Das aktuelle Wetter Düsseldorf 4°C
Sparkasse Düsseldorf

Peter Fröhlich steht vor dem Aus

21.06.2011 | 07:00 Uhr
Peter Fröhlich steht vor dem Aus

Düsseldorf. Der Düsseldorfer Sparkassen-Chef Peter Fröhlich hat eine Gutachten-Affäre ausgelöst. Sein rechtlicher Vorstoß gegen Verwaltungsrats-Mitglieder erweist sich als Eigentor. Wie es aus politischen Kreisen heißt, ist seine für 2012 anstehende Wiederbestellung unmöglich.

Die Tage von Peter Fröhlich als Vorstand der Sparkasse Düsseldorf scheinen gezählt. Offiziell sagt’s niemand, aber im Rathaus sind die Weichen für die Suche nach einem Nachfolger gestellt. Nicht nur die Sozialdemokraten, auch die FDP und Oberbürgermeister Dirk Elbers (CDU), immerhin Chef des Sparkassen-Verwaltungsrates, soll der Banker gegen sich aufgebracht haben.

Interviews in Bild und NRZ

Hintergrund sind zwei vom Sparkassen-Chef angeblich im Alleingang in Auftrag gegebene Rechts-Gutachten , die sich gegen seinen eigenen Verwaltungsrat richten. Auslöser war ein Zitat von Gudrun Hock (SPD), Verwaltungsrats-Mitglied und Bürgermeisterin, im Nachgang der Pooth-Affäre. Nach einem Vergleich, wonach die Sparkasse vom Pleiteunternehmer Franjo Pooth statt ausstehender 8,5 Millionen Euro nur noch eine Millionen erhalten soll, wird Hock am 25. Februar von Bild zitiert: „Dass so schnell auf Millionen verzichtet werden soll, widerspricht jedem gesunden Menschenverstand. Ich verlange rückhaltlose Aufklärung im Verwaltungsrat.“

Das von Fröhlich in Auftrag gegebene Gutachten vom 1. März kommt zu dem Schluss, wonach die Äußerungen von Gudrun Hock die „ihr obliegende sparkassenrechtliche Treuepflicht“ verletzen. Und: Gegenüber Frau Hock könne dafür Schadensersatz geltend gemacht werden. Sogar eine Abberufung als Verwaltungsrätin käme bei einem neuerlichen Verstoß in Betracht.

Das Gutachten wurde am 2. März dem Verwaltungsrat vorgestellt. Der soll mehr als entsetzt gewesen sein. Nicht wegen Hocks Äußerungen, die sie übrigens bestreitet, sondern wegen der eigenmächtigen Ermittlungen des Sparkassen-Chefs, die angeblich nicht einmal mit dem Aufsichtsrats-Chef und OB Elbers abgesprochen waren. Doch Peter Fröhlich legte nach, ließ das Gutachten erweitern. Diesmal geht’s auch um Wolfgang Scheffler (Grüne), der sich in der NRZ über den Vergleich mit Pooth geäußert hatte. Und Bürgermeisterin Agnes-Marie Strack-Zimmermann (FDP) wird als Zeugin für die angebliche Hock-Äußerung angeführt. Doch die resolute FDP-Frau lässt sich nicht als Kronzeugin instrumentalisieren und soll stinkesauer sein, ebenso der nicht gefragte OB.

Stand der Dinge: Die Mehrheit des sechsköpfigen Sparkassen-Verwaltungsrates ist mehr als sauer auf Peter Fröhlich. Seine Wiederwahl 2012 soll, so erfuhr die NRZ, unmöglich sein.

Götz Middeldorf


Kommentare
Aus dem Ressort
Keine Dezibel-Apps fürs Düsseldorfer Ordnungsamt
Straßenmusik
Ein Straßenmusikant scheiterte jetzt vor dem Beschwerdeausschuss mit dem Antrag, auf eine bestimmte Art von Instrumenten eine Schallpegelgrenze in Dezibel anzuwenden. Für Straßenmusikanten gibt es in Düsseldorf durch das Ordnungsamt nämlich klare Spielregeln.
SPD wirft der Stadt Düsseldorf „doppeltes Versagen“ vor
Sport
Das abgesagte Kö-Radrennen sorgt weiter für viel Diskussionsstof. Es gibt harsche Kritik der SPD-Spitze in Person des OB-Kandidaten Thomas Geisel und des Fraktionschefs Markus Raub an Verwaltung. Man fühlt sich von der Verwaltung „hintergangen“.
Bunter Bunker in Düsseldorf soll Denkmal werden
Mahnmal
Im Kampf um den bunten Bunker in Bilk haben die Abrissgegner einen Etappensieg errungen. Der Landschaftsverband Rheinland beantragte bei der Stadt jetzt eine Unterschutzstellung des Klotzes, dessen Fassade das große Wandbild des Düsseldorfer Malers Klaus Klinger ziert.
Düsseldorfer Flughafen testet Kontrollsystem "EasyPass"
Grenzkontrolle
Immer mehr Menschen reisen von den deutschen Flughäfen aus weltwärts. Um sich auf das wachsende Passagieraufkommen einzustellen, hat jetzt unter anderem der Düsseldorfer Flughafen das neue automatisierte Kontrollsystem EasyPass eingeführt. Die Technik wird zunächst im Terminal C getestet.
Ordnungsamt sagt Rennen „Rund um die Kö“ kurzfristig ab
Radsport-Ärger
Das für Sonntag, 11. Mai 2014, geplante Radrennen „Rund um die Kö“ ist abgesagt. Das Düsseldorfer Ordnungsamt hat die beliebte Veranstaltung, die in diesem Jahr bereits zum 46. Mal stattgefunden hätte, nicht genehmigt. Grund: der verkaufsoffene Sonntag. Sportler und Sponsoren sind empört.
Fotos und Videos
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Nacht der  Kirchen
Bildgalerie
Fotostrecke