Das aktuelle Wetter Düsseldorf 7°C
Tiere

Pferde galoppierten zehn Kilometer über die Autobahn 44

24.09.2012 | 15:18 Uhr
Pferde galoppierten zehn Kilometer über die Autobahn 44
Die Autobahnpolizei sperrte am Montagmorgen die A44 in Richtung Mönchengladbach. Vier Pferde waren von einer Wiese ausgerissen und galoppierten über die Autobahn. Foto: Foto: Bernd Lauter

Düsseldorf.   Vier ausgerissene Pferde sind am Montagmorgen über die Autobahn 44 zwischen Düsseldorf und Meerbusch galoppiert. Unfälle gab es glücklicherweise keine, wegen der Sperrung der A44 staute sich der Verkehr aber erheblich.

Vier Pferde, die von ihrer Koppel ausgerissen sind, haben am Montagmorgen die Autobahnpolizei auf Trab gehalten und für ein kleines Verkehrschaos auf der Autobahn 44 gesorgt.

Die Pferde waren gegen acht Uhr von dem Grundstück an der Lohauser Dorfstraße ausgerissen. An der Anschlussstelle Stockum liefen die Tiere dann auf die Autobahn 44, schildert die Polizei das Geschehen: "Zum Glück wählten sie dabei die 'richtige' Auffahrt, sodass sie mit dem fließenden Verkehr in die selbe Richtung liefen."

Polizei sperrte Fahrbahn nach Mönchengladbach

Um Unfälle zu vermeiden setzte die Polizei sofort alle verfügbaren Kräfte ein und sperrte die Fahrtrichtung Mönchengladbach und die folgenden Anschlussstellen. Auch ein Polizeihubschrauber hob am Flughafen Lohausen ab, um die Tiere nicht aus den Augen zu verlieren. Der Weg führte sie über zehn Kilometer hinweg bis zur Anschlussstelle Meerbusch-Osterath, wo sie die Autobahn wieder verließen.

Auf einer Wiese an der Straße Grundend konnten die Pferde schließlich eingefangen und in die Obhut des Besitzers übergeben werden. Verkehrsunfälle hat es wegen des Vorfalls glücklicherweise nicht gegeben. Wie die Tiere von dem Grundstück flüchten konnten, ermittelt die Polizei derzeit.



Kommentare
Aus dem Ressort
Verspätung und Zugausfälle zwischen Düsseldorf und Duisburg
Bahn
Viele Züge fahren gar nicht, andere haben 100 Minuten Verspätung: Auf der starkbefahrenen Bahnstrecke zwischen Düsseldorf und Duisburg geht am Mittwochmorgen nach einem Personenunfall nichts mehr. Der RE1 wird derzeit umgeleitet, der RE2 und der RE6 fahren nur bis Essen.
Vorstandsbeschluss schürt Sorge um Düsseldorfer Daimler-Jobs
Daimler
Jetzt ist es offiziell: Ein Teil der Produktion des Düsseldorfer Mercedes-Werks wandert ins Ausland ab – nach Mexiko, Kanada oder in die USA. Die IG Metall will nun „um jeden Arbeitsplatz“ in Düsseldorf kämpfen. Die Verhandlungen laufen. Für Düsseldorf ist Daimler der größte industrielle...
Kündigung gegen spielsüchtigen Stadtmitarbeiter rechtens
Urteil
Weil er in seine eigene Tasche gewirtschaftet hat, hatte ihn die Stadt Hilden gekündigt. Der Verwaltungsfachangestellte hatte mehr als 100 000 Euro veruntreut. Das bestritt er vor Gericht auch nicht, hielt seine Kündigung aber für unwirksam: Wegen seiner Spielsucht hätte er ermahnt werden müssen.
Falschparker behindern die Feuerwehr
Rettungseinsatz
Bei Rettungseinsätzen geht es oft um Sekunden. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei müssen so schnell wie möglich am Ort des Geschehens sein. Immer wieder werden sie jedoch durch Falschparker aufgehalten.
Düsseldorfer wählen monatlich 20 000 Mal die „110“
Polizei-Leitstelle
In der Leitstelle der Düsseldorfer Polizei steht das Telefon niemals still. 20 000 Anrufe gehen jeden Monat ein. Die Beamten müssen neben Multi-Tasking-Fähigkeiten vor allem eins können: die Ruhe bewahren. Wie das im Alltag aussieht, zeigten die Beamten im Rahmen der Einbruchskampagne „Riegel vor!“
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr