Sanierungsmaßnahmen an der Martin-Luther-King-Schule in Gerresheim und dem Berufskolleg Suitbertusstraße in Bilk stehen stellvertretend für die Vielzahl der Schulbauprojekte in der Kategorie unter einer halben Millionen Euro. Neben den großen Schulbausanierungen und -neubauten tragen die vielen, vergleichsweise kleineren Sanierungsmaßnahmen maßgeblich zu einer kontinuierlichen Verbesserung aller Düsseldorfer Schulbauten bei.“