Naturpfad am Urdenbacher Altrhein geplant

Urdenbach..  Die Renaturierung des Urdenbacher Altrheins, die im April dieses Jahres abgeschlossen wurde, zeigt erste Erfolge: Einer der Gewinner ist der Eisvogel. Sein schriller Pfiff und seine glitzernde Silhouette sind derzeit häufig entlang des Dammwegs zu beobachten. Mit dem EU-geförderten Projekt „AuenBlicke“ wurde zudem die Biologische Station Haus Bürgel als außerschulischer Lernort mit dem neuen Teich, Steg und Sitzgruppe enorm aufgewertet.

In der Rheinaue wurden Bänke und Ruheplätze eingerichtet, die zum Verweilen und Genießen der Landschaft einladen. Den Besuchern stehen nicht nur neue Informationstafeln, sondern auch Audioguides mit ansprechenden Geschichten zur Landschaft zur Verfügung. Per Telefon oder im Internet erfahren sie Interessantes zu Steinkauz, Graureiher und Eisvogel oder warum die Urdenbacher Kämpe nicht eingedeicht wurde. An den Infotafeln weisen kleine Pegelmarkierungen darauf hin, wie hoch das Hochwasser zum Beispiel 1995 im Gebiet stand.

Doch es soll noch mehr passieren: Entlang des Urdenbacher Altrheins ist für 2015 ein Naturinterpretationspfad geplant. In Kooperation mit der Natur- und Umweltschutzakademie NRW wurden 26 Engagierte zu zertifizierten Natur- und Landschaftsführern ausgebildet. Weitere Informationen zu den zukünftigen Angeboten dieser sogenannten Auenerlebnisbegleiter und Impressionen der Auenlandschaft gibt es der sich noch im Aufbau befindlichen Internetseite www.auenblicke.de.