Das aktuelle Wetter Düsseldorf 13°C
Randale

Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten

13.05.2013 | 17:32 Uhr

Düsseldorf.   „Das geschah plötzlich wie auf ein Zeichen. Sie stürzten sich wie ein Mob auf uns“, berichtet ein Polizist vom Angriff gewalttätiger Nürnberg-Fans auf die Einsatzhundertschaft in der Düsseldorfer Altstadt. Es gab laut Fanbeauftragten im Vorfeld angeblich keine Hinweise darauf, dass die Nürnberger Ultras und Hooligans in Düsseldorf die Gewalt suchten.

Eine Polizistin wurde von einem geworfenen Tisch direkt am Kopf getroffen. Zwei Beamte erlitten eine Gehirnerschütterung. Insgesamt neun Einsatzkräfte wurden derart verletzt, dass sie danach dienstunfähig waren. Das ist die bittere Bilanz nach den Randalen in der Düsseldorfer Altstadt vom Wochenende . Es waren die schwersten Fußball-Krawalle seit langem in Düsseldorf mit fast 300 Festgenommenen. Und diesmal hatten es die Hooligans nach dem Bundesliga-Spiel von Fortuna gegen den 1. FC Nürnberg auf die Polizei abgesehen. Pikant: Es gab im Vorfeld keine Hinweise darauf, dass die Nürnberger Ultras hier die Gewalt suchten.

Montagfrüh, Nachbesprechung: Polizeidirektor Hans-Joachim Kensbock-Rieso, der für die Sicherheit rund um die Arena verantwortlich ist und der für die Altstadt zuständige Einsatzleiter Martin Wentorf analysieren die Vorfälle von der Nacht zum Sonntag rund um die Bolkerstraße und fragen sich vor allem, warum sie nicht vorgewarnt wurden. Bei den Gesprächen mit den Fan-Beauftragten beider Vereine hieß es, dass es keine Anzeichen auf Gewalt gab. Das war eine krasse Fehleinschätzung, was die Nürnberger betraf. Und hier wird die Polizei den bayrischen Fan-Beauftragten noch einige unangenehme Fragen stellen müssen.

„Die warfen plötzlich mit Stühlen, Tischen , Gläsern und Flaschen auf uns"

Die Fortuna-Fans verhielten sich dagegen fast wie die Musterknaben. Von den Düsseldorfer Ultras ließ sich nach dem Abpfiff eh’ kaum einer in der Altstadt blicken. Somit hatte die Polizei diesmal auch nicht das Problem, irgendwelche gegnerischen Fan-Gruppen voneinander zu trennen. Das Problem war, dass sie selbst zur Zielscheibe wurde, als sie unvermittelt von rund 300 Nürnberger Rowdys attackiert wurde. „Die warfen plötzlich mit Stühlen, Tischen, Gläsern und Flaschen auf uns“, erinnert sich Polizeirat Martin Wentorf. „Wir hatten nicht den geringsten Anlass gegeben“, betonte er. „Das geschah plötzlich wie auf ein Zeichen. Und sie stürzten sich wie ein Mob auf uns.“ Der Einsatzleiter spricht hier von einer „kriminellen Subkultur“, die von vornherein es darauf abgesehen hatte, Schaden anzurichten.

Chaosspiel Fortuna gegen Hertha

Ist eine neue Dimension der Gewalt zum Saisonende zu befürchten? In Düsseldorf eher nicht. Das Polizeipräsidium bezeichnet die Randale vom Wochenende als „völlig atypisch.“ Es muss also nicht automatisch davon ausgehen, dass bei oder nach einem möglichen Relegationsspiel hier alles außer Rand und Band geraten könnte.

Nach dem 1:2 gegen Nürnberg droht Fortuna nämlich, am letzten Spieltag kommenden Samstag auf Platz 16 abzurutschen. Dies würde bedeuten, dass es für die Düsseldorfer Kicker wieder zu einem Relegationsspiel kommt. Diesmal gegen Kaiserslautern, Hinspieltermin in der Arena wäre dann Donnerstag, 23. Mai, 20.30 Uhr. Da schrillen zwar hier und da die Alarmglocken. Das Relegationsspiel vom 15. Mai 2012 gegen Hertha BSC , als Fortunas Fans schon vor dem Abpfiff den Rasen stürmten und somit für einen bundesweiten Skandal sorgten, ist noch frisch in Erinnerung.

Fortuna und Polizei bereiten möglichen Einsatz in Relegation vor

Auf strengere Sicherheitsvorkehrungen bei einem möglichen Relegationsspiel am 23. Mai angesprochen, zeigen sich Fortunas Verantwortliche gereizt. „Da wird es keinen Platzsturm geben“, sagt Finanzvorstand Paul Jäger, der vor Jahresfrist bundesweite Berühmtheit erlangte, als er nach dem Arena-Skandal gegen Hertha seinen Verein vor den DFB-Gerichten vertreten und dabei in unzählige jede TV-Kamera sprechen musste. „Das Relegationsspiel gegen Kaiserslautern wäre ein Hinspiel, also kein entscheidendes Spiel, es sei denn, wir würden 10:0 gewinnen“, so Jäger weiter.

Fortuna - Nürnberg 1:2

Doch auch in Ausnahmefällen wäre die Sicherheit aller gewährleistet, lässt die Fortuna verlauten. Jäger: „Damals gegen Berlin haben die Ordner die Tore aufgemacht, das wird nicht mehr vorkommen, selbst wenn einige Leute auf die Idee kommen sollten, auf den Rasen zu rennen.“ Kommt es also zu einem Spiel in der Arena am 23. Mai, werde, so Jäger in einer internen Bestandserhebung Sicherheit „alles im Vorfeld daran gesetzt, dass nichts passieren wird“.

Davon geht auch die Polizei aus. „Das entscheidende Spiel würde das Rückspiel in Kaiserslautern sein“, so Kensbock-Rieso. „Ich rechne deshalb hier nicht mit großen Emotionen.“ Trotzdem bereitet sich die Polizei schon jetzt auf einen möglichen Großeinsatz am 23. Mai vor. Mehrere hundert Polizisten sollen dann für die Sicherheit rund um die Arena und in der Altstadt sorgen. Mit einem Ansturm der Fans auf die Bolkerstraße rechnet die Polizei eh“ nicht: Kensbock-Rieso: „Das Spiel wäre an einem Werktag und würde eh’ erst spät beginnen.“

Randale in Düsseldorf im Mai 2010

 

Michael Mücke und Stephan Wappner



Kommentare
14.05.2013
12:00
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von OldFirm | #25

Und Wieder einmal wird von den Medien eine Fangruppierung in den Dreck gezogen..
Woher weiss man denn das es Die Nürnberger Ultras waren ? Wurde da Lautstark Ultras , Ultras gebrüllt ?
Vor nen Paar Jahren war alles was Vor - Wärend - Nach einem Fussballspiel mit gewalt zu tun hatte auf die Hools geschoben ...
HEUTE wird alles was vorm Stadion , Im Stadion , In der Stadt Passiert den Ultras angelastet um sie auch weiterhin immer mehr in den Dreck zu ziehen ... Armseelig was Ihr von der Presse immer wieder veranstaltet !!!
Ist doch genau der gleiche kram wie mit dem Pyro.. Taucht irgendwo Pyro auf heisst es gleich die " Ultras " Randalieren wieder.. schon ma dran gedacht das es auch " EINZEL Personen " gibt die Pyro zünden und rein gar nichts mit den Ultras zu tun haben ?? ...

1 Antwort
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von finnisworld | #25-1

Sie nennen die Pfosten auf dem Foto echt "Fangruppierung" ?? Bemerkenswert...;-)

14.05.2013
10:17
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von bloss-keine-Katsche | #24

"Pikant: Es gab im Vorfeld keine Hinweise darauf, dass die Nürnberger Ultras hier die Gewalt suchten."
wie, was?
ging die verordnete Gewalt mal nicht von den V-.Leuten aus?

14.05.2013
09:22
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von 3009nico | #23

Wo sind die DFL und die Vereine, die sehe ich in der Verantwortung:
- Tickets nur an namentlich erfasste Personen,
- fester Platz im Stadion,
- auswärtige Begleiter haben kein Aufenthalt, sofortige Abreise mit Bussen vom Stadion, von den jeweiligen Vereinen begleitet,
- bei Nichterfüllung Punktabzug, Spielabsage, Ausschluss aus der Liga,
- höhere Strafen (mind. Haft) für Randalierer
- Vereins- und Stadionverbot auf Lebenszeit,


So wie sich einige hier äußern, sehen sie das als Sport, finde die Polizei sollte, besser bewaffnet werden (Gummigeschosse, Tränengas; ...) und nach kurzer Aufforderung werden die Inge eingesetzt, niemand muss sich ja in diesem Pulk aufhalten,

aber dass kriegt dieses Werichei Land nicht hin, lässt es lieber die Polizei ausbaden

2 Antworten
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von Robert_Meier | #23-1

ich komme mal Inhaltlich zu Ihren Punkten
1) - Bei Randalen später in der Innenstadt nicht wirkunsvoll
2) - siehe 1)
3) - Zum Glück leben wir in einer Demokratie in der sich niemand die Anreisewege vorschreiben lassen kann. Wo zeiht man hier den Strich, Der Familienvater der mit seinen Kindern nach dem Spiel noch was von Düsseldorf sehen will, Der Fanclub der in der Altstadt friedlich ein Bier trinken will? Betretungsverbote für jeden Auswärtigen Bürer in der Altstadt am Spieltag? Oder darf sich nur in Düsseldorf kein Nürnberger mehr aufhalten?
4) Bei nichterfüllung von Punkt 3? Spielabsage, wenn alle Anhänger schon unterwegs sind? Glcükwunsch, dann gibt es Randale überall, weil die "Fans" sauer sind, dass das Spiel nicht stattfindet
5+6) Auch hier müssen die Rechtsprinzipien unseres Staates gelten. Ersttäter sofort mit der ganzen Keule des Gesetztes treffen? Willkommen im Polizeistaat. Es gibt immer Fälle die sich nach einer Ersttat und einem Strafverfahren bessern

Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von finnisworld | #23-2

Sehen so Ersttäter aus ??? Muhahaha...

14.05.2013
08:33
Polizei bekommt neue Chance: Fortuna Düsseldorf - 1. FC Kaiserslautern
von AMSTERDAMNED | #22

Die Düsseldorfer Polizei bekommt glücklicherweise noch eine neue Chance: vor, beim und um das Spiel Fortuna Düsseldorf - 1. FC Kaiserslautern herum kann sie zeigen, was sie kann. Polizeidirektor Kensbock-Rieso sollte allerdings seine Naivität ablegen. Auch ein Relegations-Hinspiel kann bei vielen das Blut in den Adern kochen lassen. Und Verrückten ist es egal, ob das Spiel an einem Werktag angepfiffen wird und die späte Anstosszeit ist kein Vorteil. Die Kreaturen der Nacht fühlen sich in der Dunkelheit wie zu Hause.

14.05.2013
08:30
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von Robert_Meier | #21

Ein hoch auf Populismus!!!! Das Archivbild zeigt Anhänger des 1. FC Nürnberg 2009!!!
Also haben die Leute auf dem Bild oben nichts aber auch rein gar nichts mit den "Randalen" in Düsseldorf zu tun.

Eine Unverschähmtheit, dass die WAZ die Leute ohne Veroixelung ablichtet, die nichts mit der Sache zu tun haben!

4 Antworten
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von Fakeman | #21-1

Das Bild ist in dem Zusammenhang doch eh nur Dekoration und die Typen vom Bild werden zwischenzeitlich kaum ins Kloster gegangen sein...

Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von Robert_Meier | #21-2

Also ist es in Ihren Augen okay wenn man sagt 2009 waren Sie bei evtl. einer Straftat (unklar ob es tatsächlich so ist, oder ob hier lediglich mit dem Aussehen Eindruck geschindet worden ist) somit müssen Sie in Kauf nehmen in Zukunft fals Nürnberg irgendwo Randale macht wieder mit auf dem Bild zu sein? Ich denke nicht.

Ich kenn keine der Personen auf dem Bild, von daher will ich auch keine Aussagen dazu treffen, ob jemand nun ins Kloster gegangen ist oder nicht. Aber es könnte sein. Und diese Objektivität erwarte ich von einer Zeitung, die nicht auf dem Niveua der Bild sein will.

Hier sollte man zumindestens über eine Verpixellung der Gesichter nachdenken.

Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von Fakeman | #21-3

prinzipiell haben sie recht, was ich meinte ist, dass ich es als nicht ganz so schlimm erachte, wenn die dumpfbacken von 2009 jetzt nochmal als schlechtes beispiel hinhalten müssen! es gibt wichtigere dinge...

Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von Fakeman | #21-4

...z.b., wie man solche demokratiegegner, seien es nun die von 2009 oder die von 2013 endlich ruhig stellen kann...

14.05.2013
08:02
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von bar-fred | #20

Was ich einfach nicht begreife ist, dass solche Typen nicht einfach weggesperrt werden. Landfriedensbruch, Körperverletzung, etc. Da sollte der Gesetzgeber härtere Strafen einführen - ich fände solche Idioten gehören eigentlich für immer weg - da eine normale Gesellschaft solche Schwachköpfe nicht braucht, nicht will und nicht nötig hat.

1 Antwort
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von Robert_Meier | #20-1

Schauen sie sich doch bitte einmal den Artikel Landfriedesnbruch bei WIkipedia an. Hierbei handelt es sich um Straftaten aus einer Gruppe herraus, obwohl man diese nicht selbst begangen hat, sondern die Gruppe als Deckmantel genutz wurde. Dies passiert insebsondere öfters bei Demos. Auch bei einer Körperverletzung ist es nicht sinnvoll Menschen direkt wegzusperren. Auch hier muss unsere Rechtsstaatlichkeit greifen und hinterfragen warum es passiert ist, welche Motive, Ersttäter, etc. müssen hier greifen und jeder Individuell betraft werden.

Die Frage ist was eine normale Gesellschaft ist? Eine GEsellschaft die bei dem Wort Mindestlohn sofort einen Ausschlag bekommt und ihn nicht will, da jeder das bekommt, was er verdient, aber selbst nur für das Brot beim Discounter 99 Cent zahlen.

Eine Gesellschaft ist nur so gut wie Ihr schwächstes Glied. Darum muss man sich um die Probleme der Menschen kümmern, damit man versteht warum etwas passiert...

14.05.2013
06:40
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von amki | #19

Wann begreift es endlich einmal die Presse!? Solche Typen sind"KEINE" Fans. Diese Bezeichnung ist nicht richtig!!!!

1 Antwort
Wieso denn nicht?
von Stefan2 | #19-1

Man kann doch offenbar Fußballfan UND Gewalttäter sein.

14.05.2013
06:07
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von Berat1 | #18

Der Glatze typ in der 1. Reihe mit dem Hooliganshirt ist wohl gerade noch dem Schlachthof entkommen. Dick, Dumm, offensichtlich ohne Hirn.

3 Antworten
Kritik
von Stefan2 | #18-1

Es ist nicht ihr Aussehen, was an gewalttätigen Fußballfans zu kritisieren ist, sondern ihre Gewalttaten.

Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von Robert_Meier | #18-2

Nur so als Hinweis, es handelt sich um ein ARCHIV-Bild aus dem Jahre 2009, das in keinem Zusammenhang mit den begangegen Strafttaten im Mai 2013 steht!

Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von finnisworld | #18-3

Sie meinen, der Typ könnte seit 2009 ein paar Pfund abgenommen haben ??? An der mangelnden Hirnmasse dürfte sich kaum was geändert haben, also bleibt das Foto in gewisser Weise aktuell...

14.05.2013
03:35
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von Xavinia | #17

Unweigerlich muss da der Gedanke kommen, was mit diesen Durchgeknallten in den USA passieren würde, wenn man die dortigen Polizisten derart angegriffen hätte?
Ich glaube, die hätten das einmal getan und danach nie wieder... mangels Gelegenheit. ;-)

2 Antworten
Was denn?
von Stefan2 | #17-1

Was wäre denn Ihrer Einschätzung nach passiert?

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #17-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.05.2013
23:33
Nürnberger Randalierer warfen Tische und Stühle auf Polizisten
von Hanseman | #16

Polizeirat Martin Wentorf hat alle wohl alle Ambitionen zum "Pfosten des Monats" zu werden.
Die warfen plötzlich mit Stühlen, Tischen, Gläsern und Flaschen auf uns“, erinnert sich Polizeirat Martin Wentorf. „Wir hatten nicht den geringsten Anlass gegebenwerden.
Was für einen Anlass gibt es mit Stühlen, Gläsern und Flasche auf Polizisten zu werfen? Liegt das Gewaltmonopol nicht beim Staat? Haben Polizistinnen und Polizisten aus den unteren Diensträngen kein Recht auf körperliche Unversehrtheit?
Es muss einem ja Angst und Bange werden, wenn leitende Polizisten so einen Unsinn von sich geben.

Aus dem Ressort
Stadt verteilt Brennholz an Düsseldorfer Bürger
Sturmtief-Ela
30 000 Bäume hatte das Sturmtief Ela in der Landeshauptstadt auf dem Gewissen. Doch das tote Holz ist keineswegs ein Abfallprodukt. 1000 Kubikmeter Brennholz verteilte die Stadt am Freitag an Düsseldorfer Bürger. Preis: eine beliebig hohe Spende. So standen die Menschen Schlange vor dem Aquapark,...
Kreativ im Kollektiv
Musik
Die Düsseldorfer Band Colektivo vereint Deutschrap mit lateinamerikanischen Klängen. Ihren Klang haben die Musiker über die Jahre präzisiert und vor allem auf Bühnen an Rhein und Ruhr präsentiert.
Tücken und Gefahren in der dunklen Jahreszeit
Herbst
Der Herbst ist da mit all seiner bunten Blätter-Farbenpracht. Doch wenn die Tage kürzer werden, erhöht sich das Unfallrisiko auf den Straßen. Der ADAC bietet daher in Reisholz kostenlose Fahrzeug-Checks an. Und gegen die aufkommende Herbst-Depression bietet die VHS Düsseldorf einen Gute-Laune-Kurs...
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung