Rails Girls in Monheim

Monheim..  Am Wochenende fanden die 1. Rails Girls Days im Kreis Mettmann bei der Monheimer Firma innoQ statt. Das IT-Beratungsunternehmen stellte den rund 30 Teilnehmerinnen Räume und Laptops zur Verfügung. Ruby ist eine Programmiersprache und Rails das Framework auf dem die Sprache läuft, erläutert Tatjana Lajendäcker, einer der beiden Organisatorinnen. Sie und Liane Thönnes hatten die Idee, die Veranstaltung in die Gänselieselstadt zu holen.

Programmiererinnen sind rar

Die Welt der Webentwicklung ist bislang eine Männerdomäne, Programmiererinnen sind rar. Dabei gibt es genügend Jobs. Die Veranstaltungsreihe richtet sich deshalb an Frauen ohne Programmierkenntnisse, die Lust haben selbst Webapplikationen zu bauen und ihre eigenen Ideen umzusetzen. „Aus den etwa 60 Bewerberinnen haben wir deshalb auch die herausgesucht, die die wenigste Erfahrung haben“ erläutert Thönnes das Auswahlverfahren. Rails Girls ist eine internationale Non-Profit Initiative, die bereits in Shanghai und San Francisco umgesetzt wurde. Initiiert wurde das Projekt 2010 in Helsinki, Finnland. Das Lernen funktioniert so: Einer kleinen Gruppen von ungefähr drei Rails Girls steht eine erfahrene Ruby on Rails Programmiererin als Coach zur Seite. Diese leisten Hilfestellung bei auftauchenden Schwierigkeiten.

Am Freitagabend stand gegenseitiges Kennenlernen und die Installation der Software auf dem Programm. Am Samstag lernten die Teilnehmerinnen bei Vorträgen typische Begrifflichkeiten, die Welt der Ruby Community oder den Job der Programmiererin kennen. Ziel der Veranstaltung: Jede Teilnehmerin kann Fotos hochladen, diese kommentieren und das Ganze editieren.

Almute und Tochter Wina aus Düsseldorf nehmen zum ersten Mal an dieser Art Veranstaltung teil. Den Job des Programmierens kennen sie von Sohn bzw. Bruder. „Leider konnte er uns die Grundlagen bislang nicht erklären“ berichtet Almute. Kurzerhand hat sie sich und ihre Tochter bei den Rails Girls angemeldet. Ein wenig Grundkenntnisse hat sie bereits, da sie sich mit Webseitenprogrammierung schon beschäftigt hat. Sie arbeitet gemeinsam mit ihrem Mann in einem Grafikdesignbüro. Wina möchte dagegen einen ersten Einblick bekommen und verstehen, um was es überhaupt geht.