Das aktuelle Wetter Düsseldorf 13°C
Verkehr

Rheinkniebrücke in Düsseldorf für Sanierung um 10 Millimeter angehoben

26.10.2012 | 16:59 Uhr
Rheinkniebrücke in Düsseldorf für Sanierung um 10 Millimeter angehoben
Die Rheinkniebrücke in Düsseldorf musste für den Austausch von Gleitplatten angehoben werden. Im Innern der Brücke zeigt Andreas Schmitz den Zentimeter großen Spalt.Foto: Stefan Arend

Düsseldorf.   Nach 43 Jahren müssen Teile der Düsseldorfer Rheinkniebrücke nun ausgetauscht werden. Um die neuen Widerlager einzubauen, musste das mehr als 10.000 Tonnen schwere Bauwerk hydraulisch angehoben werden. Für den Verkehr und Passanten ist die Veränderung jedoch kaum wahrnehmbar.

In wenigen Sekunden geht es los. Die Maschinen werden angeworfen. Das schwerfällige Brummen der Motoren lässt nur erahnen, welche Massen hier gerade gestemmt werden: Es sind über 10.000 Tonnen Beton und Stahl. Bei dem Bauwerk, das hier einen Zentimeter angehoben wird, handelt es sich nämlich um kein geringeres als die Rheinkniebrücke.

Freitagvormittag: Unter der Rheinkniebrücke auf der linksrheinischen Seite haben sich einige Arbeiter versammelt, um das Projekt zu beginnen: Die 43 Jahre alten Lager der Brücke müssen gegen neue ersetzt werden. Hierfür ist das Anheben des Bauwerkes nötig. „Bei den Lagern handelt es sich um Gleitplatten, die es der Brücke ermöglichen sich zu bewegen“, erklärt Andreas Schmitz, Sachgebietsleiter Brückenunterhaltung. Zu leichten Verlagerungen der Brücke kommt es bei Temperaturumschlägen, hohem Bremsaufkommen oder starkem Wind. „Dies geschieht nur im minimalen Bereich, für den Verkehr oder Passanten ist die Veränderung kaum wahrnehmbar“, sagt Schmitz.

Rechtsrheinische Lager wurden bereits so ausgetauscht

Die alten Lager befinden sich bereits seit 43 Jahren in der Brückenkonstruktion und müssen wegen Verschleiß gegen moderne Platten ausgetauscht werden. Insgesamt befinden sich an der Brücke 28 dieser Lager, über jedem Pfeiler der Brücke und an den beiden Enden. Zwei Platten auf der rechten Rheinseite wurden bereits erneuert, nun sind die zwei am anderen Ende der Brücke dran.

Sanierung
Gesamtes Projekt kostet 210.000 Euro

Die Erneuerung der Lager an der Kniebrücke kosten 210 000 Euro. Der Preis für ein Lager liegt bei mehreren Zehntausend Euro. Ebenfalls vor Ort waren am Freitag die Stadtwerke. Da unter der Brücke große Gasleitungen verlaufen, wurden diese während des Anhebens überwacht. Die Rheinkniebrücke wurde 1969 eröffnet, ist 1518,89 Meter lang und 30 Meter breit. Täglich überqueren 50 000 Fahrzeuge die Steigseilbrücke.

Unter dem Einsatz von hydraulischen Pressen werden zwei Zylinder mit einem Druck von 170 Bar befüllt. Die heben dadurch die Brücke um 10 Millimeter an. Das ganze dauert nur fünf Minuten und geschieht bei fließendem Verkehr

Das Wachsen der Brücke bleibt aber unbemerkt. „Der Zustand wird jetzt eine Woche so beibehalten. Wir tauschen die alten Lager gegen neue aus und senken die Brücke wieder ab“, erklärt Schmitz. Das muss bis bis Ende Oktober geschehen sein, dann beginnt die Hochwassersaison und macht das Arbeiten an der Brücke riskant.

Keine weitere Sanierung innerhalb der nächsten fünf Jahre

Das 75 mal 75 Zentimeter große und 228 Kilo schwere neue Lager ermöglicht der Brücke eine Verlagerung von 30 Zentimeter, kann eine Vertikallast von 640 Tonnen abfangen und hat eine Lebensdauer von 45 Jahren. „Die anderen Lager der Kniebrücke und die Platten der anderen Brücken sind noch funktionsfähig, so dass weitere Erneuerungen in den nächsten fünf Jahren nicht zu erwarten sind. Trotz allem werden die Brücken aber regelmäßig kontrolliert“, so Schmitz.

Valentina Meissner



Kommentare
Aus dem Ressort
Jetzt gibt Geisel im Düsseldorfer Rathaus den Takt vor
Machtwechsel
Der erste Arbeitstag des neuen Oberbürgermeisters Thomas Geisel: Für den früheren Eon-Manager hat die Baumkampagne oberste Priorität, doch er setzt auch die kleinen, wichtigen Signale. Etwa in Sachen Schauspielhaus oder bei der Belegeung von Logenplätzen im Stadion.
Ermittlungen in Achenbach-Affäre auf Ex-Partner ausgeweitet
Kunsthandel
Der Skandal um den Kunstberater Helge Achenbach zieht weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Visier, einen früheren Geschäftspartner der inzwischen aufgelösten "Berenberg Art Advice". Beide sollen betuchte Geldanleger beim Kauf von Kunst betrogen haben.
Farbenspiel im Blätterwald
Kunst
Die Installation der Künstlerin Katharina Hinsberg soll im Labor des K20, Grabbeplatz 5, ab morgen und noch bis 11. Januar 2015 nicht nur zum Anschauen sondern auch zum Mitgestalten einladen.
Supermarkt-Mitarbeiter stellt Ladendieb in Düsseldorf
Polizei
Auf frischer Tat ertappt: Ein 31-jähriger Mitarbeiter eines Supermarktes an der Ackerstraße in Düsseldorf hat einen Ladendieb gestellt. Er hatte ihn laut Polizei dabei überrascht, wie er Montagabend das Büro nach Wertsachen durchsuchte und an der Flucht gehindert, bis Polizisten eintrafen.
Satudarah-Rocker steht wegen Cyber-Bankraubs vor Gericht
Satudarah
Wegen eines spektakulären "Cyber-Bankraubs" steht ein Mitglied der Rocker-Gruppe Satudarah in Düsseldorf vor Gericht. Der 33-Jährige soll 136.000 Euro erbeutet haben. Er und sein Komplize schlugen wohl unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Essen zu und erbeuteten 1,8 Millionen Euro.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen