Rheinbahn: Stephan Keller in die Chefetage

Oberbürgermeister Thomas Geisel und Teile des Rheinbahn-Aufsichtsrates wollen für das kommunale Verkehrsunternehmen einen dritten Vorstandsposten installieren. Das Verkehrsunternehmen solle so „verstärkt aufgestellt“ werden. Geisel erwartet von der Rheinbahn, auf die er bereits vergangenes Jahr in seinem Wahlkampf ein besonderes Augenmerk geworfen und ein verbessertes ÖPNV-Angebot gefordert hatte, „mehr Schnelligkeit, Pünktlichkeit und eine höhere Servicequalität“.

Geisel fordert unter anderem eine besseren Takt der Busse und Straßenbahnen, vor allem abends. Wie wichtig dem OB der Nahverkehr nach wie vor ist wurde spätestens deutlich, als er anders als sein Vorgänger den Vorsitz im Rheinbahn-Aufsichtsrat übernommen hatte.

Der derzeitige Chef des zweiköpfigen Rheinbahn-Vorstandes Dirk Biesenbach ist gegen eine großartige Ausweitung des Rheinbahn-Angebotes, will stattdessen die Kosten des defizitären Unternehmens nicht weiter erhöhen. So soll hat er kürzlich erst gesagt, er wolle „keine Luft durch die Gegend fahren“.

Von der dritten Vorstandsstelle hält Biesenbach, dessen Vertrag kommendes Jahr ausläuft, eben falls nichts. Denn fraglich ist, ob er dann Chef des Rheinbahn-Vorstandes bleibt oder aber degradiert wird. Derzeit ist Klaus Klar zweiter Mann in der Rheinbahn-Führungsetage. Als mögliches zusätzliches Vorstandsmitglied ist der städtische Verkehrsdezernent Stephan Keller im Gespräch. Der Aufsichtsrat wird am 27. April zum Thema beraten.

Unterdessen scheint sicher, das Stadtkämmerer und Stadtdirektor Manfred Abrahams in den Vorstand der Stadtwerke wechselt. OB Geisel und seine Ampel-Partner im Stadtrat (SPD, Grüne, FDP) hätten dann Freiraum, neue Dezernten in der Stadtspitze zu installieren.

Mit Burkhard Hintzsche (Jugend/Schule/Soziales) stellt die SPD nur einen städtischen Dezernenten, die Grünen mit Helga Stulgies (Umwelt/Feuerwehr/Garten und Umwelt) ebenfalls nur eine Dezernentin. Während Personaldezernent Andreas Meyer-Falcke auf Vorschlag der FDP gewählt wurde, sitzen die anderen drei Beigeordneten Stephan Keller, Gregor Bonin und Hans-Georg Lohe auf CDU-Ticket im Rathaus-Vorstand.