Das aktuelle Wetter Düsseldorf 21°C
Kreis Mettmann

Pferdefleisch in Eismann-Lasagne

18.02.2013 | 18:01 Uhr
Pferdefleisch in Eismann-Lasagne
Labor-Untersuchungen förderten auch in Eismann-Lasagne Pferdefleisch-DNA zutage.Foto: DAPD/David Hecker

Kreis Mettmann. Das Mettmanner Unternehmen ruft zwei Tiefkühlprodukte zurück.Bei Labor-Untersuchungen fand sich Pferde-DNA in den Fertiggerichten.

Der Skandal um falsch deklariertes Fleisch erreicht den Kreis Mettmann. Am Montag gab der Mettmanner Tiefkühl-Lieferant „Eismann“ bekannt, dass in zwei Produkten Pferdefleisch gefunden wurde. Dabei handelt es sich um die Lasagne Bolognese (Artikelnr. 7576) sowie ein weiteres Lasagne-Produkt (7285), welches als Sechser-Pack zusammen mit einem Küchenmesser angeboten wurde. Ein Labor hatte die Produkte im Auftrag von Eismann untersucht und dabei Pferde-DNA festgestellt. Wie viele der Lasagnen verkauft wurden, wollte Eismann nicht bekannt geben.

Kaufpreis wird erstattet

Die beiden betroffenen Artikel würden seit dem 8. Februar, als ein erster Verdacht aufkam und die Untersuchungen eingeleitet wurden, nicht mehr verkauft. Weitere Produkte aus dem Eismann-Sortiment seien nicht betroffen. Kunden, die diese Tiefkühl-Lasagne gekauft haben, können diese zurückgeben, der Kaufpreis wird erstattet.

„Wir haben zudem unsere ‘Eismänner’ angewiesen, die entsprechenden Kunden zu kontaktieren“, erklärte Unternehmenssprecher Hubertus Menke. Eismann vertreibt seine Waren über „fahrende“ Verkäufer. „Das ist nun ein Vorteil. Denn uns sind die Kunden bekannt, die die Lasagne gekauft haben“, so Menke. Was anders als in Supermärkten ist, wo die Kunden quasi anonym einkaufen.

Eismann beklagt unterdessen in einer Mitteilung, Opfer von unseriösen Geschäftspraktiken anderer geworden zu sein. Sprecher Menke sagte, dass man zuvor bei einem Lieferanten eine mögliche Verwicklung in den Skandal für möglich gehalten hatte – was sich nun durch die Labor-Ergebnisse bestätigte.

Weitere Angaben zu dem entsprechenden Lieferanten wollte das Unternehmen nicht machen. Ein Wechsel zu einem anderen Lieferanten sei noch offen, so Menke. „So ein Produkt durchläuft ja zuvor mehrere Stationen. Wir müssen erstmal herausfinden, wer denn nun wirklich der Verantwortliche ist“, sagte er.

Zugleich kündigte Eismann, ab sofort die „hinter gewissen Produzenten stehenden Rohfleischlieferanten und -händler verschärft“ zu kontrollieren und auch vermehrt DNA-Stichproben zu ziehen. „Diesen Weg werden wir weiter beschreiten“, so Menke.

„Einmaliger Vorfall“

Eismann beliefert seit 1974 Kunden in ganz Deutschland und mittlerweile auch neun weiteren europäischen Ländern. Etwa zwei Millionen Haushalte werden von der Mettmanner Firma beliefert. Der jetzige Vorfall sei in der rund 40-jährigen Historie des Unternehmens einmalig.

Oliver Schaal



Kommentare
Aus dem Ressort
Enkeltrick: 86-Jährige witterte den Betrug
Kriminalität
Am Dienstagmorgen versuchte eine bislang unbekannte Person, eineSeniorin aus Düsseldorf-Gerresheim mit einem Trickanruf um ihr Vermögen zubringen. Der Versuch scheiterte.
Fahndung nach Juwelendieben
Kriminalität
Die Ermittler haben nach dem Überfall auf einen Juwelier vom vergangenen Freitag diverse Spuren am Tatort gesichert und Kameraaufzeichnungen ausgewertet. Die Tatzeit wurde auf etwa 14.45 Uhr näher eingegrenzt. Der schwer verletzte Juwelier konnte bislang immer noch nicht zum Geschehen befragt...
Wer erkennt die brutalen Düsseldorfer Juwelen-Räuber?
Fahndung
Außergewöhnlich gute Bilder liefert die Überwachungskamera des Düsseldorfer Juweliers, der am Freitag Opfer eines brutalen Raubüberfalls geworden ist. Die beiden Täter hatten den Mann gefesselt und schwer verletzt zurückgelassen. Die Polizei fragt nun: Wer kennt diese Männer?
Düsseldorf soll Flüge an Niederrhein-Airport Weeze abgeben
Airports
Politiker im Kreis Kleve wollen eine Kooperation der Flughäfen Düsseldorf und Weeze. Der Niederrhein-Airport, von dem derzeit zu wenig Passagiere starten, bekäme mehr Flüge. In Düsseldorf hingegen könnten Engpässe abgebaut werden, die durch das starke Wachstum entstanden sind. Düsseldorf lehnt ab.
Giftiger Rotfeuerfisch sticht Mann in Düsseldorf in die Hand
Tierattacke
Ein giftiger Rotfeuerfisch hat in Düsseldorf einen Mann gestochen. Der 54-jährige Mitarbeiter einer Zoohandlung in Bilk reinigte am Dienstagnachmittag ein Aquarium, als er von dem Pazifikfisch angegriffen und vergiftet wurde. Die Feuerwehr behandelte ihn am Unfallort. Es bestand keine Lebensgefahr.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen