Rapper-Duo aus Düsseldorf übernimmt Spitze der Albumcharts

Die Gangster-Rapper Kollegah und Farid Bang verdrängten Heino mit ihrem Album "Jung Brutal Gutaussehend 2" von Platz 1 der Albumcharts.
Die Gangster-Rapper Kollegah und Farid Bang verdrängten Heino mit ihrem Album "Jung Brutal Gutaussehend 2" von Platz 1 der Albumcharts.
Was wir bereits wissen
Schlagersänger Heino, der als Oberbilker Bäcker begann, kann mit seinem Album "Mit freundlichen Grüßen" seinen größten Erfolg verbuchen. Doch er ist nicht der einzige erfolgreiche Musiker aus der Landeshauptstadt. Jüngst haben die Rapper Kollegah und Farid Bang die Spitze der Albumcharts übernommen.

Düsseldorf.. Einschneidende Offenbarungen kommen in der Regel unerwartet. Zum Beispiel an Karneval: Man geht zum Rosenmontagszug und kommt an einer Kneipe vorbei, die Stimmungsmusik auf die Straße schallt. Zwischen den bekannten Karnevalsliedern auf einmal ein Déjà vu: „Ich geh’ mit dir wohin du willst, auch bis ans Ende dieser Welt...“ Der Kopf brummt: Das hast du doch schonmal irgendwo gehört. Aber doch nicht so! Das war anders, hat das nicht eine Frau gesungen?

Richtig. Aber jetzt hören wir Heino. Und wir wissen: Das neue Album des blonden Barden hat voll eingeschlagen. Mit seinem jüngsten Werk „Mit freundlichen Grüßen“ stürmt der rüstige 73-Jährige momentan die Charts. Das Album besteht ausschließlich aus Cover-Versionen bekannter Rock- und Pop-Erfolge der vergangenen Jahre, beispielsweise das zitierte „Leuchtturm“ von Nena. Eigentlich mehr als Spaß gedacht, ist es sein bisher größter Erfolg geworden. Heino, der als Bäcker in Oberbilk begann, hat es nun ganz nach oben in die Hitparaden geschafft.

"Ballast der Republik"

Damit ist der Düsseldorfer in guter Gesellschaft: Die Landeshauptstadt hat in letzter Zeit ohnehin musikalisch einiges zu bieten, das auch den Rest der Republik mitreißt. Eines der bekanntesten Beispiele sind sicherlich die Toten Hosen. Die Band um Sänger Campino landete mit „Tage wie diese“ einen Hit, der nicht nur die Fortuna-Fans in der Arena verzückt. Das dazugehörige Album „Ballast der Republik“ muss sich ebenfalls nicht verstecken: Es rangiert aktuell auf Platz 15 der Album-Charts.

Düsseldorfer Rapper stellen Rekord auf

Aber nicht nur in der Rock-Sparte sind Düsseldorfer zu finden: Auch der Rap hat in der Rheinmetropole einen festen Platz. Das jüngst erschienene Album „Jung Brutal Gutaussehend 2“ der beiden Rapper Kollegah und Farid Bang eroberte in kürzester Zeit die Herzen der Fans und stellte dabei gleich einen Rekord auf: Niemals zuvor wurde ein Hip-Hop-Album in den ersten drei Tagen so oft heruntergeladen wie ihres.

Callejon Ihr großes Ziel, Heino von Platz eins der Charts zu verdrängen, erreichten die Gansterrapper vom Düsseldorfer Label Selfmade Records nun auch: Mit „Jung, brutal, gutaussehend 2“ verdrängen die beiden Heino vom Spitzenplatz der deutschen Albumcharts, teilte Media Control am Dienstag mit. Danach hat sich kein anderes HipHop-Album der vergangenen fünf Jahre in der ersten Woche so häufig verkauft wie das der Düsseldorfer. 80.000 Exemplare des Albums wurden in der ersten Woche als CD beziehungsweise Download verkauft.

Auch die Rapper Blumio und Toony sind erfolgreich

Ein weiteres Düsseldorfer Gesicht ist Blumio. Mit seinen drei bisher veröffentlichten Solo-Alben möchte er mit einer Mischung aus unterhaltsamen Texten und ernsten, manchmal auch politischen Inhalten eine Alternative zum herrschenden Gangster-Rap bieten.

Einer, der sogar über Deutschland hinaus Erfolg hat, ist Toony. Der in Polen geborene Rapper kam im Alter von zwei Jahren in unsere Landeshauptstadt. Heute ist er sowohl in Deutschland als auch in Polen bekannt. Sein Lied „Deine Stärke“ gewann, obwohl in Deutsch abgefasst, in Polen eine nicht unerhebliche Fangemeinde.

Electropunk und Techno

Doch nicht erst seit gestern geben Düsseldorfer den Ton an: Schon seit 1970 begeistern Kraftwerk die Musikwelt, nicht zuletzt ihr 1978 erschienenes Album „Die Mensch-Maschine“ mit ihrem Erfolgshit „Das Model“ beeinflusste und inspirierte die elektronische Musik nachhaltig.

Ebenfalls zur elektronischen Musik gehört die Deutsch-Amerikanische Freundschaft (DAF), die seit 1978 besteht. Sie haben Genres wie Electropunk und Techno inspiriert und beeinflusst.

Waren die 70er und 80er Jahre in Düsseldorf vor allem durch die elektronische Musik geprägt, zieht es die junge Generation eher in Richtung Rap und setzt dadurch ihre eigenen Akzente. Man kann sich also sicher sein, auch in Zukunft von viel Musik made in Düsseldorf auf der Straße überrascht zu werden.