Das aktuelle Wetter Düsseldorf 13°C
Mordfall Susanne Lucan

Polizei hat acht Jahre nach der Ermordung Susanne Lucans eine heiße Spur

11.06.2012 | 22:00 Uhr
Polizei hat acht Jahre nach der Ermordung Susanne Lucans eine heiße Spur
Wer tötete in der Nacht zum 20. November 2004 die 27-jährige Unternehmensberaterin Susanne Lucan in Düsseldorf-Unterbilk? Die Polizei hat nun eine heiße Spur.Foto: privat

Düsseldorf.   Vor beinahe acht Jahren wurde die 27-jährige Susanne Lucan in Unterbilk ermordet. Nun haben die Ermittler plötzlich wieder Hoffnung, den Täter überführen zu können: Sie haben Anhaltspunkte dafür, wo die Tatwaffe versteckt sein könnte. Am Mittwoch startet die Polizei eine große Suchaktion. Zum Einsatzort macht die Staatsanwaltschaft keine Angaben.

Siebeneinhalb Jahre nach dem brutalen Mord an der jungen McKinsey-Unternehmensberaterin Susanne Lucan in Unterbilk ist die Polizei auf eine heiße Spur gestoßen, die möglicherweise den Täter überführen könnte. „Wir haben Hoffnung, dass dieser Mordfall jetzt aufgeklärt wird“, sagte Staatsanwalt Christoph Kumpa der NRZ.

Konkret: Die Ermittler haben Anhaltspunkte dafür, wo die Tatwaffe versteckt sein könnte. Bereits am Mittwoch startet eine große Suchaktion. Zum Einsatzort machen Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium aus ermittlungstechnischen Gründen derzeit keinerlei Angaben.

Der mysteriöse Mordfall Lucan stellte die Kriminalisten bisher vor ein großes Rätsel. Die damals 27-Jährige wurde in der Nacht zum 20. November 2004 in ihrer Wohnung an der Benzenbergstraße 2a mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen. Vom Mörder fehlte jede Spur. Es gab keine Tatwaffe, keine Zeugen, keine Beweise, kein Motiv. Die junge Frau galt als unternehmungslustig, war bei ihren Kollegen beliebt und kümmerte sich auch viel um ihre Mutter Inge Meuter, die nur zwei Straßenecken entfernt ihre Wohnung hatte und zum Zeitpunkt der Tat Urlaub in Tunesien machte.

Damaliger Freund ist bislang der einzige Verdächtige

Der Letzte aus ihrem Umfeld, der sie lebend gesehen hatte, war der damalige Freund von Susanne Lucan . Wenige Stunden vor der Bluttat speisten beide gemeinsam in einem griechischen Restaurant. Danach, so der frühere 29-Jährige, hätten sie sich bei ihr den DVD-Film „Shrek“ angesehen. Sie sei in ihrem Bett eingeschlafen. Er habe sie noch zugedeckt und um 2.30 Uhr nachts die Wohnung verlassen, um seine neue, offenbar heimliche Liebespartnerin aufzusuchen.

Wer tötete meine Tochter? Bis heute quält Inge Meuter diese Frage. Das Archivbild zeigt sie beim NRZ-Interview 2007.Foto: Sergej Lepke

Die Polizei glaubt ihm nicht. Sie bezweifelt, dass in der gleichen Nacht ein Unbekannter beim Opfer aufgetaucht sei und es getötet habe. Doch bisher reichten die Erkenntnisse der Ermittler für eine Anklage nicht aus. Der Verdächtige hat ein Alibi. Die neue Partnerin, die er inzwischen heiratete, bestätigte, dass er zum fraglichen Zeitpunkt bei ihr war.

Bis heute gibt es „keinen anderen Tatverdächtigen“, sagte Staatsanwalt Kumpa. Jetzt aber könnte es eine Wende geben. Ein akribisch arbeitender Kripo-Beamter im Präsidium nahm sich immer wieder die umfangreiche Mordakte vor und stieß dabei auf etwas, das „Hinweise auf mögliche Ablageorte des Tatwerkzeuges ergaben“, so die gestrige offizielle Mitteilung. Der Ermittler „kam auf eine Idee, die man früher nicht hatte“, erzählte Kumpa, ohne auf Einzelheiten eingehen zu wollen. Vermutlich verpackte der Täter die Waffe, bevor er sie versteckte. Damit besteht eine reelle Chance, die Fingerabdrücke des Mörders zu sichern. Die Staatsanwaltschaft hat deshalb angeordnet, morgen die in Frage kommenden Örtlichkeiten abzusuchen.

Mutter nicht erreichbar

Vielleicht erfährt Inge Meuter doch noch, wer ihre Tochter getötet hatte. Bis heute quält sie diese Frage. Die Staatsanwaltschaft hatte ihr zugesichert, sie zu benachrichtigen, wenn sich etwas Neues ergeben hat. Kumpa. „Aber ich habe sie heute nicht erreicht. Ich konnte nur auf ihren Anrufbeantworter sprechen.“

Michael Mücke



Kommentare
12.06.2012
14:56
Polizei hat acht Jahre nach der Ermordung Susanne Lucans eine heiße Spur
von schnapper2 | #1

Damit besteht eine reelle Chance, die Fingerabdrücke des Mörders zu sichern. Die Staatsanwaltschaft hat deshalb angeordnet, morgen die in Frage kommenden Örtlichkeiten abzusuchen

Genau, weil man MORGEN dorthin fahren will stehts heute schon in der Zeitung damit der Täter genug Zeit hat die Knarre verschwinden zu lassen!!?? Oder will man ihn it so einer Meldung bewußt aufschrecken?
Übrigens: muß man unbedingt den Namen der Mutter ausschreiben??

Aus dem Ressort
Känguru-Auftritt sorgt für Ärger bei Rheinbahnfest
Kurioses
Darf es sich ein Zuschussbetrieb wie die Rheinbahn leisten, für ein Mitarbeiterfest 300 000 Euro auszugeben? Deshalb stand die Vorstands-Etage in der Kritik. Doch auch beim Fest selbst lief nicht alles glatt. Da sorgte nämlich ein dressiertes Känguru für heftiges Kopfschütteln.
Straßenbahn erfasst Fußgängerin in Düsseldorf - Lebensgefahr
Straßenbahnunfall
Lebensgefährliche Verletzungen zog sich am Nachmittag eine 79-jährige Frau zu, als sie in Düsseldorf von einer Straßenbahn erfasst wurde. Nach ersten Ermittlungen hatte sie auf der Grafenberger Allee trotz optischer und akustischer Warnsignale einen gerade anfahrenden Zug übersehen.
Autofahrer fuhr sturzbetrunken auf nur drei Reifen über A59
Polizeieinsatz
Filmreife Szenen auf der A59 in Düsseldorf: Ein 51-Jähriger war dort mit seinem Golf auf nur drei Reifen und einer Felge unterwegs. Die Polizei musste den Wagen mit zwei Streifenwagen einkeilen, um ihn zu stoppen. Alleine aussteigen konnte der Fahrer nicht mehr: Er hatte drei Promille intus.
OB-Geisel will mit Düsseldorfer Bürgern neue Bäume pflanzen
Sturm „Ela“
Der Pfingststurm „Ela“ hat in Düsseldorf 40 000 Bäume aus dem Stadtbild getilgt. Damit das Stadtbild möglichst schnell wieder in seinen Ursprungszustand versetzt werden kann, lädt Oberbürgermeister Thomas Geisel am Dienstag zu einem Runden Tisch: Hier sollen auch Bürger die Möglichkeit haben, sich...
Zollfahnder finden Schmuck im Wert von 15.000 Euro
Flughafen
Da steht ein Bruder jetzt erst einmal ohne Hochzeitsgeschenk für seine Schwester da: Zollfahnder am Düsseldorfer Flughafen haben bei einem Mann Goldschmuck im Wert von 15.000 Euro gefunden. Auf seine Straftat angesprochen versicherte er, der Schmuck sei ein Geschenk zur Hochzeit seiner Schwester.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen