Das aktuelle Wetter Düsseldorf 22°C
Wohnen in Düsseldorf

Preise für Eigenheime in Düsseldorf steigen

08.06.2012 | 08:00 Uhr
Die Preise für Immobilien in der Landeshauptstadt steigen.

Düsseldorf.   Das Wohnangebot in der Landeshauptstadt schrumpft, die Nachfrage wächst. Folglich steigen die Preise für Eigenheime und Wohnungen. Auch die Preise für selbst genutzte Immobilien und Mieten steigen.

Wer in Düsseldorf wohnen will, muss in Zukunft tiefer in die Tasche greifen. Die preiswertesten Wohngegenden sind zur Zeit noch Lierenfeld und Lichtenbroich. Wo das Angebot geringer ist, sind die Preise höher: In Oberkassel etwa kostet ein Haus auch mal 1,6 Millionen Euro.

Seit vier Jahren schrumpft das Angebot an Wohnraum in der Landeshauptstadt. Das berichtet jetzt die Immobilientochter der Stadtsparkasse, Corpus Sirio, in ihrem neuen „City Report Wohnen“. Da die Nachfrage ständig wachse, steigen die Preise für selbst genutzte Immobilien und Häuser ebenso wie Mieten. Für die Untersuchung wurden im vorigen Jahr 125.000 Immobilieninserate ausgewertet.

Plus 17 Prozent in einem Jahr

Nach der Corpus-Analyse ging das Angebot an Eigentumswohnungen gegenüber 2010 um 17 Prozent auf 6100 Einheiten zurück und das der Einfamilienhäuser nahm um 13 Prozent auf lediglich 1700 Angebote ab. Das habe den Durchschnittspreis für bestehende wie Neubauwohnungen ansteigen lassen. Dabei lag der gemittelte Preis bei Wohnungen in Neubauten bei 3100 Euro/ Quadratmeter.

In Oberkassel kosten Neubauwohnungen im Schnitt 3800 Euro/ Quadratmeter, eine Steigerung von 17 Prozent in einem Jahr. In linksrheinischen Toplagen werden sogar 8000 Euro pro Quadratmeter verlangt.

Einfamilienhäuser kosten durchschnittlich 389 000 Euro - und liegen damit über dem Niveau von Frankfurt, dass im Bereich Wohnen als teuerste deutsche Stadt gilt. Auch bei den Eigenheimen liegen die höchsten Preise im Linksrheinischen, dort kommen Einfamilienhäuser auf 1,6 Millionen Euro. Um die 600 00 Euro müssen in Wittlaer bezahlt werden, in Kaiserswerth sogar 899 000 Euro. Das Zooviertel sowie Hamm und Himmelgeist gehören mit deutlich mehr als 500 000 Euro ebenfalls zu den teuren Wohngegenden. Bereits gebaute Häuser schlagen mit durchschnittlich 372 000 Euro zu Buche - das sind 12 000 Euro mehr als im Jahr davor. Die preiswertesten neuen Eigenheime stehen laut Corpus Sirio allerdings in Lierenfeld (294 00 Euro) und in Lichtenbroich (295 000 Euro).

Le Quartier Central in Düsseldorf

 

Jo Achim Geschke


Kommentare
Aus dem Ressort
Achenbach bleibt in U-Haft - Gericht weist Beschwerde zurück
Gericht
Der Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach bleibt weiter in Untersuchungshaft. Das Landgericht Essen wies seine Haftbeschwerde als unbegründet zurück. Achenbach sitzt seit Mitte Juni in U-Haft. Unter anderem soll er den Aldi-Erben Berthold Albrecht beim Kauf von Kunstwerken betrogen haben.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Gepäckdieb am Flughafen Düsseldorf auf frischer Tat ertappt
Kriminalität
57-jähriger Mann festgenommen, nachdem er einen Touristen aus Hong Kong am Düsseldorfer Flughafen bestohlen hatte. Der Mann ist kein Unbekannter: Mehrfach war er in den vergangenen Monaten aufgefallen. Nach einer Verhaftung im April musste er mangels Tatverdacht zunächst wieder entlassen werden.
Gepäckdieb am Düsseldorfer Airport gefasst
Kriminalität
Einen „alten Bekannten“ nahmen die Beamten der Flughafenwache Düsseldorf am Mittwoch fest. Der Mann war bereits im April als vermeintlicher Gepäckdieb in Erscheinung getreten, musste aber mangels Tatverdacht zunächst wieder entlassen werden.
Zoll findet Tassen mit Hitler-Motiv am Flughafen Düsseldorf
Nazisymbolik
In Koffern von Touristen von der Schwarzmeerküste hat der Zoll in den vergangenen Tagen zunehmend Kaffeebecher mit verbotenen Nazisymbolen gefunden. Die "Souvenirs" werden offenbar in Touristenorten am Schwarzen Meer angeboten. Der Zoll hat die Tassen sichergestellt und Strafverfahren eingeleitet.
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn