Plötzlicher Tod des Künstlers Salim Kureishy

Gerresheim..  Im Alter von 54 Jahren ist der Gerresheimer Künstler Salim A. Kureishy nach kurzer, heftiger Krankheit gestorben. Salim hatte immer ein offenes Ohr für seine Mitmenschen, vor allem für die Kinder. Er hinterlässt viele Erinnerungen und eine große Lücke im Stadteilleben. Er gehörte zu Gerresheim, war ein Gerresheimer Original und Urgestein.

Als Künstler und Hauswandbildmaler war er kreativ, umtriebig und bequem. Als Kunstlehrer vermittelte er künstlerische Inhalte und Handwerkstechniken sowie Zugang zum Waldleben. Seine Themen basierten auf der Auseinandersetzung mit der Natur und den ältesten erhaltenen Kulturgütern und Symbolen der Menschheit. 2002 eröffnete er an der Nachtigallstraße in einem Ladenlokal das „Atelier 7“,wo er mannigfaltige Ausstellungen zeigte, oft zusammen mit befreundeten Künstlern. Salim setzte sich zusammen mit anderen Gerresheimer Künstlern seit 2008 für den Erhalt des Gerresheimer Bahnhofsgebäudes und der unter Denkmalschutz stehenden Bauten auf dem Gelände der Gerresheimer Glashütte ein und gehörte seit 2010 zu den Gründungsmitgliedern des Kunstvereins „Haltepunkt Düsseldorf-Gerresheim“.

Die Beisetzung ist am Dienstag, 2. Juni, um 12.40 Uhr von der unteren Kapelle des Gerresheimer Waldfriedhof, Quadenhofstraße, aus. Da es eine muslimische Beerdigung ist, sollten kleine Sträußchen und Blüten mitgebracht, von aufwendigen Blumengestecken und Kränzen aber abgesehen werden.