Das aktuelle Wetter Düsseldorf 16°C
Angriff

Renitenter Fahrgast drohte Düsseldorfer Busfahrer mit Mord

15.06.2012 | 06:00 Uhr
Renitenter Fahrgast drohte Düsseldorfer Busfahrer mit Mord
Das Ganze spielte sich an der Endhaltestelle der Linie 723 am Südpark ab.Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Einen Schock fürs Leben hatte ein Busfahrer der Rheinbahn, nachdem ein Fahrgast ihm eine Pistole an den Kopf gehalten hatte. Alles, weil der Fahrer an der Endhaltestelle stoppte. Das alles geschah auch noch vor den Augen der Kinder des 25-Jährigen, der sich nun vor Gericht verantworten musste.

„Hau ab oder ich knall die ab!“ schrie der Fahrgast den Busfahrer an, hielt ihm eine Pistole an den Kopf. Und das alles nur, weil der 39-Jährige an der Endhaltestelle stehengeblieben war. Jetzt stand der 25-Jährige vor dem Amtsgericht.

Der Busfahrer war an jenem Samstag im September 2011 die Route der Linie 723 gefahren, bis zur Endhaltestelle Südpark. „Alle stiegen aus, außer dem Angeklagten und seiner Familie“, berichtete der Fahrer. Eine Frau und zwei Kleinkinder begleiteten den 25-Jährigen. Der habe gefordert, bis zur Südallee gefahren zu werden. Dass der Bus nur bis Südpark fahre, habe er nicht hören wollen, ihn nur beleidigt.

Psychologe musste Fahrer wieder in die Spur bringen

Als sie endlich ausstiegen, sei er hinterher, um zu erklären, wie sie zur Südallee kommen. Da habe der junge Mann ihm die Pistole an den Kopf gehalten, geschrien: „Hast du Angst?“ Nachdem der 25-Jährige von ihm abließ, hatte der Fahrer die Polizei gerufen. Obwohl er die Attacke scheinbar gut verpackt hatte, lief am nächsten Tag „alles falsch: Ich fuhr die falsche Linie, nahm die falsche Route.“ Erst eine Woche zu Hause, Hilfe vom Rheinbahn-Psychologen und weitere Beratung brachten ihn wieder auf die Spur.

Der Angeklagte entschuldigte sich vor Gericht: „Es tut mir leid, das hätte nicht sein müssen.“ Die Waffe sei nur eine Softair-Pistole gewesen, die er gefunden habe. Danach habe er sie weggeworfen. Er führte die Tat auf Drogen zurück. „Ich nehme manchmal Kokain und Gras. Dann weiß ich nicht, was ich tu’, sagte er. „Ich bin auf dem falschen Weg.“

Angeklagter muss Anti-Aggressions-Training absolvieren

Das will er aber ändern: Ein Antrag auf Therapie ist bereits gestellt. Sein Anwalt sagte, es mache ihm zu schaffen, dass es vor den Kindern passierte: „So hat er sich die Vaterrolle nicht vorgestellt.“ Obwohl der 25-Jährige bereits eine Bewährungsstrafe hat, gab ihm das Gericht noch eine letzte Chance, verurteilte ihn zu einem Jahr auf Bewährung. Auflagen: die Therapie, ein Anti-Aggressions-Training sowie die Zahlung von 300 Euro an den Staat. Der Busfahrer hatte das Geld nicht gewollt.

Katharina Rüth



Kommentare
15.06.2012
18:31
Renitenter Fahrgast drohte Düsseldorfer Busfahrer mit Mord
von Hastalamuertesiempre | #4

Was wäre passiert wenn der Richter (ein jahr auf Bewährung ausgesprochen) in derselben Situation wie der Busfahrer gewesen wäre?

Genau, in die Hose pinkeln, danach die Hölle auf der erde losreißen indem man die Kollegen im Gericht darüber informiert, dass die Kakerlake hinter Gittern sehen will und dann erstmal krankfeiern?

Oh, das war eine rein rethorische Frage... Sollen die Leser dieses Artikels sich ihre eigenen Gedanken machen.

Mein Beileid diesem armen Busfahrer!

15.06.2012
16:02
Renitenter Fahrgast drohte Düsseldorfer Busfahrer mit Mord
von tabledancer | #3

Ein schreckliches Erlebnis für den Busfahrer. Man kann ihm nur raten in Revision zu gehen. Das Urteil ist nicht annehmbar. Hoffendlich gibt ihm die Rheinbahn entsprechende Prozesskostenunterstützung, bzw. übernimmt diese komplett.

15.06.2012
15:35
Renitenter Fahrgast drohte Düsseldorfer Busfahrer mit Mord
von Oemes | #2

Dann stellt man sich die Frage,was kann aus diesen Kindern werden.

15.06.2012
15:22
Renitenter Fahrgast drohte Düsseldorfer Busfahrer mit Mord
von dirk7603 | #1

Mit Drogen kann man alles erklären und wird von der justiz dafür noch belohnt. Dazu ein Anwalt der kein Gewissen hat und der Täter freut sich des Lebens.

Aus dem Ressort
Immer mehr Magersüchtige – eine Betroffene berichtet
Magersucht
Im vergangenen Jahr ließen sich mehr Menschen wegen Magersucht stationär behandeln als noch 2012. Auch in Düsseldorf steigt der Bedarf an Therapieplätzen. Unsere Redaktion hat mit einer jungen Frau gesprochen, die die Krankheit mittlerweile im Griff hat. Überwunden hat sie sie aber noch nicht.
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Mogelpackung? XXL-Kriminacht in Düsseldorf abgesagt
Kultur
Die groß angekündigte XXL-Kriminacht ist abgesagt worden. Eigentlich sollte die Veranstaltung zu Gunsten des Vereins „Geschichte am Jürgensplatz“ am 24. September, eine richtige Sause werden. Aber es oll Unstimmigkeiten hinter den Kulissen gegeben haben.
Fluggast muss für sechs Jahre und sechs Monate hinter Gitter
Festnahme
Acht Jahre lang hat er es geschafft, seiner Strafe zu entgehen. Doch jetzt muss ein 41-Jähriger für sechseinhalb Jahre hinter Gitter. Bundespolizisten verhafteten den Mann bei der Ausweiskontrolle am Flughafen Düsseldorf. Statt nach Bukarest zu fliegen, ging es für ihn dann in die JVA Düsseldorf.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen