Schlange bei der Feuerwehr

Der Düsseldorfer Kinderschutzbund hat gestern im „Haus für Kinder“ an der Posener Straße sein Sommerfest gefeiert. Die Veranstaltung hat dieses Jahr für den Ortsverband eine besondere Bedeutung, denn er besteht seit 50 Jahren.

Silke Drees (63) war eine der vielen anwesenden ehrenamtlichen Mitarbeiter. Bereits seit 17 Jahren ist die Grundschullehrerin für den Kinderschutzbund tätig: „Durch meinen Beruf liebe ich die Zusammenarbeit mit Kindern. Und was hier von allen erreicht wird, ist einfach toll“, erzählt sie. Besonders wichtig sei ihr, dass die Hemmschwelle überwunden wird, sich beim Kinderschutzbund Hilfe zu suchen.

Dafür wird viel getan, zum Beispiel mit den Familiencafés im Sana-Klinikum Gerresheim oder im Evangelischen Krankenhaus. Besonders beliebt ist auch das Angebot der „Posener Pänz“. Hier werden ein- bis dreijährige Kinder betreut, um sie in ein reguläres, soziales Leben einzubinden und auch, um sie unter anderem mit Hilfe von Sprachförderung auf den Kindergarten vorzubereiten. „Seit acht Wochen bieten wir hier zudem ein Familienflüchtlingscafé an“, so Silke Drees. „Das ist ein wichtiges Thema, gerade weil hier in der Nähe ein Flüchtlingsheim ist.“

Für die Kinder wurde viel Unterhaltung geboten, wie Kinderschminken oder Früchtespieße gestalten mit Koch Dave Hänsel. Die Attraktion mit der längsten Warteschlange war aber eine Fahrt in dem Rettungskorb eines Feuerwehrleiterwagens.