Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
Verkehr

Rheinkniebrücke in Düsseldorf für Sanierung um 10 Millimeter angehoben

26.10.2012 | 16:59 Uhr
Rheinkniebrücke in Düsseldorf für Sanierung um 10 Millimeter angehoben
Die Rheinkniebrücke in Düsseldorf musste für den Austausch von Gleitplatten angehoben werden. Im Innern der Brücke zeigt Andreas Schmitz den Zentimeter großen Spalt.Foto: Stefan Arend

Düsseldorf.   Nach 43 Jahren müssen Teile der Düsseldorfer Rheinkniebrücke nun ausgetauscht werden. Um die neuen Widerlager einzubauen, musste das mehr als 10.000 Tonnen schwere Bauwerk hydraulisch angehoben werden. Für den Verkehr und Passanten ist die Veränderung jedoch kaum wahrnehmbar.

In wenigen Sekunden geht es los. Die Maschinen werden angeworfen. Das schwerfällige Brummen der Motoren lässt nur erahnen, welche Massen hier gerade gestemmt werden: Es sind über 10.000 Tonnen Beton und Stahl. Bei dem Bauwerk, das hier einen Zentimeter angehoben wird, handelt es sich nämlich um kein geringeres als die Rheinkniebrücke.

Freitagvormittag: Unter der Rheinkniebrücke auf der linksrheinischen Seite haben sich einige Arbeiter versammelt, um das Projekt zu beginnen: Die 43 Jahre alten Lager der Brücke müssen gegen neue ersetzt werden. Hierfür ist das Anheben des Bauwerkes nötig. „Bei den Lagern handelt es sich um Gleitplatten, die es der Brücke ermöglichen sich zu bewegen“, erklärt Andreas Schmitz, Sachgebietsleiter Brückenunterhaltung. Zu leichten Verlagerungen der Brücke kommt es bei Temperaturumschlägen, hohem Bremsaufkommen oder starkem Wind. „Dies geschieht nur im minimalen Bereich, für den Verkehr oder Passanten ist die Veränderung kaum wahrnehmbar“, sagt Schmitz.

Rechtsrheinische Lager wurden bereits so ausgetauscht

Die alten Lager befinden sich bereits seit 43 Jahren in der Brückenkonstruktion und müssen wegen Verschleiß gegen moderne Platten ausgetauscht werden. Insgesamt befinden sich an der Brücke 28 dieser Lager, über jedem Pfeiler der Brücke und an den beiden Enden. Zwei Platten auf der rechten Rheinseite wurden bereits erneuert, nun sind die zwei am anderen Ende der Brücke dran.

Sanierung
Gesamtes Projekt kostet 210.000 Euro

Die Erneuerung der Lager an der Kniebrücke kosten 210 000 Euro. Der Preis für ein Lager liegt bei mehreren Zehntausend Euro. Ebenfalls vor Ort waren am Freitag die Stadtwerke. Da unter der Brücke große Gasleitungen verlaufen, wurden diese während des Anhebens überwacht. Die Rheinkniebrücke wurde 1969 eröffnet, ist 1518,89 Meter lang und 30 Meter breit. Täglich überqueren 50 000 Fahrzeuge die Steigseilbrücke.

Unter dem Einsatz von hydraulischen Pressen werden zwei Zylinder mit einem Druck von 170 Bar befüllt. Die heben dadurch die Brücke um 10 Millimeter an. Das ganze dauert nur fünf Minuten und geschieht bei fließendem Verkehr

Das Wachsen der Brücke bleibt aber unbemerkt. „Der Zustand wird jetzt eine Woche so beibehalten. Wir tauschen die alten Lager gegen neue aus und senken die Brücke wieder ab“, erklärt Schmitz. Das muss bis bis Ende Oktober geschehen sein, dann beginnt die Hochwassersaison und macht das Arbeiten an der Brücke riskant.

Keine weitere Sanierung innerhalb der nächsten fünf Jahre

Das 75 mal 75 Zentimeter große und 228 Kilo schwere neue Lager ermöglicht der Brücke eine Verlagerung von 30 Zentimeter, kann eine Vertikallast von 640 Tonnen abfangen und hat eine Lebensdauer von 45 Jahren. „Die anderen Lager der Kniebrücke und die Platten der anderen Brücken sind noch funktionsfähig, so dass weitere Erneuerungen in den nächsten fünf Jahren nicht zu erwarten sind. Trotz allem werden die Brücken aber regelmäßig kontrolliert“, so Schmitz.

Valentina Meissner



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Beginn der Normalität bei der Stadt Düsseldorf
Personalversammlung
Oberbürgermeister Thomas Geisel stellte sich in der ehemaligen Philipshalle mehr als 5000 Mitarbeitern der Stadtverwaltung vor. Für die erste Veranstaltung dieser Art in der Landeshauptstadt bekam Geisel viel Applaus. Er will in der Stadtverwaltung eine neue Führungskultur aufbauen.
Daimler: Protestwelle in Düsseldorf hält an
Wirtschaft
Da läuft gehörig was schief, finden SPD und Linke. Sie zielen auf den geplanten, massiven Stellenabbau im Sprinterwerk. Andreas Rimkus, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Düsseldorf und Mitglied im Verkehrsausschuss, fordert von dem Unternehmen Daimler den Erhalt aller 6500 Arbeitsplätze.
Immer mehr Jugendliche schmuggeln Waffen nach Deutschland
Kriminalität
Die Ferienbilanz des Hauptzollamts Düsseldorf ist erschreckend. Vor allem jugendliche Reisende haben immer öfter teils sogar tödliche Waffen im Gepäck. Ein Reisender gab dem Zoll an, der geschmuggelte Schlagring sei für seinen Sohn. Der könne schließlich nicht unbewaffnet in die Schule gehen.
Amokläufer von Düsseldorf zu lebenslanger Haft verurteilt
Urteil
Der 49-Jährige, der im Februar in zwei Anwaltskanzleien in Düsseldorf und Erkrath Amok gelaufen war und dabei drei Menschen getötet hat, muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Düsseldorf hat am Dienstag die Höchststrafe verhängt. Eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ist nicht möglich.
Anjenehm! Anjenehm!! – „Porno al Forno“ auf Butterfahrt
Freizeit
Die Partyband „Porno al Forno“ hat ihre erste Butterfahrt hinter sich. Mit ihren Fans reiste sie nach Fulda, wo sie am Abend im Kulturkeller aufspielten. Butterfahrt ist Butterfahrt: Für die Reisenden gab es auch ein Überraschungspäckchen mit allerhand Nützlichem und Lustigem.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen