RRX-Initiative verklagt Behörden auf Informationen

Angermund..  Die Bürgerinitiative Angermund hat verschiedene Gesellschaften der Deutschen Bahn, sowie die Stadt Düsseldorf, das Finanzministerium NRW, die Bundesnetzagentur und die Bezirksregierung verklagt. Das teilte die Initiative gestern mit. Sie will Informationen zum Ausbau der Trasse von vier auf sechs Gleise bekommen. Ab 2025 soll der Rhein-Ruhr-Express verstärkt fahren und damit den Lärmpegel in Angermund vergrößern. Entsprechende Anträge beantworteten die Behörden entweder gar nicht oder negativ. Die Deutsche Bahn schrieb, der Antrag sei „nicht hinreichend bestimmt“. Die Initiative beruft sich vor dem Verwaltungsgericht auf das Informationsfreiheits- und das Umweltinformationsgesetz. Die Initiative will auf gleichem Wissensstand mit der Bahn diskutieren. „Nur darum geht es“, betonte Rechtsanwalt Clemens Antweiler, der die Initiative vertritt. Die Bürgerinitiative bevorzugt den Bau eines Tunnels, die Bahn Schallschutzwände. Eine Einladung an einen Runden Tisch lehnte die Bahn ab. Das Angebot bestehe aber fort, sagte Alexander Führer von der Bürgerinitiative.