„Pakt für den Sport“ gestern neu besiegelt

Oberbürgermeister Thomas Geisel und Stadtsportbund-Präsident Peter Schwabe haben gestern Abend den Leistungsvertrag zwischen der Landeshauptstadt und dem Stadtsportbund (SSB) im Rahmen der SSB-Mitgliederversammlung verlängert. Der Vertrag wird zum 1. Januar 2016 mit einer Laufzeit von fünf Jahren geschlossen. Damit erhalten die 459 Düsseldorfer Sportvereine und Betriebssportgruppen Planungssicherheit für ihre Tätigkeitsfelder im Sport. Jährlich werden über 1,6 Millionen Euro im städtischen Haushalt für den SSB zur Vertragserfüllung bereitgestellt.

Erstmals wurde das gemeinsame Vorgehen von Stadt und Stadtsportbund gegen Homophobie aufgenommen. Der Stadtrat hat bereits im April 2014 offiziell die Berliner Erklärung „Gemeinsam gegen Homophobie – Für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport“ vom 17. Juli 2013 unterstützt. Zwischen der Stadtverwaltung und dem SSB besteht Einigkeit darüber, die Umsetzung dieses Beschlusses aktiv zu fördern und zu unterstützen. Gewalt, Rassismus, Homophobie und Sexismus haben im Düsseldorfer Sport keinen Platz!

„Der Pakt für den Sport ist vor allem ein Pakt für die 152 000 Menschen, die in Düsseldorfer Vereinen und Betriebssportgruppen aktiv sind. Der Pakt für den Sport hat sich bewährt. Deshalb wird dieses Bündnis mit dem Stadtsportbund um weitere fünf Jahre verlängert. Der Sport in Düsseldorf soll auf Grundlage dieses neuen Leistungsvertrags noch attraktiver werden und auch Werte des gesellschaftlichen Miteinanders aktiv vermitteln“, erklärte OB Thomas Geisel. „Die Stadt bleibt für den gesamten Sport in Düsseldorf ein verlässlicher Partner. Dieser Vertrag gibt unseren Vereinen im Hinblick auf die Sportförderung und dem Stadtsportbund für das von ihm geschulterte umfangreiche Aufgabenpaket die notwendige Planungssicherheit, die wir für unsere Arbeit zum Wohle der Sportstadt benötigen“, so SSB-Präsident Schwabe.

Bereits seit 1997 hat Düsseldorf verschiedene Aufgaben der Sportverwaltung an den Stadtsportbund übertragen. 2003 unterzeichneten Stadt und SSB erstmals einen Leistungsvertrag und übernahmen damit bundesweit eine Vorreiterrolle. Hier die jetzt übertragenen Aufgaben:

Führung der Vereinsstatistik für die Düsseldorfer Sportvereine.

Vergabe von städtischen Zuschüssen an die Sportvereine mit einem Gesamtvolumen vom mehr als 1,6 Millionen Euro pro Jahr.

Vermietung von 200 Turn- und Sporthallen im Stadtgebiet sowie von Sporträumen mit insgesamt ca. 250 Sportflächen an die Düsseldorfer Sportvereine und weiteren Nutzern mit dem Ziel einer adäquaten Raumauslastung.