Prozess um tödliche Hetzjagd am Düsseldorfer "Checker's" beginnt nach Ostern

Am 8. November 2011 nahmen Freunde und Bekannte von Ömer am Ort seines Todes Abschied.
Am 8. November 2011 nahmen Freunde und Bekannte von Ömer am Ort seines Todes Abschied.
Foto: Uwe Schaffmeister / WAZ Fotopool
Was wir bereits wissen
Wegen Totschlags müssen sich zwei Männer vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten. Sie sollen sie nach einem Streit in der Diskothek "Checker's" den 24 Jahre alten Ömer H. durch die Kö-Center-Passage gehetzt und in eine Schaufensterscheibe gestoßen haben.

Düsseldorf.. Es war das schreckliche Ende einer Diskonacht: Nach einem Streit im „Checker’s“ lief Ömer H. (24) vor seinen Angreifern davon, wurde in eine Schaufensterscheibe gestoßen und verblutete. Ab dem 13. April stehen deshalb Mohamed T. (23) und Ibrahim S. (24) vor dem Landgericht, angeklagt wegen Totschlags. Das Verfahren gegen einen dritten mutmaßlichen Beteiligten (22) ist noch nicht eröffnet.

Sturz ins Schaufenster

Ömer H. rannte am frühen Morgen des 5. November 2011 durch die Passage davon, in der der Eingang zu der Kö-Disko liegt. Die beiden Angeklagten sollen hinterher gelaufen sein. Ein erster Stoß soll Ömer H. zu Fall gebracht haben, er konnte aber wieder entkommen. Doch dann sollen seine Verfolger ihn erneut eingeholt haben.

Laut Anklage hat Mohamed T. ihn dann so gestoßen, dass er ins Schaufenster eines Modegeschäfts stürzte. Die Scheibe zersprang. Noch während Ömer H. blutend in der Scheibe hing, soll Mohamed T. gegen seinen Körper, Ibrahim S. gegen seinen Kopf getreten haben. Ömer H. konnte sich noch bis zum Checker’s-Eingang schleppen, wo ihn Mitarbeiter fanden. Sie holten den Notarzt, aber Ömer H. starb kurz danach in der Klinik.

Zwölf Verhandlungstage

Der 22-Jährige, gegen den die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Beteiligung an einer tödlichen Schlägerei erhoben hat, soll den anderen beiden gefolgt sein. Er soll aber Ömer H. nicht mehr angegriffen, sondern nur einige Passanten am Ort des Geschehens vorbei gewinkt haben. Wann das Verfahren gegen ihn eröffnet wird, steht noch nicht fest.

Für den Prozess gegen Mohamed T. und Ibrahim S. sind zwölf Verhandlungstage bis Mitte Juni vorgesehen.