Rätsel um Bluttat in Derendorf

Das Blaulicht an einem Polizeiauto.
Das Blaulicht an einem Polizeiauto.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Nach Messerstichen im Mehrfamilienhaus an der Merziger Straße: Die beiden 63-jährigen und 28-jährigen Tatverdächtigen sind wieder auf freiem Fuß.

Düsseldorf..  Der dringende Tatverdacht gegen einen 63-jährigen Mann, seine Ehefrau in der Nacht zu Dienstag in einem Mehrfamilienhaus an der Merziger Straße in Derendorf schwer verletzt zu haben, hat sich nicht erhärtet. Der Mann befindet sich zwischenzeitlich wieder auf freiem Fuß, teilte die Polizei am Mittwochnachmittag mit. „Umfangreiche Vernehmungen führten zu völlig unterschiedlichen Schilderungen der Geschehnisse.“

Opfer verstrickt sich in Widersprüche

Insbesondere die 49-jährige Geschädigte verstrickte sich in Widersprüche, die dazu führten, dass sich der Tatverdacht gegen den 63-Jährigen nicht erhärtete. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kann die Darstellung des Beschuldigten nicht widerlegt werden, so die Polizei. Danach kam es in der Wohnung zum Streit, bei dem die Frau gemeinsam mit dem 28-jährigen Mann den späteren Beschuldigten körperlich attackierte. Wie es zur Verletzung der 49-Jährigen kam, ist zurzeit noch nicht geklärt und bleibt Gegenstand der Ermittlungen. Auch der jüngere Mann befindet sich wieder auf freiem Fuß.