Polizei schnappt falschen Kripo-Beamten

An der Kö klickten die Handschellen.
An der Kö klickten die Handschellen.
Foto: Lars Heidrich
Was wir bereits wissen
44-Jähriger wollte auf der Kö ein Konto eröffnen. Doch keine Sekunde kauften die echten Polizisten dem falschen ungarischen Kriminalbeamten seine Geschichte ab.

Düsseldorf..  Keine Sekunde kauften die echten Polizisten dem falschen ungarischen Kriminalbeamten seine Geschichte ab, als der Mann am Mittwoch mit einem nachgemachten Ausweis in einer Bank auf der Kö auftauchte. Wie sich herausstellte, wurde der 44-jährige Kontoeröffnungsbetrüger bereits von der Staatsanwaltschaft in Limburg mit Haftbefehl gesucht.

Belgischer Reisepass

Bereits am 26. Juni war der Mann zum ersten Mal in der Bankfiliale an der Kö „vorstellig geworden“ und hatte um ein Beratungsgespräch gebeten. Für Mittwoch, 14 Uhr, war mit ihm der Termin vereinbart worden, zu dem er auch pünktlich erschien. Er bat darum, ein Konto zu eröffnen und legte zur Legitimation einen belgischen Reisepass vor. Aufgrund Unregelmäßigkeiten im Ausweis schaltete die Angestellte die Polizei ein. Die Beamten stellten fest, dass es sich um ein gefälschtes Dokument handelt.

Der Verdächtige erzählte diese Story: Er sei ein ungarischer Kriminalbeamter und befände sich in der Observation eines afrikanischen Kontoeröffnungsbetrügers. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten seinen richtigen Reisepass, und der Abgleich seiner Daten mit dem polizeilichen Fahndungsbestand gab letzte Gewissheit. Der 44-Jährige wurde festgenommen und gestern im beschleunigten Verfahren einem Haftrichter vorgeführt.